DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nusret «Salt Bae» Gökce und Staatspräsident Nicolas Maduro.
Nusret «Salt Bae» Gökce und Staatspräsident Nicolas Maduro.Bild: screenshot

Während Venezolaner hungern, gönnt sich Präsident Maduro ein Steak vom Star-Koch

18.09.2018, 16:0118.09.2018, 16:23

Auf dem Rückweg von China machte der venezolanische Staatspräsident einen Boxenstopp in Istanbul. Er besuchte dabei das Luxusrestaurant des Starkochs Nusret Gökce – besser bekannt als «Salt Bae». Gökce postete ein Video davon auf Instagram. Als es in den sozialen Medien Kritik hagelte, löschte er den Beitrag wieder.

Der venezolanische Präsident lässt es sich sichtbar gut gehen. Zuerst kredenzt ihm «Salt Bae» ein grosses Stück Fleisch – nach extravaganter Zubereitungsweise – danach gönnt sich Maduro eine Zigarre. Der Starkoch überreicht dem Staatspräsidenten dabei ein T-Shirt mit einem Aufdruck des viralen Videos.

Zuhause in Venezuela löste das Video Empörung aus. Das Land steckt in einer tiefen Wirtschaftskrise. Viele Venezolaner müssen Hunger leiden, da zu wenig Nahrungsmittel im Land sind.

Auch der amerikanische Senator Marco Rubio meldet sich via Twitter zu Wort. In einem Tweet bezeichnet er Maduro als einen übergewichtigen Diktator eines Landes, in dem 30% der Leute nur einmal pro Tag essen und Kinder an Unterernährung leiden.

Auch Oppositionspolitiker und Vorsitzender der venezolanischen Nationalversammlung Julio Borges kritisiert Maduro scharf. 

«Während Venezolaner an Hunger leiden und sterben, geniessen Maduro und Cilia eines der teuersten Restaurants der Erde. Bezahlt vom Geld, dass sie dem venezolanischen Volk gestohlen haben.»

(jaw)

Wer ist «Salt Bae»?

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Politologin zu Narrativ von Corona-Gegnern: «Absurd, was als faschistisch bezeichnet wird»
Rechtsextreme Gruppierungen laufen immer offener an Corona-Demonstrationen mit. Für Politikwissenschaftlerin Natascha Strobl ist dies nicht überraschend. Im Gegenteil: Es hat System.

Frau Strobl, bei den Corona-Demonstrationen der letzten Wochen in Zürich, Bern, Wien oder Madrid liefen ganz offen rechtsextreme Gruppen mit. Die Frage ist jetzt vielleicht etwas plump, aber ... wieso?
Natascha Strobl: Das hat mehrere Gründe. Zum einen lässt sich seit ein paar Jahren beobachten, dass rechtsextreme Gruppen versuchen, öffentlicher aufzutreten. Sobald sich etwas tut auf der Strasse, versucht man, es mit den eigenen Themen und Idealen zu verbinden.

Zur Story