International
Natur

Feuervulkan in Guatemala wieder ausgebrochen - Lava und Ascheregen

epa07176449 Volcan de Fuego (Volcano of Fire) mount spews hot ashes and lava, as seen from Alotenango, Guatemala, 18 November 2018 (issued on 19 November 2018). The volcano has erupted for fifth time  ...
Der Volcan de Fuego (Feuervulkan) brach gestern schon zum fünften Mal in diesem Jahr aus.Bild: EPA/EFE

Vulkanausbruch in Guatemala – Tausende Menschen evakuiert

19.11.2018, 12:4419.11.2018, 13:34
Mehr «International»

Nach einem erneuten Ausbruch des Feuervulkans (Volcan de Fuego) in Guatemala haben die Behörden die Evakuierung der Anwohner eingeleitet. Rund 3000 Menschen im Umkreis des Lava und Asche speienden Bergs wurden vorsorglich an sichere Orte gebracht.

Betroffen seien Orte in den Bezirken Escuintla, Sacatepéquez und Chimaltenango, worden, sagte der Sprecher der Katastrophenschutzbehörde Conred, David de León, am Montag.

epa07176474 Volcan de Fuego (Volcano of Fire) spews hot ashes and lava as viewed from Alotenango, Guatemala, on 18 November 2018 (issued on 19 November 2018). The volcano has erupted for fifth time th ...
Der Volcan de Fuego speit Asche und Lava.Bild: EPA/EFE

Ein Gemisch aus Asche, Lava und giftigen Gasen hatte bei einem Ausbruch des Feuervulkans im Juni mehr als 190 Menschen das Leben gekostet. Mehr als 230 weitere Menschen wurden als vermisst gemeldet.

Im Juni brach der «Feuervulkan» schon einmal aus

1 / 15
Vulkanausbruch in Guatemala
Der Ausbruch des Feuervulkans in Lateinamerika hat mehr als 60 Menschen das Leben gekostet.
quelle: epa/efe / esteban biba
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Am Sonntagmorgen brach der Vulkan nun zum fünften Mal in diesem Jahr aus. Nach Angaben des staatlichen Vulkaninstituts schoss die Lava 500 Meter hoch aus dem Krater, die Aschesäule war mehr als tausend Meter hoch.

In mindestens sieben Orten an den südwestlichen Hängen des Vulkans regnete es dem Sprecher zufolge Asche. Der 3763 Meter hohe Vulkan liegt 35 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Guatemala-Stadt. Zuletzt war er zwischen dem 6. und 9. November ausgebrochen. Damals gab es keine Opfer oder Schäden. (sda/afp)

So sah es nach dem Vulkanausbruch im Juni aus:

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Papua-Neuguinea weist Kannibalismus-Anekdote von US-Präsident Biden zurück
Biden hatte mit einer wilden Anekdote über seinen Onkel für Aufsehen gesorgt. Es ist nicht die erste Äusserung Bidens, die für Irritationen sorgt.

Der Regierungschef von Papua-Neuguinea hat eine kürzlich von US-Präsident Joe Biden zum Besten gegebene Anekdote über einen angeblich von Kannibalen verspeisten Onkel zurückgewiesen. Manchmal gebe es «Momente der Verwirrung», sagte James Marape am Montag in einem Interview mit Blick auf Bidens umstrittene Äusserungen. Die Beziehungen beider Länder seien jedoch stärker als «ein verschwommener Moment».

Zur Story