International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06364462 Pope Francis speaks to journalists aboard his flight to Italy at the end of the Apostolic Journey to Asia, 02 December 2017. Pope Francis' visited Myanmar and Bangladesh from 27 November to 02 December 2017.  EPA/VINCENZO PINTO / POOL

Papst Franziskus ruft Katholiken dazu auf, nicht mit dem Satan zu reden.  Bild: EPA/AFP POOL

«Er verdreht dir den Kopf, es endet böse» – Papst warnt, mit dem Teufel zu sprechen



Papst Franziskus hat die Katholiken eindringlich vor jeglicher Kontaktaufnahme mit dem Teufel gewarnt: Die Gläubigen sollten «nicht mit dem Satan reden», weil dieser eine sehr intelligente, rhetorisch überlegene «Person» sei.

Satan stehe für das konkrete Böse und nicht für eine diffuse Sache, warnte das Kirchenoberhaupt in einem aufgezeichneten Fernsehinterview, das am Mittwoch vom katholischen Sender TV2000 ausgestrahlt werden soll.

«Wenn du anfängst, mit Satan zu reden, bist du verloren. Er verdreht dir den Kopf. Und wenn du es nicht rechtzeitig bemerkst, dann endet es böse.»

«Wenn du anfängst, mit Satan zu reden, bist du verloren. Er verdreht dir den Kopf.» Es sei besser wegzugehen. Auch Priestern und Bischöfen gaukle Satan Gelehrtheit vor. «Und wenn du es nicht rechtzeitig bemerkst, dann endet es böse.», fügte der Pontifex hinzu.

Der argentinische Papst erwähnt häufiger als seine Vorgänger die schadhafte Präsenz des «Teufels», des «Dämon» oder von «Satan» auf Erden. Es handle sich um das konkrete Böse in der Welt, das mit verschiedenen Mitteln bekämpft werden müsse. So hatte Franziskus in der Vergangenheit Priestern empfohlen, lokale Exorzisten hinzuzuziehen, sollten sie im Beichtstuhl Zeuge grosser spiritueller Unordnung werden.

Bei einer Messe zum Gedenken an die Tötung eines Priesters durch Islamisten 2016 in Nordfrankreich sagte der Papst, es sei «satanisch» im Namen Gottes zu töten. «Satan, weiche von mir!», sollen auch die letzten Worte des 85-jährigen französischen Priesters kurz vor seiner Ermordung gewesen sein. (sda/afp)

Maria Valentina rappt für den Papst

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gummibär 15.12.2017 07:41
    Highlight Highlight Heute veröffentlicht die Australische Komission, die institutionellen Kindesmissbrauch untersucht, ihren Schlussbericht.
    4440 Kinder von katholischen Priestern missbraucht.
    1880 Priester, Mönche und Nonnen involviert.

    Da scheint ein ganz besonders intensiver Diskurs mit dem Teufel stattzufinden.
  • Spooky 13.12.2017 23:40
    Highlight Highlight «Er verdreht dir den Kopf, es endet böse»

    Also ehrlich, beim Franziskus hat es sehr böse geendet 😂
  • Es ist Nachgerichtet 13.12.2017 22:32
    Highlight Highlight Also wenn ich Satan wäre, würde ich mich auch als Stellvertreter Gottes auf Erden ausgeben und immerzu vor diesem Satan warnen.
  • Spooky 13.12.2017 20:04
    Highlight Highlight Ich rede, mit wem ich will. Fertig.
  • rauchzeichen 13.12.2017 18:05
    Highlight Highlight ach lasst euch von dem alten keine angst machen. satan ist die erfindung seiner eigenen religion, um die schäfchen brav im stall zu halten. alles was am stall rütteln könnte ist satan. satan ist wissenschaft, satan ist kunst, satan ist philosophie, und auch ich bin wohl etwas satan. als hört doch am besten ganz auf zu kommunizieren wenn ihr euch zu den schafen zählt. ihr tuts eurem guru recht, und geht niemandem mehr aufn sack 🙌🏼
  • karl_e 13.12.2017 14:18
    Highlight Highlight Hat er wieder mal Goethes Faust gelesen?
  • äti 13.12.2017 10:30
    Highlight Highlight Ich dachte, der Teufel steckt im Detail.
  • Töfflifahrer 13.12.2017 09:44
    Highlight Highlight Na ja erst mal muss man den "Satan" erkennen. Das ist nun wirklich nicht immer leicht.
    Sehen wir uns aber die Heuteige Zeit an mit der Ich-Versessenheit, Selbstverwirklichung, totalem Kapitalismus, Profitstreben und der daraus folgenden Gier, hat er schon irgendwie recht.
  • Oxymora 13.12.2017 09:15
    Highlight Highlight Also wenn der Papst sowas sagt meint er sicher nur den katholischen Satan. Die Teufel der anderen Sekten gehören schliesslich nicht zu seinem Wirtschaftsbereich. Interreligiösen Zusammenarbeit funktioniert schliesslich nur, wenn man sich nicht gegenseitig die imaginären Statisten klaut.
  • dorfne 13.12.2017 09:02
    Highlight Highlight Immerhin gibt der Papst zu, dass der Teufel auch Priester und Bischöfe heimsucht, und ich füge hinzu: oft mit Erfolg heimsucht, s. Korruption und Kindsmissbrauch in den heiligen Hallen. Vor dem
    2. Vatikanischen Konzil konnte der gläubige Mensch Gott nur in der Nähe eines geweihten Priesters nahe sein. Drum mussten die Leute stets zur lateinischen Messe, obwohl sie kein Wort verstanden. Heute darf man annehmen, dass der Platz um den vom Glanz Gottes umstrahlten Priester oft schon vom Teufel besetzt ist. Weshalb etwas Abstand gut ist. Luther lässt grüssen.
  • Ökonometriker 13.12.2017 08:43
    Highlight Highlight Satans Telefonterror ist das Schlimmste. Er ruft ständig zu den unpassendsten Zeiten an und wenn man das Telefon abnimmt, ist keiner dran.
    Der Beelzebub ist aber intelligent: er weiss, dass jeder seine Nummer kennt, weil Gott sie in die Bibel geschrieben hat. Daher verwendet er als Call ID nicht mehr die 666, sondern stets die Nummern irgendwelcher Werbefirmen. Wenn man dann zurückruft, wird man gleich noch mit Werbung bombadiert.
  • Typu 13.12.2017 08:04
    Highlight Highlight Der Satan sagte, dass der Papst dies sagen würde.
  • _kokolorix 13.12.2017 06:57
    Highlight Highlight Manchmal muss ich mich echt fragen. Es gäbe doch eine Menge echter Probleme mit welchen sich der Vertreter Jesu Christi auf Erden befassen könnte. Und dann sowas. Ich bin echt fassungslos
    • dorfne 13.12.2017 08:47
      Highlight Highlight Was gibt es denn Wichtigeres auf der Welt, als das Böse zu bekämpfen. Krieg und Unterdrückung z.B. sind die Früchte des Bösen. Das Raffinierte am Bösen ist, dass es sich hinter dem Guten versteckt und sich langsam anschleicht. Am Schluss fühlt sich niemand verantwortlich, schon gar nicht schuldig.
    • _kokolorix 13.12.2017 19:20
      Highlight Highlight Es gibt eine extrem lange Liste von Menschen die Gutes taten, aber von der Kirche als das Böse bekämpft und oft qualvoll getötet wurden. Der Papst soll erstmal innerhalb der Kirche für Strukturen sorgen die solche Machtmissbräuche verhindern, als öffentlich solch lächerliche Plattitüden abzusondern
  • dododo 13.12.2017 06:53
    Highlight Highlight Mist... jetz hatte ich gestern grad einen Schwatz mit ihm. Hätte Franziskus das bloss früher gesagt...
  • Joseph Dredd 13.12.2017 06:47
    Highlight Highlight "Die schönste List des Teufels ist es, uns zu überzeugen, dass es ihn nicht gibt." - Charles Baudelaire
    • Dharma Bum(s) 13.12.2017 14:14
      Highlight Highlight Das steht schon in der Bibel.
  • DerTaran 13.12.2017 06:17
    Highlight Highlight Der Papst hat gerade sehr viel an Respekt verloren.
    • dorfne 13.12.2017 08:50
      Highlight Highlight Warum? Das mit dem Exorzismus hätte er in diesem Zusammenhang allerdings nicht bringen dürfen. Gegen das Böse hilft nur die Gewissensprüfung. Dadurch kommt man sich selbst auf die Schliche, bevor böse Gedanken in die Tat umgesetzt werden.
  • Wilhelm Dingo 13.12.2017 05:30
    Highlight Highlight Wie siehr er denn aus der Satan und was erzählt er so? Ich vermute die katholische Kirche weiss es...
  • Wilhelm Dingo 13.12.2017 05:29
    Highlight Highlight Der Satan lebt in uns allen, bei den einen mehr und bei den anderen weniger. Darf ich jetzt mit niemandem mehr reden?
    • _kokolorix 13.12.2017 19:23
      Highlight Highlight Du hast ja so recht. Die ganze Welt sucht das Böse bei den Anderen, während man es am wirkungsvollsten bei sich selber bekämpft...
  • Enzasa 13.12.2017 05:20
    Highlight Highlight Eigentlich habe ich nicht vor mit dem Satan zu sprechen, schließlich verkörpert er das „Böse“. Aber ich glaube kaum, dass Satan sich vorstellt und sagt „Hallo, ich bin Satan, ich will dich jetzt zu etwas Bösem verführen“
    Ich dachte immer, man hat die Wahl, ich entscheide über mein Tun. Es ist ja auch meine Entscheidung ob ich glauben will oder nicht.
  • Pana 13.12.2017 05:00
    Highlight Highlight Passt so.
    Benutzer Bild
    • Vorname Nachname 13.12.2017 07:07
      Highlight Highlight Welcher ist der Teufel?
    • Beggride 13.12.2017 09:41
      Highlight Highlight Ist es ein Super-Gau, wenn Satan mit dem Teufel spricht?
    • rauchzeichen 13.12.2017 10:43
      Highlight Highlight kims blick dazu 😂 nooooo not tha weather!!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sheez Gagoo 13.12.2017 04:22
    Highlight Highlight Wo er recht hat, hat er recht. Ich probiere meinen Kontakt mit Satan auf ein Minimum zu beschränken. Kürzlich habe ich ihn auf Whatsapp geblockt. Schon nur wegen der lästigen Zeitverschiebung zwischen der Hölle und der Schweiz.
    • Asmodeus 13.12.2017 11:12
      Highlight Highlight Wie konntest Du ihn blocken? Ich kriege immer noch Dickpics von ihm...

König von Eswatini kauft sich 139 Autos auf einmal, während sein Volk hungert

19 Rolls-Royce, 120 BMW, 15 Millionen Euro. So sah der Kassenzettel von König Mswati III. von Eswatini (bis 2018 noch Swasiland) kürzlich aus, als er sich dazu entschied, 139 Autos auf einmal zu kaufen.

Eswatini ist ein Kleinstaat und liegt zwischen Mosambik und Südafrika. Das Land hat 1,4 Millionen Einwohner und gehört zu den ärmsten Staaten der Welt. Ein Grossteil der Bevölkerung lebt von weniger als einem Dollar pro Tag.

Mzilikazi wa Afrika, ein Journalist aus Südafrika, stellte Videos und …

Artikel lesen
Link zum Artikel