DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Panne bei -30 Grad: Passagiere müssen 16 Stunden in Flugzeug warten

21.01.2019, 07:50

Bei bitterer Kälte haben rund 250 Flugpassagiere 16 Stunden an Bord einer in Kanada festsitzenden US-Linienmaschine ausharren müssen. Möglicherweise liess die Kälte von minus 30 Grad eine Tür der Maschine zufrieren.

Die Maschine der US-Fluggesellschaft United Airlines auf dem Weg nach Hongkong war am Samstagabend wegen eines medizinischen Notfalls auf dem Flughafen der nordostkanadischen Stadt Goose Bay gelandet, wie der Sender CBC berichtete. Der betroffene Passagier wurde in ein Spital gebracht – wegen eines technischen Problems konnte das Flugzeug dann aber nicht weiterfliegen.

Womöglich war eine Tür wegen der Kälte blockiert. Weil in Goose Bay nachts keine Zollbeamten im Einsatz sind, durften die Passagiere das Flugzeug nicht verlassen, wie CBC berichtete. Viele froren unter den dünnen Decken. Auch das Essen wurde knapp. Erst nach zehn Stunden wurde Essen und Kaffee einer Fastfood-Kette gebracht, was den Zorn vieler Passagiere aber nicht besänftigen konnte.

Ziemlich kalt: Goose Bay

Am Sonntagvormittag landete dann eine Ersatzmaschine. Die Passagiere mussten umsteigen und wurden zum New Yorker Flughafen Newark geflogen – dorthin, wo ihre Maschine am Vortag gestartet war.

In grossen Teilen Kanadas, insbesondere im Osten, herrschten das Wochenende über eisige Temperaturen. Heftiger Schneefall führte zu Behinderungen im Strassenverkehr, an mehreren Flughäfen mussten Flüge gestrichen werden. (sda/afp)

Pilot zeigt seine ganzen Flug-Skills

Video: watson/nfr
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was wir aus Dänemark über die neue Omikron-Variante BA.2 wissen in 5 Punkten
Eine neue Omikron-Variante sorgt in Dänemark für explodierende Fallzahlen. Auf dem aktuellen Niveau infizieren sich dort jede Woche 5 Prozent der Bewohner. Was wir über die Variante wissen – und was nicht.

Seit Dezember ist Omikron in der Schweiz die dominante Variante des Coronavirus. Genauer gesagt handelt es sich dabei um die Variante BA.1 von Omikron – denn zusätzlich dazu sind inzwischen zwei weitere Varianten der Familie Omikron aufgetaucht: BA.2 und BA.3. In Dänemark ist die bisherige Omikron-Variante bereits überholt und sorgt damit für Rekordzahlen.

Zur Story