DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aus und vorbei: Primera Air stellt den Flugbetrieb ein. 
Aus und vorbei: Primera Air stellt den Flugbetrieb ein. bild: wikimedia

Oops! Airline-Mitarbeiter leakt Pleite von Langstrecken-Billigairline

01.10.2018, 18:5902.10.2018, 08:12

Primera Air hatte ganz grosse Pläne. Von Basen in ganz Europa wollte die nordische Billig-Langstreckenairline günstige Flüge rund um den Globus anbieten. Die schier grenzenlose Expansion nimmt nun ein jähes Ende. Die Airline stellt den Flugbetrieb am 2. Oktober ein.

Dies teilte Betriebschef Andres Ludvigsson den Mitarbeitern am Montagabend mit, obschon er dazu «eigentlich nicht autorisiert» sei. Er fordert die Angestellten auf, die Info bis zur offiziellen Information durch den Besitzer noch «für sich zu behalten». 

Primera Air bietet derzeit Langstreckenflüge von London-Stansted in die USA an. 

Schweizer Airline will ab Basel starten

Die Pleite zeigt, wie schwierig es für Airlines ist, den Langstreckenmarkt zu erobern. Auch in der Schweiz gibt es entsprechende Pläne: Vier Aviatik-Unternehmer wollen mit der neuen Airline «Swiss Skies» Langstreckenflüge ab Basel anbieten. Die Finanzierung der Airline steht allerdings noch in den Sternen. (amü)

Flugzeug landet in Lagune statt auf der Landebahn

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Starkes Beben erschüttert Thessaloniki und Halbinsel Chalkidiki

Ein Seebeben nahe der bei Touristen beliebten griechischen Halbinsel Chalkidiki und der Hafenstadt Thessaloniki hat am Sonntagmittag die Menschen auf die Strassen getrieben. Dem Geodynamischen Institut Athen zufolge hatte das Beben eine Stärke von 5.4 und lag rund 22 Kilometer südlich der Küste in 19 Kilometern Tiefe. Die Erdstösse spürten die Menschen sogar noch in der gut 500 Kilometer entfernten Hauptstadt Athen. Unmittelbar nach dem starken Beben gab es zunächst mehrere schwächere Beben der Stärke 2.6 bis 2.8. Über Verletzte oder Schäden war zunächst nichts bekannt. (sda/dpa)

Zur Story