International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Codename «Orion» – Ermittler nennen den Namen eines Verdächtigen im Fall der MH17



Nach den für Russland belastenden Ergebnissen einer internationalen Ermittlungskommission zum Abschuss des Verkehrsflugzeugs MH17 ist erstmals der Name eines Verdächtigen bekannt geworden.

Demnach handelt es sich bei dem mutmasslich Beteiligten um Oleg Ivannikow, einem Offizier des russischen Militärgeheimdienst GRU. Das berichtete die niederländische Zeitung Volkskrant.

epa06761950 Eliot Higgins (C) of open source research organization Bellingcat addresses a press conference on findings into the Malaysia Airlines flight MH17 downing, in Scheveningen, Netherlands, 25 May 2018. The downing of flight MH17 over eastern Ukraine in 2014 killed 298 people. According to reports, Bellingcat claimed to have found one of the main suspects, Oleg Ivannikov, in the collapse of flight MH17.  EPA/REMKO DE WAAL

Name und Bild von Oleg Ivannikow wird an einer Medienkonferenz gezeigt. Bild: EPA/ANP

«Es gibt einen direkten Link nach Russland.»

Stef Block, niederländischer Aussenminister

Ivannikow soll noch heute für den russischen Geheimdienst arbeiten, zuletzt in Syrien.  Der Agent, Codename «Orion», soll nach Erkenntnissen der niederländischen Ermittler, die Operationen pro-russischer Rebellen im Osten der Ukraine geleitet haben.

Nach Überzeugung der niederländischen Behörden steckt Ivannikow hinter einem Funkspruch, der die erfolgreiche Installation des Raketenwerfers im Osten der Ukraine meldet. Der niederländische Aussenminister Stef Blok sprach von einem «direkten Link» nach Russland.

Beim Absturz der Maschine auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur im Juli 2014 über dem Osten der Ukraine waren 298 Menschen umgekommen, überwiegend Niederländer. Eine internationale Expertenkommission hatte am Donnerstag Russland als Verantwortlichen genannt.

Laut den Experten weisen die Spuren am Absturzort daraufhin, dass die eingesetzte BUK-Boden-Luft-Rakete aus dem Besitz der 53. russischen Luftabwehrbrigade stammen. Die Niederlande streben einen Prozess gegen Verantwortliche des Abschusses vor einem Gericht in den Niederlanden an.

Der Unglücksflug #MH17 – eine Chronik

(per)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link to Article

Mays Brexit-Deal ist gescheitert

Link to Article

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link to Article

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link to Article

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link to Article

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link to Article

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link to Article

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link to Article

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link to Article

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link to Article

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link to Article

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link to Article

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link to Article

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link to Article

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link to Article

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link to Article

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link to Article

Kanadier in China zum Tode verurteilt 

Link to Article

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link to Article

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link to Article

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link to Article

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link to Article

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link to Article

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link to Article

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link to Article

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link to Article

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link to Article

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link to Article

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link to Article

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link to Article

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link to Article

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link to Article

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli der Knecht 28.05.2018 00:15
    Highlight Highlight Darf man ein ziviles Flugzeug abschiessen?

    Ja, unter Umständen. ;/

    Vgl. Abschuss des Airbus A300 Iran Air Flug 655 durch zwei Flab-Geschosse des Typs SM-2, die von der USS Vincennes abgeefeuert wurde. 290 Tote.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Iran-Air-Flug_655

    Oder: Abschuss einer Boeing 747 KAL-007; 269 Tote. Den sowjetischen Abfangjägern war sogar bewusst, dass sie eine zivile Maschine abschiessen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Korean-Air-Lines-Flug_007

    Die ukrainische Marine schoss 2001 die russische Tupolew TU-154M ab. 78 Tote.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Sibir-Flug_1812
    • Kubod 28.05.2018 04:10
      Highlight Highlight Klingt so, als ob Du sagst, die Toten von Hiroshima sind weniger tot, weil es auch die Toten von Nagasaki gab.
      Was soll der Versuch, das Verbrechen zu verharmlosen?
    • Ueli der Knecht 28.05.2018 11:08
      Highlight Highlight Kubod: Für dich sind es Verbrechen, für andere sind es aber Unfälle.

      Ich schrieb nichts von Nagasaki oder Hiroshima. Wenn es für dich so klingt, dann bloss weil der Schein dich trügt. Oder vielleicht willst du nur ablenken mit einem Vergleich, der gewaltig hinkt. Denn niemand behauptet Nagasaki oder Hiroshima seien Unfälle gewesen; aber viele behaupten, dass es legitime, sprich erlaubte miitärische Aktionen waren (rund 200'000 Tote). Auch hier trifft der Begriff "Verbrechen" offenbar nicht wirklich zu.

      Es geht mir nicht um Verharmlosung sondern die rechtliche Beurteilung von Fakten.
  • Gregor Hast 27.05.2018 23:16
    Highlight Highlight Es hätte dem Piloten klar sein sollen, dass in dieser Umgebung ein Krieg herrscht und er eine andere Route hätte fliegen sollen. Darüber wurde auch kommuniziert. Jedoch hat es wenig Sinn gegenseitige Anschuldigungen zu machen oder spezifisch dem Piloten die Schuld daran zu geben - denn dies bringt die Toten auch nicht mehr lebend zurück.
    • Kubod 28.05.2018 04:08
      Highlight Highlight Stimmt. Der ermordete Pilot hat keine Schuld. Die liegt bei den Schützen und ihren Befehlshabern.
      Allein schon den Versuch, das Opfer zu beschuldigen find ich abartig
    • Kubod 28.05.2018 09:48
      Highlight Highlight Dem Piloten die Schuld geben dafür, dass ein paar triggerhappy Arschlöcher eine Rakete auf sein Flugzeug schiessen?

      Nicht wirklich, oder?
  • Oberon 27.05.2018 16:10
    Highlight Highlight Mit seinem Veto gegen ein UNO-Sondertribunal zum mutmasslichen Abschuss der Passagiermaschine hat Russland zumindest seine Mitschuld bewiesen.

    Wer nichts zu verbergen hat würde sonst nicht so hartnäckig jede Möglichkeit einer lückenlosen Aufklärung blockieren.


    Weitere Antworten anzeigen
  • hfhfhnhf 27.05.2018 13:49
    Highlight Highlight Man kann sowieso nichts machen, die Mächtigen dieser Welt sind unantastbar.
  • MARC AUREL 27.05.2018 13:39
    Highlight Highlight Die Beweise sind klar und trotzdem verleugnen sie es und reden von Lügen! Russland wird weiterhin isoliert bleiben wenn sie so weitermachen!
    • Skeptischer Optimist 27.05.2018 14:03
      Highlight Highlight Die Beweise sind absolut nicht klar - sie stammen von Bellingcat, einer NATO Trollfabrik.

      Das einzige was klar ist, dass die Ukraine ihren Luftraum, nach dem Kontrollverlust, hätten sperren müssen. Nun versucht die Regierung in Kiev den Vorfall zu ihren Gunsten auszuschlachten.
    • hfhfhnhf 27.05.2018 15:40
      Highlight Highlight Die Beweise sind klar?
      hast du sie gesehen?

      Ich glaube solchen Beweisen schon lange nicht mehr. Mit angeblichen Beweisen hat man schon Kriege gerechtfertigt.
    • Echo der Zeit 27.05.2018 16:30
      Highlight Highlight @Skeptischer Optimist: Es gibt viele Flugrouten die über Kriegsgebiet gehen - die Flughöhe ist entscheidend. Die wussten nicht das die über solch Militärisches Material Verfügten um Flugzeuge in dieser Höhe abzuschiessen. Nach dem Abschuss gabs genügend Diskussionen darüber - Müssig das noch zu bringen. Ja zum ablenken aber immer noch Gut.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerTaran 27.05.2018 13:32
    Highlight Highlight Niemand wirft den Russen vor, dass es absicht war, leider können sie es nicht zugeben (und sich entschuldigen) ohne damit ihr Engagement in der Ukraine zu offenbaren.
    • Stratosurfer 27.05.2018 14:22
      Highlight Highlight Es geht auch um viel Geld, das sie den Opfern und der Fluggesellschaft zahlen müssten.

«Die Zarin krault ihm die Eier»: Der Mord am gottlosen Scharlatan Rasputin 

Raue Mengen Zyankali und vier Revolverkugeln reichten gemäss den Memoiren Fürst Jussupows nicht aus, um den obskuren Wanderprediger Rasputin umzubringen. Erst das eisige Wasser der Newa gab ihm den Rest. Ein russischer Mord-Mythos wird 102.

Dieser Text wurde bereits vor zwei Jahren einmal veröffentlicht. Anlässlich des Jahrestages von Rasputins Ermordung am 30. Dezember 1916 haben wir ihn nochmals aufgeschaltet. Und nun wünschen wir bestes Lesevergnügen!

Als Fürst Felix Jussupow 1887 in St. Petersburg zur Welt kam, war seine Mutter enttäuscht. Sie hatte sich so sehr ein Mädchen gewünscht. Vielleicht darum steckte sie den kleinen Felix in Frauenkleider, die er in seiner Jugend dann auch bereitwillig anbehielt, um in solcherlei …

Artikel lesen
Link to Article