International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nur einer holt wie Adele 5 Grammys – und ist sogar noch beliebter als sie 😲



epaselect epa05790026 epa05789825 Lady Gaga arrives for the 59th annual Grammy Awards ceremony at the Staples Center in Los Angeles, California, USA, 12 February 2017.  EPA/PAUL BUCK  EPA/PAUL BUCK

Lady Gaga: Schau mir in die Augen, User! Bild: PAUL BUCK/EPA/KEYSTONE

Bei den Grammy-Awards in Los Angeles zählt ein Verstorbener zu den grössten Siegern des Jahres: David Bowie wurde am Sonntag in Los Angeles in fünf Kategorien mit dem wichtigsten Musikpreis der Welt ausgezeichnet.

Bowie gewann für sein letztes Studioalbum «Blackstar» posthum Grammys für die beste Rockperformance, den besten Rocksong, das beste Alternative-Music-Album, die beste die Aufnahme begleitende Verpackung und Booklet, sowie das technisch am besten ausgeführte Album. Bowie war am 8. Januar 2016 gestorben, zwei Tage nach der Veröffentlichung von «Blackstar» an seinem 69. Geburtstag.

David Bowie: Sein Leben in Bildern

Adele gewinnt den Grammy für das beste Album

Die grosse Gewinnerin der diesjährigen Grammy-Verleihung ist aber Popsängerin Adele. Die Britin räumte am Sonntag in Los Angeles ebenfalls fünf Preise ab, darunter mit ihrem Werk «25» die Auszeichnung in der wichtigsten Kategorie «Album des Jahres».

Die besten Bilder der diesjährigen Grammy-Verleihung

Adele holte auch die ebenfalls besonders begehrten Grammys für die beste Aufnahme und den besten Song – beide Preise für ihren Welthit «Hello». Adele setzte sich damit klar gegen ihre Hauptkonkurrentin, die R&B-Diva Beyoncé, durch.

Adele and co-song writer Greg Kurstin accept the Grammy for Song of the Year for

Wisst Ihr, was ER gerade zu MIR gesagt hat??? Adele heimst den Preis für das beste Album des Jahres ein. Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

Begonnen hatte die Verleihung der Grammys mit einem Auftritt der britischen Popdiva. Die 28-Jährige bot bei der Gala Hit «Hello» dar. Ihren Song zum Gedenken an George Michael hat sie allerdings abgebrochen und ein zweites Mal begonnen. Nach rund einer Minute war die Sängerin mit ihrer Version von «Fastlove» unzufrieden, stoppte und sagte «Ich kann das nicht versauen, seinetwegen.»

abspielen

Adele bricht «Fastlove» ab. Video: YouTube/DailySatisfaction

Beyoncé und ein Statement für Frauen

Die schwangere Beyoncé beeindruckte ihrerseits mit einer Performance, bei der sie auf die Rolle von Frauen und Müttern aufmerksam machte. Sie tanzte und sang in einem hautengen goldfarbenen Kleid und mit riesigem Haarreif und grossen Ohrringen.

Beyonce performs at the 59th Annual Grammy Awards in Los Angeles, California, U.S. , February 12, 2017. REUTERS/Lucy Nicholson

Nicht nur physisch ein Statement für Frauen: Beyoncé an ihrem Grammy-Auftritt. Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

Die 35-Jährige zeigte unter anderem ihren Song «Sand Castles» vom Album «Formation», nominiert als bestes Album des Jahres. Hologramm-Aufnahmen zeigten die Sängerin halbnackt mit Babybauch. «Deine Mutter ist eine Frau - und Frauen wie sie können nicht in Zaum gehalten werden», sang sie am Sonntag im Staples Center.

Tribe Called Quest, Busta Rhymes und Anderson vs. «President Agent Orange»

Bester Newcomer: Chance The Rapper

Gleich zu Beginn der Gala wurde der Hip-Hopper Chance The Rapper als bester Newcomer ausgezeichnet.

Chance The Rapper accepts the award for best new artist at the 59th annual Grammy Awards on Sunday, Feb. 12, 2017, in Los Angeles. (Photo by Matt Sayles/Invision/AP)

Yeaaaaaahhhh!!! Chance The Rapper freut sich über seinen Grammy. Bild: Matt Sayles/Invision/AP/Invision

Viele Auszeichnungen waren ausserdem schon vor Beginn der Gala vergeben worden. So konnte sich Adele bereits über zwei Grammys freuen - sie bekam den Preis für das beste Pop-Gesangsalbum (für «25») und für die beste Pop-Solodarbietung («Hello»). Beyoncé erhielt die Auszeichnung für das beste Musikvideo («Formation»).

So eine Preisverleihung kann sich hinziehen – Rihanna schaut deshalb erstmals tief ins Fläschchen.

Grammy für Produzent Al Walser

epa05163062 Swiss-born Liechtenstein singer Al Walser arrives for the 58th annual Grammy Awards ceremony at the Staples Center in Los Angeles, California, USA, 15 February 2016.  EPA/PAUL BUCK

Auszeichnung für den schweizerisch-liechtensteinischen Produzenten Al Walser Bild: PAUL BUCK/EPA/KEYSTONE

Aus Schweizer Sicht gab es einen Erfolg mit dem Grammy-Gewinn des Albums «Presidential Suite: Eight Variations On Freedom» in der Kategorie Best Large Jazz Ensemble Album. Beim Album der Ted Nash Big Band wirkte der schweizerisch-liechtensteinische Produzent Al Walser nach eigenen Angaben als Produzent mit.

Leer gingen dagegen das Orchestre de la Suisse Romande und das La Cetra Barockorchester Basel aus. Beide mussten sich in ihren Kategorien, beste Orchester-Performance respektive bestes klassisches Solo-Album, anderen Mitbewerbern geschlagen geben.

Bei der von Late-Night-Talker James Corden moderierten Veranstaltung wollen neben den beiden Sängerinnen unter anderem auch Metallica, Lady Gaga, Bruno Mars, Katy Perry und Daft Punk auftreten.

(sda/dpa/afp)

Beyoncés bittersüsse Limonade

Die reichsten Prominenten

Ein 3-Millionen-BH und Lady Gaga bei Victoria's Secret Show

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

50 Gründe, weshalb ich trotz allem Sch... die USA immer noch liebe

Januar 2017, pünktlich zur Inauguration Trumps, listete ich 40 Gründe auf, weshalb man, trotz eines verabscheuungswürdigen Präsidenten, weiterhin die USA lieben könnte. Damals wusste man zwar, was der Donald für ein Typ sei, doch nicht wenige waren der Meinung, «ach, der wird als Präsi ganz zahm».

Yeah, right.

Ach, es wäre schlicht zu deprimierend, alles aufzulisten, was in den USA schief läuft. Vieles wegen Trump. Und vieles auch ohne Trump. Es ist tragisch.

Deshalb, um die Stimmung zu heben, …

Artikel lesen
Link zum Artikel