International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Argentinier demonstrieren wegen Abtreibungslegalisierung

Zehntausende Argentinier protestieren wegen Abtreibungslegalisierung

08.08.18, 20:32 09.08.18, 06:34


Zehntausende Menschen haben sich am Mittwoch auf den Strassen um das argentinische Parlament versammelt, um für oder gegen die Legalisierung der Abtreibung zu demonstrieren. Im Senat begann am Mittwoch die Abstimmung über ein Gesetz zur Legalisierung der Abtreibung.

Von der Abgeordnetenkammer war es bereits angenommen worden. Nach Aussagen der Parlamentarier bahnt sich im Senat jedoch eine Ablehnung des Gesetzes an. Das Abstimmungsergebnis wird erst am frühen Donnerstag (Ortszeit) erwartet.

Auch in Deutschland wird protestiert.

In Argentinien ist Abtreibung bislang nur im Fall von Vergewaltigung oder Lebensgefahr für Mutter oder Kind erlaubt. Nach Schätzungen des Gesundheitsministeriums werden jedoch jährlich über 350'000 illegale Abtreibungen durchgeführt.

Rund 50'000 Frauen werden jährlich wegen gesundheitlicher Komplikationen nach diesen Eingriffen in Krankenhäuser eingeliefert. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kalsarikännit 09.08.2018 08:17
    Highlight Bei so Sprüchen wie "Mein Körper, meine Entscheidung" frage ich mich immer: "Und der Vater hat nichts zu sagen?" Wäre ja schliesslich auch sein Kind. Bei gesundheitlichen Problemen ist das natürlich wieder etwas anderes. Allgemein bin ich definitiv für das Recht auf Abtreibung.
    0 5 Melden
  • DerSimu 09.08.2018 07:20
    Highlight Wie kann man heute immernoch so rückständig sein und gegen Abtreibungen demonstrieren 🤦🏼‍♂️
    3 0 Melden
  • Howard271 09.08.2018 06:40
    Highlight „Argentinien - das bevölkerungsreichste Land in Lateinamerika“ (7. Bild): das stimmt nicht, Mexiko, Brasilien und Kolumbien haben noch mehr...
    0 0 Melden
  • Volande 09.08.2018 00:59
    Highlight Omg checkt doch bitte diese überschrift nochmal 🤦🏽‍♀️
    2 0 Melden

Trump droht Mexiko mit dem Schliessen der Grenze

US-Präsident Donald Trump hat Mexiko damit gedroht, im Kampf gegen illegale Migration die Grenze zu schliessen. Er fordere die Regierung des Nachbarlandes mit den stärksten Worten dazu auf, den Ansturm der Migranten aus Guatemala, Honduras und El Salvador zu stoppen.

Das erklärte Trump am Donnerstag über Twitter. Sollte dies nicht gelingen, werde er das US-Militär an die Grenze zu Mexiko rufen und sie schliessen.

Trump hatte im Wahlkampf angekündigt, eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu bauen, …

Artikel lesen