International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07029446 South Korean president Moon Jae-in (L) and North Korean leader Kim Jong-un (R) wave from a vehicle during their third Inter-Korean summit in Pyongyang, North Korea, 18 September 2018. The third Inter-Korean summit takes place from 18 to 20 September in Pyongyang between South Korean President Moon Jae-in and North Korean leader Kim Jong-un.  EPA/PYONGYANG PRESS CORPS / POOL

Der südkoreanische Präsident Moon Jae In winkt gemeinsam mit Kim Jong Un der Menge zu.  Bild: EPA/PYONGYANG PRESS CORPS POOL

«Offene und freimütige Gespräche» zwischen Moon und Kim – was besprechen die eigentlich?



Südkoreas Präsident Moon Jae In und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un haben auf ihrem Gipfel in Pjöngjang nach nordkoreanischen Angaben «offene und freimütige» Gespräche geführt. Vor Beginn der zweiten Runde der Verhandlungen am Mittwoch berichteten nordkoreanische Staatsmedien, beide hätten sich zufrieden über den Zustand der innerkoreanischen Beziehungen geäussert.

So bombastisch empfängt Kim Jong Un seinen (Ex-)Feind:

Eine gemeinsame Vereinbarung ist nach Angaben eines Sprechers des südkoreanischen Präsidialamtes aber noch nicht gefunden worden. Moon und Kim wollten am Nachmittag gemeinsam die Ergebnisse des Gipfels vorstellen.

Unklar war zunächst, wann genau das geschehen soll. Auch der Ablauf des dritten Tages des Gipfels am Donnerstag hänge von den Übereinkünften ab, hiess es.

Im Mittelpunkt der Gespräche stehen die Frage der atomaren Abrüstung Nordkoreas, eine Friedenslösung für die koreanische Halbinsel und die Beziehungen zwischen den beiden Nachbarstaaten.

Moon will die festgefahrenen Verhandlungen zwischen Nordkorea und den USA wieder in Gang bringen. Kim hatte wiederholt seine Bereitschaft zur «Denuklearisierung» bekräftigt. Doch gibt es bislang keine Angaben dazu, wie und bis wann abgerüstet werden könnte und wie die Gegenleistung der USA aussehen soll. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Familienzusammenführung in Korea - Hoffnung oder Propaganda?

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Über 50 Tote nach Zyklon «Idai» in Mosambik und Simbabwe

Infolge eines starken Tropensturms und heftigen Regenfällen sind in Mosambik und in Simbabwe mindestens 52 Menschen ums Leben gekommen. In beiden Ländern im südlichen Afrika verursachte der Zyklon «Idai» - er hatte die Kategorie vier von fünf – schwere Schäden.

Zahlreiche Orte waren am Samstag noch von der Aussenwelt abgeschnitten. Rettungskräfte warnten, dass das gesamte Ausmass der Schäden in Mosambik wegen Ausfällen des Strom- und Handynetzes noch nicht absehbar gewesen sei.

Im Zentrum …

Artikel lesen
Link zum Artikel