DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07176449 Volcan de Fuego (Volcano of Fire) mount spews hot ashes and lava, as seen from Alotenango, Guatemala, 18 November 2018 (issued on 19 November 2018). The volcano has erupted for fifth time this year, according to Guatemalan Seismology, Vulcanology, Meteorology Institute. According to experts, the volcano expels a column of ashes reaching 4,900 metres above sea level and 4 km-wide moving to southeast and west of the mount 50 km off Guatemalan capital. The residents of Sangre de Cristo community began to be evacuated due to volcano activity.  EPA/ESTEBAN BIBA

Der Volcan de Fuego (Feuervulkan) brach gestern schon zum fünften Mal in diesem Jahr aus. Bild: EPA/EFE

Vulkanausbruch in Guatemala – Tausende Menschen evakuiert



Nach einem erneuten Ausbruch des Feuervulkans (Volcan de Fuego) in Guatemala haben die Behörden die Evakuierung der Anwohner eingeleitet. Rund 3000 Menschen im Umkreis des Lava und Asche speienden Bergs wurden vorsorglich an sichere Orte gebracht.

Eine Videoaufnahme zeigt den Ausbruch:

Betroffen seien Orte in den Bezirken Escuintla, Sacatepéquez und Chimaltenango, worden, sagte der Sprecher der Katastrophenschutzbehörde Conred, David de León, am Montag.

epa07176474 Volcan de Fuego (Volcano of Fire) spews hot ashes and lava as viewed from Alotenango, Guatemala, on 18 November 2018 (issued on 19 November 2018). The volcano has erupted for fifth time this year, according to Guatemalan Seismology, Vulcanology, Meteorology Institute. According to experts, the volcano expels a column of ashes reaching 4,900 metres above sea level and 4 km-wide moving to southeast and west of the mount 50 km off Guatemalan capital. The residents of Sangre de Cristo community began to be evacuated due to volcano activity.  EPA/Esteban Biba

Der Volcan de Fuego speit Asche und Lava. Bild: EPA/EFE

Ein Gemisch aus Asche, Lava und giftigen Gasen hatte bei einem Ausbruch des Feuervulkans im Juni mehr als 190 Menschen das Leben gekostet. Mehr als 230 weitere Menschen wurden als vermisst gemeldet.

Im Juni brach der «Feuervulkan» schon einmal aus

1 / 15
Vulkanausbruch in Guatemala
quelle: epa/efe / esteban biba
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Am Sonntagmorgen brach der Vulkan nun zum fünften Mal in diesem Jahr aus. Nach Angaben des staatlichen Vulkaninstituts schoss die Lava 500 Meter hoch aus dem Krater, die Aschesäule war mehr als tausend Meter hoch.

In mindestens sieben Orten an den südwestlichen Hängen des Vulkans regnete es dem Sprecher zufolge Asche. Der 3763 Meter hohe Vulkan liegt 35 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Guatemala-Stadt. Zuletzt war er zwischen dem 6. und 9. November ausgebrochen. Damals gab es keine Opfer oder Schäden. (sda/afp)

So sah es nach dem Vulkanausbruch im Juni aus:

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prinz von und zu Liechtenstein erschiesst grössten Braunbären Europas

Prinz Emanuel von und zu Liechtenstein hat bei der Jagd in den rumänischen Karpaten den grössten Braunbären Europas erschossen. Die rumänische Polizei hat eine Untersuchung eröffnet. Nichtregierungsorganisationen hatten den Fall publik gemacht.

Der Bär mit Namen Arthur sei beim Abschuss im März 17 Jahre alt gewesen, teilte Gabriel Paun vom rumänischen NGO Agent Green mit. Er verwies auf Aussagen eines Jagdhüters in der Region Covasna. Die Bärenjagd ist in Rumänien untersagt.

Prinz Emanuel hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel