International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Vorwürfe: Weinstein soll 2002 eine 16-Jährige sexuell angegriffen haben



In den USA sind neue Missbrauchsvorwürfe gegen den früheren Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein bekannt geworden. Eine aus Polen stammende Frau wirft Weinstein einen sexuellen Angriff im Jahr 2002 vor, als sie erst 16 Jahre alt war.

epa07086005 Former movie producer Harvey Weinstein departs a court hearing in his sexual assault case at State Supreme Court in New York, New York, USA, 11 October 2018. Weinstein is facing a six-count indictment of based on accusations of sexual assault by three women. According to reports, the Manhattan District Attorney decided to drop part of sexual assault case against Weinstein.  EPA/JUSTIN LANE

Weinstein weisst die Vorwürfe zurück. Bild: EPA/EPA

In einem am Mittwoch zu einer Zivilklage mutmasslicher Weinstein-Opfer in New York hinzugefügten Dokument erklärt die Frau, den Filmproduzenten damals bei einer Veranstaltung ihrer Modelagentur in New York kennengelernt zu haben.

Weinstein habe sie kurz darauf zum Mittagessen eingeladen. Sein Fahrer habe die beiden dann aber nicht in einem Restaurant, sondern in Weinsteins Wohnung im Stadtteil Soho abgesetzt. Dort habe der Filmproduzent zunächst «aggressiv und bedrohend» Sex von ihr verlangt und sie dann gezwungen, seine Genitalien zu berühren. In den folgenden Jahren habe Weinstein sie weiterhin belästigt.

Der Anwalt des früheren Filmmoguls wies die Vorwürfe entschieden zurück. «Die Behauptung ist absurd», sagte Ben Brafman dem Branchenblatt «Variety». Die Vorwürfe würden sich als «offenkundig falsch» herausstellen – so wie es schon bei anderen Frauen der Fall gewesen sei, die sich als «Lügnerinnen» erwiesen hätten.

Die ersten Vorwürfe sexueller Übergriffe und Gewalt gegen Weinstein waren vor einem Jahr laut geworden. Seither warfen ihm mehr als hundert Frauen derartige Taten vor, darunter Stars wie Salma Hayek, Angelina Jolie und Gwyneth Paltrow. Der Hashtag #MeToo wurde in diesem Zusammenhang zum Symbol für den Kampf gegen sexuelle Gewalt. (sda/afp)

Vier Beweise, dass Weinsteins Verhalten kein Geheimnis war

abspielen

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karl33 01.11.2018 09:02
    Highlight Highlight Andere Medien berichten zum Fall Weinstein unterdessen, etwas fundierter recherchiert, wie die Anklage zusammenzubrechen droht. Weil Beweise verfälscht wurden und die Ermittlung jegliche Unparteilichkeit vermissen liessen. Etliche der Hauptanklägerinnen wurden bereits der Lüge überführt:

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/kann-weinstein-noch-verurteilt-werden-15849302.html

    oder auf CNN:

    https://edition.cnn.com/2018/10/20/entertainment/weinstein-case-unraveling-questions/index.html
  • walsi 01.11.2018 08:07
    Highlight Highlight Eine 16 jährige Polin die sich erhofft in den USA als Model oder Schauspielerin gross herauszukommen trifft sich mit einem der wichtigsten Filmproduzenten. Sie geht sogar in seine Wohnung. Würde mich nicht wundern, wenn da was gelaufen ist, dass die Initiative aber mehr von der 16 jährigen ausging. Weinstein hätte sich natürlich zurück halten müssen, keine Frage. Warum glaube ich, dass das so ist. Die Frau sagt ja selber, dass das noch länger lief. Das ist dann aber kein sexueller Angriff wie es im Titel steht.
    • Bruno S.1988 01.11.2018 08:29
      Highlight Highlight Würdest du das gleiche schreiben wenn es deine Tochter gewesen wäre?
    • Lamino 420 01.11.2018 08:40
      Highlight Highlight Erschreckend, wie du selbst Behauptungen aufstellst...
    • Linus Luchs 01.11.2018 09:19
      Highlight Highlight Falls jemand ein Beispiel für victim blaming (Verhöhnung des Opfers, Täter-Opfer-Umkehr) gesucht hat, walsi hat hier eines geliefert.
    Weitere Antworten anzeigen

Taifun «Lekima» wütet in China – mindestens 32 Tote

Durch den Taifun «Lekima» sind in China mindestens 32 Menschen ums Leben gekommen. 16 weitere Menschen wurden vermisst, wie chinesische Staatsmedien am Sonntag berichteten. Die meisten Toten gab es demnach im Kreis Yongjia (Provinz Zhejiang).

Dort war es im Dorf Yantan wegen der starken Regenfälle zu einem Erdrutsch gekommen, der einen Fluss anstaute, wodurch ein künstlicher See entstand. Als dieser brach, entluden sich die Wassermassen und rissen Menschen hinfort.

Mit heftigem Regen, hohen Wellen …

Artikel lesen
Link zum Artikel