International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese schwedische Studentin hat offenbar eine Abschiebung nach Afghanistan gestoppt



Auf Facebook bezeichnen viele die junge Frau als Heldin. Durch zivilen Ungehorsam hat Elin Ersson am Montag offenbar die Abschiebung eines 52-Jährigen aus dem schwedischen Göteborg nach Afghanistan verhindert.

Kurz bevor das Flugzeug starten sollte, weigerte die Frau sich, Platz zu nehmen. Stattdessen blieb sie im Gang stehen, streamte live auf Facebook und forderte, den Mann aus Afghanistan aus dem Flugzeug zu bringen. «Wenn er nach Afghanistan abgeschoben wird, stirbt er wahrscheinlich», ruft sie mehrfach zur Begründung.

Worauf Elin Ersson dabei gepocht hat: Der Pilot kann entscheiden, dass er aus Sicherheitsgründen nicht fliegt, bevor der Mann aus dem Flieger gebracht wird. Anti-Abschiebungs-Aktivisten rufen auch in Deutschland immer wieder zu solchen Protesten auf. Sie wenden sich ausserdem an Piloten und appellieren an deren Gewissen. Offenbar mit Erfolg: Bei der Lufthansa und ihrer Tochterfirma Germanwings sollen Piloten im Jahr 2017 mehr als 100 Mal verweigert haben, Abschiebungen mit Linienflügen durchzuführen (Hamburger Abendblatt).

Unverständnis und Solidarität

Das Flugzeug, in dem Elin Ersson am Montag protestierte, sollte eigentlich von Göteborg nach Istanbul fliegen. Von dort hätte der Mann weiter nach Afghanistan gebracht werden sollen. 

Auf ihre Weigerung, sich hinzusetzen, reagierten die anderen Passagiere gemischt: Ein Mann redete deutlich verärgert mit einem englischen Akzent auf Ersson ein, schlug ihr sogar das Smartphone aus der Hand. Ein anderer Mann solidarisierte sich hingegen mit ihr, übersetzte ihr Anliegen auf türkisch. Daraufhin applaudieren mehrere Passagiere. 

Während des ganzen Vorgangs filmte Elin Ersson sich im Livestream selbst. Der Rest des Flugzeugs ist nur am Rande zu sehen. Nach einigen Minuten beschrieb die Studentin jedoch, dass nun auch eine ganze Fussballmannschaft im hinteren Teil des Flugzeugs aufgestanden sei.

Bei Facebook teilte Elin Ersson schon zuvor Bilder von Protesten gegen Abschiebungen nach Afghanistan:

Der Protest hatte offenbar Erfolg

Das Video von Erssons Protest dauert fast eine Viertelstunde. Am Ende passierte offenbar genau das, worauf sie gehofft hatte: Ein Flugbegleiter teilte ihr mit, dass der Pilot weder sie, noch den Afghanen befördern will. Die Abschiebung wurde offenbar gestoppt. Nachdem der Mann das Flugzeug verliess, beendete auch Elin Ersson ihren Protest und der Flieger konnte mit etwas Verspätung in Richtung Istanbul starten.

(fh)

Hat Elin Ersson richtig gehandelt?

«Es ist nicht richtig, die Leute in die Hölle zu schicken!»

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Spitex will raschen Zugang zu Tests und Impfung

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Leute, ihr werdet fehlen! Diese Stars haben uns 2020 verlassen

Es war ein trauriger Januar für die Schweizer Musikszene: Beim Warten auf ein Spenderherz stirbt der Schaffhauser Olifr M. Guz, Frontmann der Aeronauten und Musikproduzent, im Universitätsspital Zürich. Es war ein trauriges Jahr für die Sportwelt: Da war der Tod von Fussballgott Diego Maradona oder das tragische Helikopterunglück, bei dem Basketballgigant Kobe Bryant und seine kleine Tochter ums Leben kamen. Ein weiterer Schock war der Krebstod des 43-jährigen Schauspielers Chadwick …

Artikel lesen
Link zum Artikel