International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07029446 South Korean president Moon Jae-in (L) and North Korean leader Kim Jong-un (R) wave from a vehicle during their third Inter-Korean summit in Pyongyang, North Korea, 18 September 2018. The third Inter-Korean summit takes place from 18 to 20 September in Pyongyang between South Korean President Moon Jae-in and North Korean leader Kim Jong-un.  EPA/PYONGYANG PRESS CORPS / POOL

Der südkoreanische Präsident Moon Jae In winkt gemeinsam mit Kim Jong Un der Menge zu.  Bild: EPA/PYONGYANG PRESS CORPS POOL

«Offene und freimütige Gespräche» zwischen Moon und Kim – was besprechen die eigentlich?

19.09.18, 04:26


Südkoreas Präsident Moon Jae In und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un haben auf ihrem Gipfel in Pjöngjang nach nordkoreanischen Angaben «offene und freimütige» Gespräche geführt. Vor Beginn der zweiten Runde der Verhandlungen am Mittwoch berichteten nordkoreanische Staatsmedien, beide hätten sich zufrieden über den Zustand der innerkoreanischen Beziehungen geäussert.

So bombastisch empfängt Kim Jong Un seinen (Ex-)Feind:

Eine gemeinsame Vereinbarung ist nach Angaben eines Sprechers des südkoreanischen Präsidialamtes aber noch nicht gefunden worden. Moon und Kim wollten am Nachmittag gemeinsam die Ergebnisse des Gipfels vorstellen.

Die Ereignisse am ersten Tag des Gipfeltreffens: 

Unklar war zunächst, wann genau das geschehen soll. Auch der Ablauf des dritten Tages des Gipfels am Donnerstag hänge von den Übereinkünften ab, hiess es.

Im Mittelpunkt der Gespräche stehen die Frage der atomaren Abrüstung Nordkoreas, eine Friedenslösung für die koreanische Halbinsel und die Beziehungen zwischen den beiden Nachbarstaaten.

Moon will die festgefahrenen Verhandlungen zwischen Nordkorea und den USA wieder in Gang bringen. Kim hatte wiederholt seine Bereitschaft zur «Denuklearisierung» bekräftigt. Doch gibt es bislang keine Angaben dazu, wie und bis wann abgerüstet werden könnte und wie die Gegenleistung der USA aussehen soll. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Familienzusammenführung in Korea - Hoffnung oder Propaganda?

Video: srf

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ich f*** deine Freundin auf der Behindertentoilette» – so schockiert der Rollstuhl-Rapper

Gramoz Klasniqi ist hat gerade seinen ersten öffentlichen Battle-Rap-Auftritt hinter sich. Vor zwei Wochen trat er unter dem Namen Rolling G. beim «Top Tier Takeover» auf, dem Nachfolger von «Rap am Mittwoch». Das Video vom Battle hat inzwischen mehr als zwei Millionen Aufrufe auf Facebook. Auch, weil der 22-jährige Gramoz Klasniqi im Rollstuhl sitzt. 

Der 22-Jährige sitzt schon immer im Rollstuhl. Dass er Punchlines wie

raushaut, irritiert das Publikum. 

Wie reagieren andere …

Artikel lesen