International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This is a April 2014 image of the landmark the Azure Window located just off Malta.  The natural rock arch jutting off the Maltese island of Gozo, has collapsed into the sea during a storm. Malta’s prime minister called the loss on Wednesday March 8, 2017, of the iconic limestone formation “heartbreaking.” No one was injured by the fallen arch, which was also a TV and film backdrop.(Caroline Hodgson via AP)

Da stand es noch: Ein Bild des Azure Windows aus dem April 2014.  Bild: AP/Caroline Hodgson

Naturwunder «Azure Window» zerstört und spurlos verschwunden 

Das berühmte Azure Window von Malta, das einst von Wind und Wetter geformt wurde, ist nun von eben diesen zerstört worden. 



Das bei Touristen beliebte Felsentor «Azure Window» auf Malta ist eingestürzt. Heftige Winde, die am Dienstag und Mittwoch über den Inselstaat im Mittelmeer hinwegfegten, zerstörten Medienberichten zufolge die Naturattraktion auf der Insel Gozo komplett.

Ministerpräsident Joseph Muscat bestätigte den «herzzerreissenden» Einsturz auf Twitter. «Über die Jahre in Auftrag gegebene Studien hatten darauf hingewiesen, dass unvermeidliche natürliche Zersetzung dieses Wahrzeichen heftig treffen würde», schrieb er am Mittwoch. «Dieser traurige Tag ist gekommen.»

So stattlich sah das Naturwunder noch im September 2016 aus:

FILE PHOTO: Tourists walk on the Azure Window, a 50 metre high rock arch, at Dwejra Point cliffs on the west coast of the Maltese island of Gozo September 23, 2016. REUTERS/Darrin Zammit Lupi/File photo MALTA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN MALTA

Bild: DARRIN ZAMMIT LUPI/REUTERS

Und nun sieht es so aus – als wäre es nie dagewesen. 

Waves break against the cliffs where the structure known as the Azure Window, because it arched over blue seas popular with divers, collapsed as the Maltese islands were hit by rough seas and stormy weather, at Dwejra on the island of Gozo, Malta, March 8, 2017.   REUTERS/Darrin Zammit Lupi

Bild: DARRIN ZAMMIT LUPI/REUTERS

Bereits im vergangenen Jahr war bei stürmischer See ein Stück des «Blauen Fensters» abgebrochen. Erst im Januar hatten die maltesischen Behörden das Betreten der Felsformation unter Strafe gestellt.

Auch in Italien stürmte es teils heftig. Nachdem Unwetter am Montag vor allem im Norden Schäden anrichteten, sprach der Zivilschutz für Mittwoch Warnungen für Mittel- und Süditalien aus. In San Benedetto del Tronto in den Marken verletzte sich eine Frau am Dienstag leicht, als ein Baum auf ihr Auto fiel, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

Die Twitter-Gemeinde trauert: 

Auch Game of Thrones war schon dort:

(sda/dpa/ewo)

Was die Natur sonst noch kann: Blumen in Wassertropfen

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Quintana zu Dopingvorwürfen: «Völlig legale Vitamine»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Go Canucks Go 09.03.2017 11:15
    Highlight Highlight Thanks Obama!
  • empi 09.03.2017 10:27
    Highlight Highlight Die Natur gibt es, die Natur nimmt es.
  • The Host 09.03.2017 09:28
    Highlight Highlight "Die einzige Konstante ist die Veränderung"
  • Grundi72 09.03.2017 05:20
    Highlight Highlight Scheiss Erderwärmung! Fahrt mit dem Velo! (Auch nach Malta!)
    • Thomas Bollinger (1) 09.03.2017 08:24
      Highlight Highlight Rechte: Die Ausländer sind schuld. Linke: Der Klimawandel ist schuld. Immer. So.
    • pun 09.03.2017 09:26
      Highlight Highlight Mitte so: Niemand ist schuld! Lasst uns einen Kompromiss schliessen, der gar nichts ändert und unsere Sponsoren noch reicher macht.
    • Sillum 09.03.2017 10:02
      Highlight Highlight Alles Blödsinn: Die SVP mit Blocher oder mindestens Glarner waren schuld, klar und eindeutig, da gibts doch nichts mehr zu deuteln.
  • sambeat 08.03.2017 22:33
    Highlight Highlight Steter Tropfen höhlt den Stein. Und irgendwann ist er weg...
    Es ist aber schön zu sehen, dass etwas derart altes schlussendlich durch die Natur zerstört wurde. Eigentlich erfrischend, nicht?
    • Tamtam87 09.03.2017 00:03
      Highlight Highlight Ein sehr schöner Beitrag, der eine ganz andere Seite dieses Ereignis aufzeigt. Danke
    • ksayu45 09.03.2017 00:25
      Highlight Highlight Doch :)
    • Ton 09.03.2017 07:47
      Highlight Highlight Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.

      (vom Gedicht «Stufen», H. Hesse)
  • Bowell 08.03.2017 22:21
    Highlight Highlight Ich war mit meiner Freundin letzten Sommer in Malta und wir sind unter dem Bogen hindurchgetauch. War ein tolles Erlebnis und es ist echt schade, dass der Bogen eingestürzt ist, auch wenn es zu erwarten war.
    • Wehrli 09.03.2017 09:22
      Highlight Highlight Schön, dass du uns an den Nichtigkeiten deines Lebens teilhaben lässt. Danke.
    • Bowell 09.03.2017 10:28
      Highlight Highlight @Wehrli: Ich habe dich nicht genötigt die App zu installieren und meinen Kommentar zu lesen. Btw: seinen eigenen Kommentar zu "herzen" zeugt von einem schlechten Charakter;)!
  • Fischra 08.03.2017 21:53
    Highlight Highlight Ich war vor zwei Tagen auf Gozo und habe mir die wunderschöne Insel angeschaut. Bei diesem Monument habe ich es mir erspart zwischen den vielen Touris mich an diesem Felsen zu ergözen. Leider muss ich sagen, habe ich das nicht gemacht. Der Sturm hat gestern angefängen und war ziemlich heftig. Es gibt aber noch viele wunderschöne Orte da. Zum beispiel die Ġgantija Tempel. Gebaut ca 3600 v Christus. Ihr dürft also trotzdem noch gehen. Es ist traumhaft schön da.
    Benutzer Bild

Nestlé will Wasser aus Naturparadies in Florida abpumpen – Umweltschützer laufen Sturm

Im Norden Floridas will Nestlé Wasser aus dem einzigartigen Ökosystems des Santa Fe River entnehmen und in Flaschen abfüllen. Umweltschützer laufen Sturm. Der Konzern betont, sich an die geltenden Gesetze halten zu wollen – doch die lokalen Behörden haben Fragen.

Die Ginnie Springs sind ein beliebter Ausflugsort entlang des Santa Fe Rivers. Familien verbringen hier ihre Tage mit Schnorcheln, Grillieren und Schwimmen und Instagramer posieren auf dem kristallklaren Wasser der kleinen Seen, die von unterirdischen Quellen gespeist werden.

Doch nun stehen die idyllischen Quellen im Zentrum einer Kontroverse. Ausgelöst wurde diese von Plänen des Schweizer Lebensmittel-Multis Nestlé. Dieser will das Quellwasser in PET-Flaschen abfüllen und an den Mann …

Artikel lesen
Link zum Artikel