International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Vorher-Nachher-Bilder zeigen das Ausmass der Tsunami-Katastrophe



Nach bald vier Tagen wird das Ausmass der Tsunami-Katastrophe in Indonesien langsam deutlich: mehr als 1200 Menschen sind tot. Aber es wird wohl noch schlimmer. Auf der Insel Sulawesi wächst das Chaos.

Bei den Erdbeben und dem folgenden Tsunami in Indonesien kamen nach einer neuen offiziellen Zwischenbilanz mindestens 1234 Menschen ums Leben. Das gab die Katastrophenschutzbehörde am Dienstag bekannt. Bislang war man von mehr als 840 Toten auf der Insel Sulawesi ausgegangen.

Die Stadt Palu wurde vom Tsunami stark beschädigt. Folgende Satellitenbilder vor und nach der verheerenden Flutwelle zeigen das Ausmass der Katastrophe.

Die Jembatan-Empat-Brücke in Palu

Die Brücke über die Mündung des Palu-Flusses kam zum Einsturz.  epa/Digitalglobe

Der Strand von Palu

Weite Teile der Küstenpromenade im Norden der Stadt wurden weggespült. epa/digitalglobe

Stadtzentrum Palu

Das Viertel Balaroa befindet sich im Zentrum der Stadt, ca. 1,5 Kilometer von der Küste entfernt. epa/digitalglobe

Westlicher Küstenabschnitt

Der Anlagesteg im Westen der Stadt wurde komplett weggefegt. epa/digitalglobe

Viertel Petebo, Palu

Selbst 2,5 Kilometer landeinwärts hatte der Tsunami eine verheerende Wucht. epa/digitalglobe

Wut und Verzweiflung

Mehr als 72 Stunden nach den Beben und der Flutwelle wird die Lage auf der Insel immer chaotischer. Bei den Überlebenden wachsen Verzweiflung und Zorn, weil es an den wichtigsten Dingen wie Wasser, Nahrung und Treibstoff fehlt. An den Strassen stehen Leute mit Schildern wie «Wir brauchen Essen» und «Wir brauchen Unterstützung».

In der besonders schlimm betroffenen Stadt Palu kam es zu Plünderungen. Sicherheitskräfte gaben nach einem Bericht des Senders BBC Warnschüsse ab. Indonesien hat das Ausland inzwischen auch offiziell um Unterstützung gebeten.

Im Schlamm begraben

Viele Opfer sind noch unter Trümmern und im Schlamm begraben. Eine Sprecherin des indonesischen Roten Kreuzes sagte: «Das Schlimmste ist, anderthalb Stunden durch den Schlamm zu waten und Leichen zu tragen.» In der 350'000-Einwohner-Stadt Palu hat man damit begonnen, die ersten Toten in Massengräbern beizusetzen.

Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Für die mehr als 260 Millionen Einwohner sind Erdbeben, Tsunamis und Vulkanausbrüche keine neue Erfahrung. Beim Mega-Tsunami an Weihnachten 2004 starben dort mehr als 160'000 Menschen, so viele wie in keinem anderen Land der Region. Insgesamt kamen damals in den östlichen Anrainerstaaten des Indischen Ozeans etwa 230'000 Menschen ums Leben. (jaw/sda/dpa/afp)

Drohnenbilder zeigen die Zerstörung durch den Tsunami

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Schneechaos in den Alpen – gezeigt in 14 Bildern und Videos (inkl. geretteter Gämse)

Der östliche Alpenraum wird derzeit mit Schnee eingedeckt. Bis Ende Woche soll's stellenweise gar 130 cm Neuschnee geben.

Die Skigebiete in der Schweiz und Österreich sind alarmiert: die Lawinengefahr ist erheblich bis sehr hoch. Grund dafür sind nicht nur die Schneemassen, sondern die Kombination mit dem Wind. 

Die folgenden Bilder und Videos zeigen die Folgen des Neuschnees in den Alpen: 

(jaw)

Artikel lesen
Link zum Artikel