DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Caracas flammen seit Tagen immer wieder schwere Krawallen auf. 
In Caracas flammen seit Tagen immer wieder schwere Krawallen auf. Bild: EPA/EFE

So erlebt ein Berner die Hölle von Caracas

Polizisten schiessen auf Demonstranten, Gangster-Banden ziehen durch die Gassen: Wegen des Machtkampfes in Venezuela läuft die Situation völlig aus dem Ruder. Der Berner Fotograf Ronald Pizzoferrato ist mittendrin. Und erzählt, wie sehr die Bevölkerung leidet.  
25.01.2019, 20:2926.01.2019, 11:20

Zuerst fliegen Molotov-Cockails, dann ertönen Gewehrsalven. Polizei und Demonstranten liefern sich in den Strassen der venezoleanischen Hauptstadt Caracas blutige Strassenschlachten. Dutzende Personen sind dabei in den letzten Tagen gestorben.

Am Mittwoch hat sich der 35-jährige Oppositionsführer Juan Guaidó vor Zehntausenden Anhängern zum Interimspräsidenten ernannt. Wie der Machtkampf zwischen ihm und Nicolás Maduro ausgeht, ist derzeit völlig ungewiss. 

Ronald Pizzoferrato lebt eigentlich in Bern. Für ein Fotoprojekt dokumentiert der gebürtige Venezuelaner seit Monaten die Unruhen in seiner Heimat. Am Telefon schildert er die dramatischen Momente in Caracas.

Unmittelbar neben deiner Wohnung gab es Explosionen. Wie geht es dir?
In der Nacht ist die Situation in den Quartieren ausser Kontrolle: Polizisten schiessen auf Leute, die zurückballern. Es sind viele Waffen im Umlauf. Gangster und Demonstranten ziehen durch die Gassen und werfen Molotov-Cocktails. Die Szenen erinnern an Bürgerkrieg. Dann herrscht auf einmal plötzlich wieder Ruhe.

Während des Tages bin ich mit meinem Töff in der Stadt unterwegs, die Lage ist aber völlig unvorhersehbar. Bei einer Kundgebung haben Polizisten die Geduld verloren und einfach Leute erschossen, um Demonstranten einzuschüchtern. Es ist furchtbar. 

Die Venezuela-Krise in Bildern

1 / 19
Die Venezuela-Krise im Januar 2019
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was treibt die Menschen wirklich auf die Strasse?
Egal ob Maduro oder Guaidó: Die Politik ist den meisten Leuten mittlerweile ziemlich egal, sie sind völlig zermürbt.  Denn es geht ums nackte Überleben: Die Demonstranten verlangen Essen, Wasser und medizinische Versorgung. Jeden Tag starben Leute, weil sie nicht richtig behandelt werden können. 

Wo kriegen die Leute ihr Essen her? 
Die Nahrungsmittel sind knapp und wegen der Hyperinflation extrem teuer. Eine Flasche Cola kostet beispielsweise umgerechnet drei Dollar, das ist mittlerweile ein Drittel eines Monatslohns! Mit dem Minimal-Monatslohn kann man sich wegen des dramatischen Wertverlustes nicht einmal mehr eine Mahlzeit kaufen. Viele Leute ernähren sich fast nur noch von den Food-Boxen, welche die Regierung herausgibt.  Doch die Verteilung ist chaotisch und ineffizient. So müssen viele Menschen in Abfallkübeln nach Nahrung suchen. 

Stehen die Leute hinter Oppositionsführer Juan Guaidó? 
Für den Durchschnittsbürger ist er kein Held, dies ist er nur für die Reichen und  ausländischen Medien. Manche sehen ihn als Marionette der USA an. Doch er ist derzeit die einzige Möglichkeit,  Maduro loszuwerden.

Juan Guaidó erklärt sich zum Staatschef Venezuelas

Video: srf

Was denkst du: Kann sich Diktator Maduro an der Macht halten?
Man hört viele Gerüchte. Bei der Bevölkerung hat Maduro den Rückhalt verloren. Für ihn gehen nur noch wenige Tausend Leute auf die Strasse. Guaidó hingegen kriegt nun wohl von den USA Geld und kann sich so zumindest Teile der Armee kaufen. Geld ist Macht! Wie die Sache ausgeht, ist aber völlig offen. 

Die Lage ist brenzlig. Überlegst du dir, aus Caracas zu flüchten?
Das kommt für mich nicht infrage, es ist mein Land, meine Stadt. Wir erleben womöglich hier bald einen historischen Moment. Eigentlich hätte ich am 8. Februar in die Schweiz zurückkehren sollen. Wahrscheinlich bleibe ich aber nun länger hier. Es ist meine Aufgabe, den sozialen Kollaps zu dokumentieren.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gelegentlicher Kommentar
26.01.2019 00:57registriert Oktober 2014
Auf Instagram ist er unter @malandrophotos zu finden, reinschauen lohnt sich!
245
Melden
Zum Kommentar
15
Leere Regale, blockierte Strassen, wütende Bauern – was in Holland gerade abgeht
Kilometerlange Staus, leere Gemüseregale in den Supermärkten und Gülle vor der Haustüre der Umweltministerin – all dies ist das Resultat wütender Bauern, die gegen geplante Umweltauflagen in den Niederlanden protestieren.

Die niederländische Regierung hat drastische Massnahmen zur Stickstoff-Reduzierung angekündigt: Bis 2030 müssen die Stickstoffemissionen um 50 Prozent reduziert werden. In Naturgebieten fordert die Regierung gar eine Reduzierung von mehr als 70 Prozent.

Zur Story