International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dramatik pur: Passagierin filmte Flugzeugabsturz – Black Box gefunden



Nach dem Flugzeugunglück in Mexiko sollen die Flugschreiber der Passagiermaschine Aufschluss über den Unfallhergang geben. Die zwei Aufzeichnungsgeräte seien in akzeptablem Zustand gefunden worden, sagte der Leiter der zivilen Luftfahrtbehörde, Gerardo Fonseca, im TV.

Ersten Annahmen zufolge war das Flugzeug am Dienstag beim Start im Norden des Landes von einer Windböe erfasst worden. Alle 103 Menschen an Bord der Embraer ERJ-190 überlebten das Unglück im Bundesstaat Durango, allerdings wurden Dutzende von ihnen verletzt – vier sogar schwer.

In this photo released by Red Cross Durango communications office, Red Cross workers and rescue workers carry an injured person on a stretcher, right, as airline workers, left, walk away from the site where an Aeromexico airliner crashed in a field near the airport in Durango, Mexico, Tuesday, July 31, 2018. The jetliner crashed while taking off during a severe storm, smacking down in a field nearly intact then catching fire, and officials said it appeared everyone on board escaped the flames. (Red Cross Durango via AP)

Helfer versorgen die Verletzten in der Nähe der Absturzstelle.  Bild: AP/Red Cross Durango

Ob die Maschine am Flughafen Guadalupe Victoria überhaupt abhob oder schon auf der Startbahn vom Wind erfasst wurde und von dort in ein Feld schleuderte, sei noch nicht geklärt, sagte der Präsident der mexikanischen Pilotenvereinigung, Heriberto Salazar.

Die Flugschreiber könnten diese Frage nun beantworten. Die Geräte zeichnen auf Flügen wichtige Daten wie Kurs, Geschwindigkeit, Flughöhe und Neigungswinkel der Maschine auf. Das Verkehrsministerium des lateinamerikanischen Landes setzte zudem eine Untersuchungskommission zu dem Vorfall ein.

Auf Twitter kursiert momentan ein Video, welches im Innern des Flugzeugs aufgenommen wurde. Kurz nach dem Start gab es einen heftigen Ruck und es brach Panik aus. Zu sehen ist auch, wie die Menschen sich nach dem Absturz in Sicherheit begeben. 

Die Aufnahmen sind definitiv nichts für schwache Nerven. Leute mit Flugangst sollten sich das nachstehende Video nicht anschauen.

Viele US-Bürger an Bord

An Bord des Flug AM2431 der Airline Aeroméxico von Durango nach Mexiko-Stadt befanden sich mindestens 65 US-Bürger, wie das Konsulat der USA in Monterrey auf Twitter mitteilte. Auch eine Frau aus Kolumbien und ein Spanier seien in dem Flugzeug gewesen, sagte der nationale Leiter des Zivilschutzes, Ricardo de la Cruz Musalem, bei einer Pressekonferenz. Insgesamt befanden sich 99 Passagiere und vier Besatzungsmitglieder an Bord.

Nach dem Unfall brach in der Maschine ein Feuer aus. Passagiere berichteten im mexikanischen Fernsehen, sie seien durch ein Loch in der Aussenwand geklettert, um das Flugzeug zu verlassen. Im Inneren der Maschine habe Chaos geherrscht, weil die Menschen unter Schock standen und nicht wussten, was sie tun sollten, sagte eine Augenzeugin. Die Maschine habe sich langsam mit Rauch gefüllt. «Ich hatte das Glück, das ich mich umdrehen konnte, und da war ein Loch», so die Frau. «Ich habe den Gurt meiner Tochter abgeschnallt und gesagt: Wir gehen dort hinaus und springen.»

Pilot nebelt Passagiere ein

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Piloten fordern neue Vorschriften

Die Pilotenvereinigung Mexikos forderte nach dem Unglück mehr Befugnisse für die Luftfahrtbehörde des Landes. Zudem müssten die veralteten Vorschriften für den Flugverkehr überholt werden, sagte Präsident Salazar dem Radiosender Radio Fórmula. Die Vereinigung habe erst am Tag vor dem Unglück in Durango auf eine Zunahme geringfügiger Unfälle im mexikanischen Luftverkehr hingewiesen.

Nach Angaben der Pilotenvereinigung gab es im vergangenen Jahr 66 geringfügige Unfälle und 173 Zwischenfälle im mexikanischen Luftverkehr. Im Jahr 2018 wurden bisher rund 70 Zwischenfälle registriert. (sda/dpa)

Fachkräftemangel über den Wolken wird zum Problem

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und es ist ziemlich spektakulär

Link zum Artikel

16 Fakten, die wir viel zu spät (ODER ERST JETZT!) gecheckt haben 🤯

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

25 geniale Erfindungen, die beweisen, dass wir schon in der Zukunft leben

Link zum Artikel

Über Nacht blind – die Geschichte vom Aushängeschild des Zürich Marathons

Link zum Artikel

Tödlicher Hefepilz – warum Candida auris so gefährlich ist

Link zum Artikel

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

Link zum Artikel

Stell dir vor, du bist Anwältin für Menschenrechte und die «Bunte» schreibt über deine Haare

Link zum Artikel

Samsung will nicht, dass du diesen Bericht zum Galaxy Fold siehst

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rolf Meyer 02.08.2018 13:55
    Highlight Highlight Finde es gut, dass solche Momente gefilmt werden. Das kann Erkenntnisse zur Unfallursache liefern, aber auch für Prävention nützlich sein. Dass die Videos dann öffentlich gemacht werden, finde ich hingegen eine weniger gute Sache.
    • DerSimu 02.08.2018 14:59
      Highlight Highlight @Distance

      Zur Prävention?

      "Schaut euch an, was in diesem Video passiert. Nicht lustig, oder? Eben. Deshalb steigt nie in ein Flugzeug, das nach dem Start abstürzen wird."

      Hä?

Ex-Schüler richten Blutbad in Schule bei São Paulo an – «Was war die Motivation?»

Zwei junge Männer haben in ihrer ehemaligen Schule in Brasilien ein Blutbad angerichtet. Insgesamt kamen bei dem Amoklauf am Mittwoch zehn Menschen ums Leben.

Die vermummten Täter stürmten die Schule in der Stadt Suzano im Bundesstaat São Paulo und eröffneten das Feuer, wie die örtlichen Sicherheitsbehörden mitteilten.

Fünf Schüler im Alter zwischen 15 und 17 Jahren sowie zwei Mitarbeiterinnen wurden getötet. Bei den Tätern handelte es sich nach brasilianischen Polizeiangaben um einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel