International
Natur

Naturwunder «Azure Window» zerstört und spurlos verschwunden 

This is a April 2014 image of the landmark the Azure Window located just off Malta. The natural rock arch jutting off the Maltese island of Gozo, has collapsed into the sea during a storm. Malta’s pri ...
Da stand es noch: Ein Bild des Azure Windows aus dem April 2014. Bild: AP/Caroline Hodgson

Naturwunder «Azure Window» zerstört und spurlos verschwunden 

Das berühmte Azure Window von Malta, das einst von Wind und Wetter geformt wurde, ist nun von eben diesen zerstört worden. 
08.03.2017, 20:3209.03.2017, 12:25
Mehr «International»

Das bei Touristen beliebte Felsentor «Azure Window» auf Malta ist eingestürzt. Heftige Winde, die am Dienstag und Mittwoch über den Inselstaat im Mittelmeer hinwegfegten, zerstörten Medienberichten zufolge die Naturattraktion auf der Insel Gozo komplett.

Ministerpräsident Joseph Muscat bestätigte den «herzzerreissenden» Einsturz auf Twitter. «Über die Jahre in Auftrag gegebene Studien hatten darauf hingewiesen, dass unvermeidliche natürliche Zersetzung dieses Wahrzeichen heftig treffen würde», schrieb er am Mittwoch. «Dieser traurige Tag ist gekommen.»

So stattlich sah das Naturwunder noch im September 2016 aus:

FILE PHOTO: Tourists walk on the Azure Window, a 50 metre high rock arch, at Dwejra Point cliffs on the west coast of the Maltese island of Gozo September 23, 2016. REUTERS/Darrin Zammit Lupi/File pho ...
Bild: DARRIN ZAMMIT LUPI/REUTERS

Und nun sieht es so aus – als wäre es nie dagewesen. 

Waves break against the cliffs where the structure known as the Azure Window, because it arched over blue seas popular with divers, collapsed as the Maltese islands were hit by rough seas and stormy w ...
Bild: DARRIN ZAMMIT LUPI/REUTERS

Bereits im vergangenen Jahr war bei stürmischer See ein Stück des «Blauen Fensters» abgebrochen. Erst im Januar hatten die maltesischen Behörden das Betreten der Felsformation unter Strafe gestellt.

Auch in Italien stürmte es teils heftig. Nachdem Unwetter am Montag vor allem im Norden Schäden anrichteten, sprach der Zivilschutz für Mittwoch Warnungen für Mittel- und Süditalien aus. In San Benedetto del Tronto in den Marken verletzte sich eine Frau am Dienstag leicht, als ein Baum auf ihr Auto fiel, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

Die Twitter-Gemeinde trauert: 

(sda/dpa/ewo)

Was die Natur sonst noch kann: Blumen in Wassertropfen

1 / 16
Blumen in Wassertropfen
Stiefmütterchen.
quelle: catersnews / / 1082330
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sambeat
08.03.2017 22:33registriert März 2014
Steter Tropfen höhlt den Stein. Und irgendwann ist er weg...
Es ist aber schön zu sehen, dass etwas derart altes schlussendlich durch die Natur zerstört wurde. Eigentlich erfrischend, nicht?
1673
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fischra
08.03.2017 21:53registriert Juli 2016
Ich war vor zwei Tagen auf Gozo und habe mir die wunderschöne Insel angeschaut. Bei diesem Monument habe ich es mir erspart zwischen den vielen Touris mich an diesem Felsen zu ergözen. Leider muss ich sagen, habe ich das nicht gemacht. Der Sturm hat gestern angefängen und war ziemlich heftig. Es gibt aber noch viele wunderschöne Orte da. Zum beispiel die Ġgantija Tempel. Gebaut ca 3600 v Christus. Ihr dürft also trotzdem noch gehen. Es ist traumhaft schön da.
Naturwunder «Azure Window» zerstört und spurlos verschwunden 
Ich war vor zwei Tagen auf Gozo und habe mir die wunderschöne Insel angeschaut. Bei diesem Monument habe ich es mir erspart zwischen  ...
493
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bowell
08.03.2017 22:21registriert Mai 2014
Ich war mit meiner Freundin letzten Sommer in Malta und wir sind unter dem Bogen hindurchgetauch. War ein tolles Erlebnis und es ist echt schade, dass der Bogen eingestürzt ist, auch wenn es zu erwarten war.
446
Melden
Zum Kommentar
18
Was Rishi Sunak und Victoria Beckham gemeinsam haben
Der britische Premierminister Rishi Sunak hat viel gemein mit dem einfachen Volk, vor allem musste er als Kind auf vieles verzichten. Zumindest behauptet er das in einem Interview mit ITV. Die Briten sehen seine Aussagen dezidiert anders.

Auf dem britischen Fernsehsender ITV wird am Dienstag ein Interview mit Rishi Sunak veröffentlicht. Darin fragt der Journalist Paul Brand den Premierminister, wie er es schaffe, mit den einfachen Leute in Kontakt zu bleiben, wenn er doch «reicher als der König» sei. Brand will ganz konkret wissen, ob Sunak als Kind je auf etwas verzichten musste. Der Premier windet sich, lacht verlegen und sagt: «Ich musste auf vieles verzichten!» Journalist Paul Brand lässt diese vage Antwort aber nicht sitzen und will konkrete Beispiele. Erneut widerwillig antwortet Sunak:

Zur Story