DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch bei den Katholiken werden die Kirchenbänke zusehends verwaister.&nbsp;<br data-editable="remove">
Auch bei den Katholiken werden die Kirchenbänke zusehends verwaister. 
Bild: KEYSTONE

Gottloses Europa: Diese Grafiken zeigen, warum sich das Christentum Sorgen machen muss

Das institutionalisierte Christentum ist in Europa auf dem Rückzug. Die Ex-Christen wandern aber nur zu geringen Teilen in konkurrierende Religionen ab – der Löwenanteil wird konfessionslos. 
12.06.2016, 11:1113.06.2016, 16:26

Die Queen dürfte über den Befund vermutlich not amused gewesen sein: Die Zahl der Konfessionslosen hat sich in England und Wales seit 2011 fast verdoppelt, während Ihrer Majestät als Oberhaupt der anglikanischen Church of England die Schäfchen in hellen Scharen davonlaufen.

Mittlerweile, so berichtet der «Guardian», bezeichnen sich mehr Leute im Land als konfessionslos – 2014 waren es 48,5 Prozent – als alle Anhänger der christlichen Konfessionen zusammen (43,8%). Vor fünf Jahren kamen die Konfessionslosen erst auf 25 Prozent. Als Anglikaner definieren sich nur gerade noch 19 Prozent; 1983 waren es noch 44,5 Prozent gewesen. 

Konfessionslos
Konfessionslose sind dadurch definiert, dass sie keiner bestimmten Kirche bzw. Konfession angehören. Oft handelt es sich um Agnostiker oder Atheisten. Konfessionslose sind jedoch nicht notwendigerweise areligiös oder ungläubig, ebenso wenig wie nominelle Angehörige einer Konfession notgedrungen gläubig sind.
Befragungen haben ergeben, dass 7 Prozent der konfessionslosen chinesischen Erwachsenen an Gott oder eine höhere Macht glauben. Bei den konfessionslosen Franzosen sind es 30 Prozent und bei den konfessionslosen US-Amerikanern sogar 68 Prozent. 

Der Aderlass ist enorm: Laut «Guardian» verliert die anglikanische Kirche für jedes neubekehrte Mitglied zwölf Anhänger. Aber auch die Katholiken haben die Schwindsucht – bei ihnen sind es zehn Abgänge pro Neuzugang. 

Landeskirchen in der Schweiz schrumpfen

Der Aufstieg der Konfessionslosen in England und Wales ist markant, aber keineswegs beispiellos. Auch in der Schweiz schrumpfen die christlichen Landeskirchen, während die Konfessionslosen massiv an Boden gewinnen.

Mitgliederschwund bei den Landeskirchen: Religionszugehörigkeit der ständigen Wohnbevölkerung (ab 15 Jahren) in der Schweiz von 1910 bis 2014.
Mitgliederschwund bei den Landeskirchen: Religionszugehörigkeit der ständigen Wohnbevölkerung (ab 15 Jahren) in der Schweiz von 1910 bis 2014.Grafik: watson / quelle: bfs

Und auch hierzulande verläuft der Mitgliederschwund bei den Katholiken etwas weniger rasant als bei der protestantischen Konkurrenz. Aus diesem Grund überholte die katholische Landeskirche Ende der 70er-Jahre die reformierte als mitgliederstärkste Glaubensgemeinschaft. Falls nicht eine massive Trendumkehr stattfindet, werden auch die Konfessionslosen bald an den Reformierten vorbeiziehen. 

Die katholische Landeskirche schrumpft weniger schnell als die reformierte. &nbsp;<br data-editable="remove">
Die katholische Landeskirche schrumpft weniger schnell als die reformierte.  
Grafik: watson / Quelle: BfS

Ein Anteil von Konfessionslosen von knapp einem Viertel ist im europäischen Vergleich allerdings relativ bescheiden. In Tschechien und Estland sind mehr als die Hälfte der Einwohner ohne Konfession. Eine Studie des renommierten amerikanischen Meinungsforschungsinstituts Pew Research Center ergab 2015, dass in der Tschechischen Republik 2010 nicht weniger als 76,4 Prozent der Bevölkerung konfessionslos waren. 

Mehr Konfessionslose im Norden Europas

Im Norden Europas – zumal in traditionell mehrheitlich protestantisch geprägten Ländern – scheint die Erosion der christlichen Konfessionsgemeinschaften stärker, wie die Karte zeigt:  

Grafik: watson / Quelle: Pew Research Center

Auffällig geringer im Vergleich zu den umliegenden Staaten ist der Anteil der Konfessionslosen indes in Polen (5,6%) und Irland (6,2%). Möglicherweise liegt das daran, dass in beiden Ländern der Katholizismus in Zeiten der Beherrschung durch nicht-katholische Mächte lange als identitätsstiftendes Merkmal diente. 

Wenig Konfessionslose auf dem Balkan

Nur wenige Konfessionslose gibt es überdies in Südosteuropa. In Rumänien und im Kosovo liegt ihr Anteil an der Bevölkerung bei vernachlässigbaren 0,1 Prozent. Und gemäss der Prognose des Pew Research Centers wird dieser mickrige Anteil bis zum Jahr 2050 nicht zunehmen, wie die Karte illustriert:  

grafik: watson / quelle: pew research center

In einigen Ländern auf dem Balkan und im Osten Europas – wo die Bevölkerung tendenziell ohnehin schrumpft – wird der Anteil der Konfessionslosen bis 2050 sogar abnehmen, namentlich in Russland (von 16,2 auf 11,3%) und in der Ukraine (von 14,7 auf 6,6%). Dagegen wird sich Frankreich besonders stark säkularisieren: Konfessionslose werden dort 2050 über 44 Prozent ausmachen, während es 2010 noch 28 Prozent waren. 

100 Millionen weniger Christen

In ganz Europa wird die Zahl der Christen bis 2050 um knapp 100 Millionen auf gut 454 Millionen abnehmen – das ist ein Rückgang von 17,9 Prozent. Gleichwohl werden dann noch knapp zwei Drittel (65%) der dannzumal um rund 50 Millionen geschrumpften europäischen Bevölkerung nominell christlich sein. 2010 waren es noch drei Viertel (74,5%). 

Grafik: watson / Quelle: Pew Research Center

Im gleichen Zeitraum wird die Zahl der Konfessionslosen gemäss dem Pew Research Center um 22 Millionen (16%) auf gut 162 Millionen zunehmen; das sind 23,3 Prozent der Gesamtbevölkerung. Dieses Wachstum wird zum grössten Teil von Personen gespeist, die dem Christentum den Rücken kehren. 

Grafik: watson / Quelle: Pew Research Center
Und die Muslime?
Die Muslime werden in Europa von gut 43 Millionen (2010) auf gut 70 Millionen (2050) anwachsen; dieser Zuwachs um 63 Prozent ist sogar massiv grösser als jener der Konfessionslosen (16%). Trotz dieser Zunahme wird 2050 der Anteil der Muslime an der Bevölkerung in Europa lediglich 10,2 Prozent ausmachen. 2010 waren es knapp 6 Prozent. 
Die Zunahme der Muslime beruht kaum auf Konversionen ehemaliger Christen, sondern auf einer höheren Geburtenrate und einem niedrigeren Durchschnittsalter. Zudem steigt ihre Zahl durch Zuwanderung. 

Fortpflanzungsfaule Konfessionslose

Während die Konfessionslosen am stärksten von Religionswechseln profitieren, wird ihr Wachstum durch den Umstand gebremst, dass sie sich nicht so stark reproduzieren. Ihre Fertilitätsrate liegt im Schnitt bei nur 1,7 Kindern pro Frau (2,1 wären notwendig, um ihre Zahl langfristig ohne externen Zuwachs konstant zu halten).

Bei den Christen (2,7), bei denen offenbar das biblische Vermehrungsgebot («Seid fruchtbar und mehret euch») nachwirkt, und mehr noch bei den Muslimen (3,1) ist die Geburtenziffer deutlich höher. Mit anderen Worten: Die Konfessionslosen wachsen nicht aus eigener Kraft, sondern vornehmlich durch abtrünnige christliche Schäflein.  

Von Religion bis zur Gotteslästerung

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Fühlte mich gefangen in meinem Körper»: Der seltene Fall einer schweren Impfnebenwirkung
Gefährliche Folgen der Coronaimpfung sind sehr selten. So selten, dass Betroffene auf Unglauben stossen. Wie eine 39-jährige Innerschweizerin, die mit grossen Schmerzen vor verärgerten Ärzten stand.

Die Frau ist keine Impfgegnerin. Vielleicht muss das hier nach einem Jahr mit Coronademonstrationen als Erstes gesagt werden. Wir nennen sie Katharina M., denn die 39-Jährige aus der Region Luzern arbeitet für eine Institution und will nicht, dass diese in Verbindung mit ihrer Geschichte gebracht wird.

Zur Story