DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Getrübtes Ferienparadies: Die Abwasser der Hotels laufen auf Boracay direkt in das Meer. 
Getrübtes Ferienparadies: Die Abwasser der Hotels laufen auf Boracay direkt in das Meer. 
wikimedia

«Boracay ist eine Kloake» – Präsident macht «Mallorca der Philippinen» dicht

05.04.2018, 14:3706.04.2018, 06:24

So etwas hat es wohl noch nie gegeben. Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte lässt mit Boracay die beliebteste Ferieninsel des Landes  schliessen – und zwar gleich für ein halbes Jahr. Dies hat die Regierung am Mittwoch beschlossen. Hunderttausende Touristen sind betroffen. Das nur zehn Quadratkilometer grosse Touristenmekka ist auch bei Schweizern ein beliebtes Reiseziel. 

Einsame Strände sucht man auf Boracay vergeblich.
Einsame Strände sucht man auf Boracay vergeblich.
Bild: AP/AP

Das Problem: Das «Mallorca der Philippinen» ist in den letzten Jahren von Touristen überrannt worden. Die über 2,1 Millionen Besucher pro Jahr sorgen für riesige Umweltprobleme, weil die Gesetze nicht eingehalten werden. Abfallberge türmen sich, die Abwasser der über 300 Hotels strömen praktisch ungeklärt in das tropische Meer, das viele Kitesurfer und Taucher anlockt. «Es ist eine Kloake», wettert Duterte. 

Die Sperre gilt bereits ab 26. April. Bis Ende September soll die Insel nun «neu strukturiert» werden, wie BBC berichtet. Gleichzeitig genehmigte die Regierung zwei gewaltige Casino-Projekte auf der Insel. 

«Wir haben jahrelang vergeblich um Hilfe geschrien.»
Kiteshop-Betreiber

Für die über 17'000 Bewohner der Tropeninsel ist die plötzliche Schliessung eine Katastrophe. Sie alle leben mehr oder weniger direkt vom Tourismus. «Wir haben jahrelang vergeblich um Hilfe geschrien, doch die Regierung hat nie etwas unternommen. Nun fürchten wir wegen ihren Fehlern um unsere Existenz», so der Besitzer eines Kitesurf-Shops. 

Solange der «Shit» direkt in das Meer fliesse, bleibe die Insel geschlossen, liess Duerte verlauten. 

(amü)

5 Versuche, illegale Dinge im Flugzeug zu schmuggeln

Video: watson/Lya Saxer

Lieblingsorte weltweit 2018 (Tripadvisor)

1 / 52
Lieblingsorte weltweit 2018 (Tripadvisor)
quelle: ap / thibault camus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Er will ohne Flieger in alle Länder der Welt. Kurz vor Ende steckt er fest – richtig fest

Am 10.10.2013 um 10.10 Uhr verlässt Thor seine Heimat. Sein Ziel: Alle Länder der Welt bereisen – ohne Flugzeug. Nur noch neun Staaten fehlen. Doch nun hat Thor ein Problem.

Eigentlich hatte Torbjørn C. Pedersen ein «seriöses Leben» in Dänemark, wie er selbst sagt: guter Job, schöne Wohnung, intakter Freundeskreis. Aber dann schickte ihm sein Vater einen Artikel über Graham Hughes, der alle Länder der Welt bereist hatte.

Da geht noch mehr, dachte er sich: Alle Länder der Welt erreichen – ohne zu fliegen, ohne ein Fahrzeug zu kaufen oder zu mieten und alles an einem Stück.

Thor, wie er sich selbst nennt, setzt die Idee in die Tat um.

Mehr als acht Jahre später ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel