DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Christin Asia Bibi darf Pakistan verlassen – Radikale schäumen vor Wut

29.01.2019, 11:3129.01.2019, 13:32
Bild: EPA/EPA

Der Weg für eine Ausreise der Christin Asia Bibi aus Pakistan ist frei: Das Oberste Gericht Pakistans hat am Dienstag einen Berufungsantrag gegen ihren Freispruch für unzulässig erklärt.

«Der Berufungsantrag ist abgelehnt», sagte Richter Asif Saeed Khosa am Dienstag in Islamabad. Islamisten hatten den Antrag eingereicht, nachdem das Gericht ein im Jahr 2010 verhängtes Todesurteil wegen Gotteslästerung gegen Bibi aufgehoben hatte.

Bild: EPA/EPA

Der Richterspruch vom Dienstag dürfte den jahrelangen Rechtsstreit beenden und die Voraussetzung dafür schaffen, dass Bibi das Land verlassen kann. Unterstützter verlangten eine sofortige Ausreiseerlaubnis aus Pakistan, weil die Christin in ihrem Heimatland nach wie vor in Gefahr ist. Die Regierung weigert sich, ihren Aufenthaltsort bekannt zu geben, islamistische Extremisten fordern ihren Tod.

Bibis Anwalt Saif-ul-Mulook deutete an, dass seine Mandantin schon sehr bald ausser Landes sein könnte. «Ich denke, derzeit ist sie hier (in Pakistan) - aber bis heute Abend, ich weiss nicht», sagte er vor dem Gerichtsgebäude.

Obwohl das Oberste Gericht Bibi von allen Vorwürfen freisprach und das gegen sie verhängte Todesurteil aufhob, konnte sie wegen massiver Proteste von Islamisten ihre Heimat bisher nicht verlassen. Die Islamistenpartei Tehreek-e-Labaik (TLP) erreichte bei der Regierung, gegen das Urteil in Berufung gehen zu dürfen.

Asyl in Europa oder Nordamerika

Es wird erwartet, dass Bibi Asyl in einem europäischen oder nordamerikanischen Land beantragt. Als mögliches Aufnahmeland für die Christin ist auch Deutschland im Gespräch. Einem unbestätigten Bericht zufolge sind ihre Kinder bereits nach Kanada geflohen. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International erklärte, Bibi sollte nun ungehindert mit ihrer Familie zusammenkommen und «Sicherheit in einem Land ihrer Wahl» finden.

Die TLP, die Demonstrationen für Bibis Hinrichtung angeführt hatte, rief ihre Anhänger nach dem Gerichtsurteil vom Dienstag auf, sich für Aktionen bereit zu halten.

Ein der Roten Moschee in Islamabad nahe stehender islamistischer Aktivist, Hafiz Ehtisham Ahmed, sagte der Nachrichtenagentur AFP, Bibi verdiene den Tod gemäss dem islamischen Recht der Scharia. Selbst im Ausland werde sie nicht sicher sein. «Leben dort keine Muslime? Jeder kann sie dort töten», fügte er hinzu.

Der Fall Bibi reicht in das Jahr 2009 zurück. Damals wurde die fünffache Mutter während ihrer Arbeit auf einem Feld darum gebeten, Wasser zu holen. Mehrere muslimische Arbeiterinnen wandten jedoch ein, dass sie als Nicht-Muslimin die Wasserschüssel nicht berühren dürfe.

Einige Tage später beschwerten sich die Frauen bei einem Dorf-Imam darüber, dass sich Bibi beleidigend über den Propheten Mohammed geäussert habe. Dieser ging daraufhin zur Polizei, die Ermittlungen wegen des Vorwurfs der Blasphemie einleitete. Ein Gericht im Bezirk Nankana in der zentralpakistanischen Provinz Punjab verurteilte sie im November 2010 zum Tode durch den Strang.

Internationales Aufsehen

Bibi wies die Vorwürfe gegen sie stets zurück. Das Todesurteil gegen sie sorgte international für Empörung. Papst Benedikt XVI. hatte sich im Jahr 2010 für Bibis Freilassung eingesetzt. 2015 traf eine ihrer Töchter Benedikts Nachfolger Franziskus.

Blasphemie kann im streng konservativ-islamischen Pakistan mit dem Tod bestraft werden. Dutzende Menschen verbüssen dort wegen entsprechender Anschuldigungen nach Schätzungen eines US-Ausschusses zur Religionsfreiheit lebenslange Gefängnisstrafen oder warten auf ihre Hinrichtung. Besonders betroffen sind religiöse Minderheiten, insbesondere Christen. Immer wieder kommt es auch zu Lynchmorden. (sda/afp)

Mädchen, die die Welt verändern

Video: srf

Von Religion bis zur Gotteslästerung

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
AfterEightUmViertelVorAchtEsser___________________
29.01.2019 11:40registriert August 2017
Schön zu sehen, dass sich Pakistan langsam in Richtung zu einem Rechtsstaat entwickelt.
1017
Melden
Zum Kommentar
avatar
El Pepedente
29.01.2019 12:41registriert Mai 2018
Islam religion of peace.....
815
Melden
Zum Kommentar
avatar
tryeen
29.01.2019 13:06registriert Oktober 2017
Und hilft der Familie nun auch jemand heil von da weg zu kommen? Sonst stelle ich mir das eher schwierig vor!?
300
Melden
Zum Kommentar
12
Indonesien hebt Exportverbot für Palmöl nach Protesten wieder auf

Indonesien will das Exportverbot für Palmöl Anfang nächster Woche wieder aufheben. Das kündigte Präsident Joko Widodo am Donnerstag in Jakarta an. Hunderte Landwirte hatten zuvor gegen den Exportstopp protestiert.

Zur Story