DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This photo provided by Blue Flag shows a crash-landing of an Air Niugini plane in Pacific lagoon near Chuuk Airport in Weno, Federated States of Micronesia, Friday, Sept. 28, 2018. All of the passengers and crew survived the crash landing. The Air Niugini plane hit the water short of the runway while trying to land at Chuuk Island, according to the airline. (Blue Flag via AP)

Einheimische retten die Passagiere mit Booten. Bild: AP/Blue Flag

Boeing kracht in Traumlagune – Einheimische retten Passagiere mit Booten



Auf einer abgelegenen Insel im Pazifik hat ein Passagierflugzeug mit 47 Menschen an Bord die Landebahn verpasst. Die Maschine der Fluggesellschaft Air Niugini ging stattdessen am Freitag etwa 150 Meter von der Piste entfernt in einer Lagune des Kleinstaats Chuuk nieder.

Bilder der Rettungsaktion:

abspielen

Video: YouTube/Guardian News

Grössere Verletzungen bei den Insassen gab es nach ersten Angaben des Flughafens keine. Warum die Maschine im Wasser landete, war zunächst unklar.

1 / 9
Bilder der Air Niugini
quelle: screenshot twitter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Boeing 737-800 mit 36 Passagieren und 11 Besatzungsmitgliedern schwamm nach der missglückten Landung in der Lagune. Mit mehr als einem Dutzend Booten waren Einheimische damit beschäftigt, die Insassen herauszuholen – ein äusserst seltenes Bild, das sich übers Internet auch schnell verbreitete.

Das Wasser soll etwa hüfthoch in der Maschine gestanden haben. Mehrere Passagiere wurden sicherheitshalber zur Untersuchung in eine Klinik gebracht.

Passagier Bill Jaynes im Interview:

Chuuk gehört zu den Staaten von Mikronesien, einem Zusammenschluss vieler Inseln mitten im Pazifik mit nur etwas mehr als 100'000 Einwohnern. Der Flug PX73 kam aus Pohnpei, einem anderen Staat Mikronesiens. Einer der Passagiere, Bill Jaynes, sagte der Zeitung «Pacific Daily News»: «Ich dachte, wir seien gelandet. Und dann habe ich ein Loch in der Seite gesehen, durch das Wasser hereinkam. Und da dachte ich: So sollte das nicht sein.» (sda/dpa)

Das Flugfeld auf Weno

5 Versuche, illegale Dinge im Flugzeug zu schmuggeln

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spanien unter Schock: Vermisstes Mädchen tot im Meer gefunden

Wochenlang hatte Spanien um das Schicksal der kleinen Schwestern Olivia und Anna gebangt. Ihr Vater hatte sie entführt. Nun wurde die sechsjährige Olivia tot im Meer gefunden. Das Entsetzen ist riesig – auch im Regierungspalast.

Die Hoffnung auf ein glückliches Ende eines dramatischen Familienstreits, der ganz Spanien seit rund sechs Wochen in Atem hält, zerschlug sich drei Seemeilen vor der Nordost-Küste von Teneriffa. In etwa tausend Meter Tiefe entdeckte ein Tauchroboter der Polizei auf dem Meeresgrund die Leiche der sechsjährigen Olivia. Die Kleine war zusammen mit ihrem Vater und ihrer einjährigen Schwester Anna seit Ende April vermisst worden. Der Vater hatte sich nach einem Streit mit seiner Ex-Frau, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel