International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Journalisten-Oscar» für Artikel über Sklavenarbeit und schiesswütige US-Polizisten 



In der Filmwelt ist es der Oscar, im Journalismus der Pulitzer-Preis: Dieses Jahr feiert die Auszeichung für guten Journalismus das 100-Jahre-Jubiläum. Das turbulente Jahr 2015 hat viele Reporter auf eine harte Probe gestellt. Die mit dem Pulitzer-Preis geehrten Arbeiten zeigen, wie wichtig guter Journalismus in einer komplexer werdenden Welt bleibt. Es sind packende Geschichten, die aufdecken, einordnen und erzählen.

100 Jahre später hat sich so manches geändert. «Am Anfang wurden die Gewinner per Post und später per Telegramm benachrichtigt», sagt Mike Pride, als er im World Room der renommierten Columbia-Universität ans Rednerpult tritt.

Heute werden seine Worte live im Internet übertragen, auf Youtube, auf Facebook. Die Pulitzer-Preise, die erstmals vor 100 Jahren verliehen wurden, sind im digitalen Jetzt angekommen.

Alte Grundsätze gelten noch immer

Alte Grundsätze bei der Bewertung journalistischer Arbeit hat die Jury deshalb nicht über Bord geworfen. Wieder sind es beeindruckende Stücke, die sich in den 14 journalistischen Sparten dieses Jahr gegen die Konkurrenz durchgesetzt haben.

Allen voran die 18 Monate lange Recherche der Nachrichtenagentur AP, die Licht ins Dunkel der von Sklavenarbeit durchwachsenen Fischerei-Industrie in Südostasien brachte. Die Reporter versteckten sich in Myanmar tagelang auf der Ladefläche eines Lastwagens und schmuggelten eine Kamera auf ein Schiff, um mehr über die gnadenlose Ausbeutung der bitterarmen Arbeiter zu erfahren.

Schiesswütige US-Polizisten und tägliche Gewalt gegen Frauen

Wieder sind es die ganz grossen US-Blätter, die Preise absahnen. Die «Washington Post» etwa, die mit einer Datenbank zeigt, wie häufig und warum Polizisten in den USA auf Menschen schiessen und wer die Opfer sind.

Alissa Rubin of the New York Times, center, is applauded by her colleagues in the newsroom in New York, including Chief Executive Mark Thompson, center right, after winning the Pulitzer Prize for International Reporting on Monday, April 18, 2016. The Times won the international reporting award for detailing the plight of Afghan women, and the breaking news photography prize for images of refugees. (Sara Krulwich/The New York Times via AP) MANDATORY CREDIT

Reportage über die tägliche Gewalt gegen Frauen in Afghanistan. Pulitzer-Preis für die «New York Times»-Journalistin Alissa Rubin
Bild: AP/The New York Times

Oder die «New York Times»-Journalistin Alissa Rubin, die die tägliche Gewalt gegen Frauen in Afghanistan schildert, wo eine 27-Jährige im März von einem Mob geschlagen, durch die Strasse gezerrt und dann verbrannt wurde. Auch Journalisten der «Los Angeles Times» und der Zeitung «Boston Globe» sind unter den Gewinnern.

Gewalt in psychiatrischen Kliniken

Mit der unabhängigen Institution ProPublica und dem Marshall Project, das sich für Journalismus zum Strafrechtssystem stark macht, sind aber auch weniger berühmte Häuser dabei. Christian Miller und Ken Armstrong haben für eine umfassende Reportage aufgedeckt, wie die Polizei bei der Aufarbeitung von Vergewaltigungen versagt und welche traumatischen Folgen das für die Opfer hat.

«Zu den wichtigen journalistischen Herausforderungen wurde einige sehr, sehr gute Arbeit gemacht.»

Auch die «Tampa Bay Times» ist ausserhalb von Florida nicht jedem geläufig. Sie geht mit einem Projekt zur Gewalt in Floridas psychiatrischen Kliniken und einem zu schlechten Schulen in dem Bundesstaat mit zwei Preisen nach Hause.

1200 eingereichte Arbeiten

«Das Spektrum grosser Nachrichten in der Welt war durch die Geschichten in der Endrunde gut abgedeckt», sagt Mike Pride. «Zu den wichtigen journalistischen Herausforderungen wurde einige sehr, sehr gute Arbeit gemacht.»

Schon in der Vorauswahl dürfte das Durchsieben von rund 1200 eingereichten Arbeiten kein Leichtes gewesen sein. Jeden Frühling versammeln sich 77 Redaktoren, Verleger, Schreiber und Lehrkräfte, um in jeder Sparte aus drei Finalisten mehrheitlich einen Gewinner zu bestimmen.

NEW YORK, NY - OCTOBER 11: New Yorker television critic Emily Nussbaum participates in a conversation with Mindy Kaling during the New Yorker Festival on October 11, 2014 in New York City.  (Photo by Thos Robinson/Getty Images for The New Yorker)

Emily Nussbaum, TV-Kritikerin des «New Yorker» sahnte den mit 10'000 Dollar dotierten Preis in der Sparte für Kritik ab. Bild: Getty Images North America

TV-Kritikerin sorgt für Gesprächsstoff

Für Gesprächsstoff sorgt dieses Mal vor allem ein Name: Emily Nussbaum. Die TV-Kritikerin des «New Yorker» sahnte den mit 10'000 Dollar dotierten Preis in der Sparte für Kritik ab – nur ein Jahr, nachdem Mary McNamara von der «Los Angeles Times» in derselben Kategorie gewonnen hatte.

Gute, von Frauen verfasste Texte über Fernsehen würden zu einer Zeit gewürdigt, in der dort auch weibliche Charaktere und Künstler auf dem Vormarsch seien, schreibt die «Washington Post». Und das in einem Medium, das sein neues goldenes Zeitalter mit Serien wie «Mad Men», «Breaking Bad», «The Wire» und «Deadwood» feiert, die besondere Geschichten von Männern erzählen. (whr/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG: 4382 neue Fälle, 101 Tote

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lockern die USA bald ihre Einreiseregeln? Swiss hofft auf «Uncle Sam» – und den Samichlaus

Das Weisse Haus prüft auch Nicht-Amerikaner wieder ins Land zu lassen. Dies wären gute Nachrichten für die Swiss, die stark von Nordamerika-Flügen abhängt. Zudem beobachtet sie mehr Buchungen an Weihnachten.

Müsste man die Situation in der Aviatik mit einem Flug vergleichen: Die Sauerstoffmasken würden schon längstens von der Decke hängen. Die Aussichten auf eine Verbesserung der Buchungszahlen haben sich in den vergangenen Monaten weiter verschlechtert. Sogar die Worst-Case-Szenarien, mit welchen zahlreiche Fluggesellschaften rechnen, wurden nicht erreicht. Der Branchenverband IATA rechnet für dieses und nächstes Jahr mit einem Verlust von 157 Milliarden US-Dollar für die gesamte Industrie.

Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel