International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

MH370-Wrack liegt wohl nicht in bisherigem Suchgebiet



Die seit März 2014 verschollene Malaysia-Airlines-Maschine mit der Flugnummer MH370 liegt nach Einschätzung von Experten höchstwahrscheinlich nicht in dem seit zwei Jahren durchsuchten Gebiet im Indischen Ozean. Dies teilte ein Gutachterteam am Dienstag mit.

epa05682982 (FILE) A file picture dated 06 March 2016 shows a woman writing messages for the passengers of missing Malaysia Airlines flight MH370 on a banner during a remembrance ceremony to mark the second anniversary of the plane's disappearance, in Kuala Lumpur, Malaysia. According to reports released by the Australian Transport Safety Bureau (ATSB) on 20 December 2016, the First Principles Review and CSIRO reports, experts agreed that recent analysis of the last two SATCOM transmissions and flight simulations, including Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO)'s debris drift modelling results, indicate a higher possibility that the missing plane lies in an area in the Indian Ocean, of about 25,000 square kilometer, further north of the current indicative underwater search area. Flight MH370 disappeared on 08 March 2014, while en route from Kuala Lumpur to Beijing with 239 people on board, including the crew and passengers.  EPA/FAZRY ISMAIL

Eine Frau schreibt im März 2016 eine Botschaft an die Vermissten von Flug MH370 anlässlich einer Gedenkveranstaltung. Bild: FAZRY ISMAIL/EPA/KEYSTONE

Die Auswertung von Satellitendaten lasse vielmehr darauf schliessen, dass die Boeing weiter nördlich abgestürzt sei. Das Flugzeug wird in einem abgelegenen Seegebiet mehr als 2000 Kilometer westlich von Perth an der australischen Westküste gesucht.

Zwei Jahre nach dem Verschwinden von MH370

Der Bericht der australischen Verkehrssicherheitsbehörde fasst die Ergebnisse eines Treffens australischer und internationaler Experten im November zusammen.

Die Gutachter prüften sämtliche Daten, anhand derer das Suchgebiet eingegrenzt worden war. Die Suche nach dem Flugzeugwrack könnte nach dem Bekanntwerden der neuesten Erkenntnisse auch über Januar 2017 hinaus fortgesetzt werden. Bis dahin sollten die Einsatzkräfte die Aktion eigentlich beenden.

MH370 war aus bis heute ungeklärter Ursache auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking vom Kurs abgewichen und verschwunden. An Bord waren 239 Menschen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boeing-Krisenjet 737 Max darf wieder fliegen

20 Monate lang musste Boeings Verkaufsschlager 737 Max am Boden bleiben. Ein herber Schlag für den US-Flugzeugbauer. Nun kommt grünes Licht aus den USA. Doch bis die erste Maschine wieder abhebt, dürfte es noch eine Weile dauern.

Boeings Unglücksflieger 737 Max hat nach mehr als anderthalb Jahren unter Auflagen die Starterlaubnis erhalten. Voraussetzung dafür ist unter anderem die Installation einer neuen Steuerungssoftware an den Flugzeugen, wie die US-Flugaufsicht FAA am Mittwoch in …

Artikel lesen
Link zum Artikel