recht sonnig
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Natur

Feuervulkan in Guatemala wieder ausgebrochen - Lava und Ascheregen

epa07176449 Volcan de Fuego (Volcano of Fire) mount spews hot ashes and lava, as seen from Alotenango, Guatemala, 18 November 2018 (issued on 19 November 2018). The volcano has erupted for fifth time  ...
Der Volcan de Fuego (Feuervulkan) brach gestern schon zum fünften Mal in diesem Jahr aus.Bild: EPA/EFE

Vulkanausbruch in Guatemala – Tausende Menschen evakuiert

19.11.2018, 12:4419.11.2018, 13:34

Nach einem erneuten Ausbruch des Feuervulkans (Volcan de Fuego) in Guatemala haben die Behörden die Evakuierung der Anwohner eingeleitet. Rund 3000 Menschen im Umkreis des Lava und Asche speienden Bergs wurden vorsorglich an sichere Orte gebracht.

Betroffen seien Orte in den Bezirken Escuintla, Sacatepéquez und Chimaltenango, worden, sagte der Sprecher der Katastrophenschutzbehörde Conred, David de León, am Montag.

epa07176474 Volcan de Fuego (Volcano of Fire) spews hot ashes and lava as viewed from Alotenango, Guatemala, on 18 November 2018 (issued on 19 November 2018). The volcano has erupted for fifth time th ...
Der Volcan de Fuego speit Asche und Lava.Bild: EPA/EFE

Ein Gemisch aus Asche, Lava und giftigen Gasen hatte bei einem Ausbruch des Feuervulkans im Juni mehr als 190 Menschen das Leben gekostet. Mehr als 230 weitere Menschen wurden als vermisst gemeldet.

Im Juni brach der «Feuervulkan» schon einmal aus

1 / 15
Vulkanausbruch in Guatemala
quelle: epa/efe / esteban biba
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Am Sonntagmorgen brach der Vulkan nun zum fünften Mal in diesem Jahr aus. Nach Angaben des staatlichen Vulkaninstituts schoss die Lava 500 Meter hoch aus dem Krater, die Aschesäule war mehr als tausend Meter hoch.

In mindestens sieben Orten an den südwestlichen Hängen des Vulkans regnete es dem Sprecher zufolge Asche. Der 3763 Meter hohe Vulkan liegt 35 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Guatemala-Stadt. Zuletzt war er zwischen dem 6. und 9. November ausgebrochen. Damals gab es keine Opfer oder Schäden. (sda/afp)

So sah es nach dem Vulkanausbruch im Juni aus:

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Wir können die Grenze nach Russland problemlos überschreiten»
Ukrainische Spezialeinheiten greifen längst auch Ziele in Russland an. Mit jeder Aktion schicken die Saboteure eine Botschaft an den Kreml.

Wie gefährlich ihre Einsätze sind, erfuhren Oleksij und seine zwei jüngeren Mitstreiter Wladyslaw und Taras zuletzt Ende Dezember über russische Telegramkanäle. Dort erschienen Bilder, die vier Leichen in Tarnanzügen im Schnee zeigten, in einem Kiefernwald nahe der ukrainischen Grenze in der russischen Region Bryansk. Der Geheimdienst FSB erklärte, die vier Ukrainer seien auf einer «Terror- und Sabotagemission» gewesen – und lag damit ausnahmsweise nah an der Wahrheit.

Zur Story