International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Codename «Orion» – Ermittler nennen den Namen eines Verdächtigen im Fall der MH17

27.05.18, 13:24 28.05.18, 04:28


Nach den für Russland belastenden Ergebnissen einer internationalen Ermittlungskommission zum Abschuss des Verkehrsflugzeugs MH17 ist erstmals der Name eines Verdächtigen bekannt geworden.

Demnach handelt es sich bei dem mutmasslich Beteiligten um Oleg Ivannikow, einem Offizier des russischen Militärgeheimdienst GRU. Das berichtete die niederländische Zeitung Volkskrant.

Name und Bild von Oleg Ivannikow wird an einer Medienkonferenz gezeigt. Bild: EPA/ANP

«Es gibt einen direkten Link nach Russland.»

Stef Block, niederländischer Aussenminister

Ivannikow soll noch heute für den russischen Geheimdienst arbeiten, zuletzt in Syrien.  Der Agent, Codename «Orion», soll nach Erkenntnissen der niederländischen Ermittler, die Operationen pro-russischer Rebellen im Osten der Ukraine geleitet haben.

Nach Überzeugung der niederländischen Behörden steckt Ivannikow hinter einem Funkspruch, der die erfolgreiche Installation des Raketenwerfers im Osten der Ukraine meldet. Der niederländische Aussenminister Stef Blok sprach von einem «direkten Link» nach Russland.

Beim Absturz der Maschine auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur im Juli 2014 über dem Osten der Ukraine waren 298 Menschen umgekommen, überwiegend Niederländer. Eine internationale Expertenkommission hatte am Donnerstag Russland als Verantwortlichen genannt.

Laut den Experten weisen die Spuren am Absturzort daraufhin, dass die eingesetzte BUK-Boden-Luft-Rakete aus dem Besitz der 53. russischen Luftabwehrbrigade stammen. Die Niederlande streben einen Prozess gegen Verantwortliche des Abschusses vor einem Gericht in den Niederlanden an.

Der Unglücksflug #MH17 – eine Chronik

(per)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
27
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli der Knecht 28.05.2018 00:15
    Highlight Darf man ein ziviles Flugzeug abschiessen?

    Ja, unter Umständen. ;/

    Vgl. Abschuss des Airbus A300 Iran Air Flug 655 durch zwei Flab-Geschosse des Typs SM-2, die von der USS Vincennes abgeefeuert wurde. 290 Tote.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Iran-Air-Flug_655

    Oder: Abschuss einer Boeing 747 KAL-007; 269 Tote. Den sowjetischen Abfangjägern war sogar bewusst, dass sie eine zivile Maschine abschiessen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Korean-Air-Lines-Flug_007

    Die ukrainische Marine schoss 2001 die russische Tupolew TU-154M ab. 78 Tote.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Sibir-Flug_1812
    1 8 Melden
    • Kubod 28.05.2018 04:10
      Highlight Klingt so, als ob Du sagst, die Toten von Hiroshima sind weniger tot, weil es auch die Toten von Nagasaki gab.
      Was soll der Versuch, das Verbrechen zu verharmlosen?
      3 0 Melden
    • Ueli der Knecht 28.05.2018 11:08
      Highlight Kubod: Für dich sind es Verbrechen, für andere sind es aber Unfälle.

      Ich schrieb nichts von Nagasaki oder Hiroshima. Wenn es für dich so klingt, dann bloss weil der Schein dich trügt. Oder vielleicht willst du nur ablenken mit einem Vergleich, der gewaltig hinkt. Denn niemand behauptet Nagasaki oder Hiroshima seien Unfälle gewesen; aber viele behaupten, dass es legitime, sprich erlaubte miitärische Aktionen waren (rund 200'000 Tote). Auch hier trifft der Begriff "Verbrechen" offenbar nicht wirklich zu.

      Es geht mir nicht um Verharmlosung sondern die rechtliche Beurteilung von Fakten.
      0 6 Melden
  • Gregor Hast 27.05.2018 23:16
    Highlight Es hätte dem Piloten klar sein sollen, dass in dieser Umgebung ein Krieg herrscht und er eine andere Route hätte fliegen sollen. Darüber wurde auch kommuniziert. Jedoch hat es wenig Sinn gegenseitige Anschuldigungen zu machen oder spezifisch dem Piloten die Schuld daran zu geben - denn dies bringt die Toten auch nicht mehr lebend zurück.
    0 8 Melden
    • Kubod 28.05.2018 04:08
      Highlight Stimmt. Der ermordete Pilot hat keine Schuld. Die liegt bei den Schützen und ihren Befehlshabern.
      Allein schon den Versuch, das Opfer zu beschuldigen find ich abartig
      3 0 Melden
    • Kubod 28.05.2018 09:48
      Highlight Dem Piloten die Schuld geben dafür, dass ein paar triggerhappy Arschlöcher eine Rakete auf sein Flugzeug schiessen?

      Nicht wirklich, oder?
      3 0 Melden
  • Oberon 27.05.2018 16:10
    Highlight Mit seinem Veto gegen ein UNO-Sondertribunal zum mutmasslichen Abschuss der Passagiermaschine hat Russland zumindest seine Mitschuld bewiesen.

    Wer nichts zu verbergen hat würde sonst nicht so hartnäckig jede Möglichkeit einer lückenlosen Aufklärung blockieren.


    14 6 Melden
  • hfhfhnhf 27.05.2018 13:49
    Highlight Man kann sowieso nichts machen, die Mächtigen dieser Welt sind unantastbar.
    13 46 Melden
  • MARC AUREL 27.05.2018 13:39
    Highlight Die Beweise sind klar und trotzdem verleugnen sie es und reden von Lügen! Russland wird weiterhin isoliert bleiben wenn sie so weitermachen!
    112 24 Melden
    • Skeptischer Optimist 27.05.2018 14:03
      Highlight Die Beweise sind absolut nicht klar - sie stammen von Bellingcat, einer NATO Trollfabrik.

      Das einzige was klar ist, dass die Ukraine ihren Luftraum, nach dem Kontrollverlust, hätten sperren müssen. Nun versucht die Regierung in Kiev den Vorfall zu ihren Gunsten auszuschlachten.
      21 96 Melden
    • hfhfhnhf 27.05.2018 15:40
      Highlight Die Beweise sind klar?
      hast du sie gesehen?

      Ich glaube solchen Beweisen schon lange nicht mehr. Mit angeblichen Beweisen hat man schon Kriege gerechtfertigt.
      21 81 Melden
    • Echo der Zeit 27.05.2018 16:30
      Highlight @Skeptischer Optimist: Es gibt viele Flugrouten die über Kriegsgebiet gehen - die Flughöhe ist entscheidend. Die wussten nicht das die über solch Militärisches Material Verfügten um Flugzeuge in dieser Höhe abzuschiessen. Nach dem Abschuss gabs genügend Diskussionen darüber - Müssig das noch zu bringen. Ja zum ablenken aber immer noch Gut.
      9 4 Melden
    • Hoppla! 27.05.2018 17:33
      Highlight - Was ich gesehen habe ist ein Tweet eines Separatisten der den Abschuss einer "grossen Militärmaschine" lobpreist.
      - Was ich gesehen habe sind Bilder umd Videos der am Abschuss beteilgten Waffensysteme in der Ostukraine.
      - Was ich gesehen habe ist ein Bericht den die Russen boykottieren da eine russische Beteiligung per se ausgeschlossen wird.

      Das kann aber natürlich auch gefälscht sein...
      11 2 Melden
    • Hoppla! 27.05.2018 17:35
      Highlight Nennen wir das Kind doch beim Namen, liebe(r) Skeptischer Optimist. Nach dem Kontrollverlust aufgrund der russischen Annexion.

      Was die Schuldfrage aber in keinster Weise beeiflusst.
      13 3 Melden
    • Domsh 27.05.2018 21:04
      Highlight Na klar, nicht die Rakete ist Schuld sondern die Fluglotsen. Ist dass die neuste von vielen Russische Versionen?
      Und wer kennt sie nicht, die Kriege die Australien und die Niederlande in der Vergangenheit aufgrund von gefälschten Berichten führten.
      Glaubt ihr wirklich, Australien und die Niederlande würden nur wegen ihrer Nato-Zugehörigkeit die ganze Welt belügen? Das ist ja sehr abgedreht.
      14 8 Melden
    • Gregor Hast 27.05.2018 23:08
      Highlight Dasselbe sagt man über die USA. Ich würde vorschlagen, dass sich diese beiden Länder verbünden und die EU- Politiker dort sein lassen wo sie sind!
      1 7 Melden
    • Skeptischer Optimist 28.05.2018 07:14
      Highlight @Echo der Zeit: Das der Luftraum über dem Donbas hätte geschlossen sollen, ist nicht meine Idee, sondern ist im Bericht des DSB (Dutch Safety Board) enthalten. Dies ist der einzige Abschnitt in diesem Bericht, der sich auf harte Fakten stützen kann.

      http://www.bbc.com/news/world-asia-34518473
      1 5 Melden
    • Skeptischer Optimist 28.05.2018 07:19
      Highlight @Hoppla!: Niemand hat den Donbas annektiert. Der Kontrollverlust ergab sich aus der Rebellion der russischsprachigen Bevölkerung in der Ostukraine nach dem Putsch in Kiev. Dies sind unbestrittene Fakten.
      2 7 Melden
    • Skeptischer Optimist 28.05.2018 07:24
      Highlight @Domsh: Australien und die Niederlande waren beim Ueberfall der USA auf den Irak willige Komplizen. Sie sind keinesfalls über jeden Zweifel erhaben.
      2 6 Melden
    • Domsh 28.05.2018 08:45
      Highlight Muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen:
      Wenn eine Rakete ein Flugzeug abschiesst liegt die Schuld nicht bei der Rakete, sondern beim Flugzeug weil es da war.
      Und wenn die Russische Armee in die Ukraine einmarschiert liegt die Schuld bei der Ukraine, weil sie sie nicht daran gehindert hat.
      5 2 Melden
    • SemperFi 28.05.2018 15:22
      Highlight @Skeptischer Optimist: Und Sie haben natürlich unwiderlegbare Beweise, dass Bellingcat eine NATO-Trollfabrik ist? Aha, jäso...
      7 1 Melden
  • DerTaran 27.05.2018 13:32
    Highlight Niemand wirft den Russen vor, dass es absicht war, leider können sie es nicht zugeben (und sich entschuldigen) ohne damit ihr Engagement in der Ukraine zu offenbaren.
    97 19 Melden
    • Stratosurfer 27.05.2018 14:22
      Highlight Es geht auch um viel Geld, das sie den Opfern und der Fluggesellschaft zahlen müssten.
      46 4 Melden

Kreml-kritischer russischer Journalist in Kiew erschossen

Der russische Journalist Arkady Babtschenko wurde gemäss übereinstimmenden Medienberichten am Dienstagabend in der ukrainischen Hauptstadt Kiew getötet. Wie der britische «Independent» schreibt, wurde Babtschenko in seinem Appartement angeschossen und verstarb noch auf dem Weg ins Krankenhaus.

Babtschenko, der zu den bekanntesten Kriegsreportern Russlands gehörte, begann seine journalistische Karriere während des Tschetschenien-Kriegs, als er in der russischen Armee diente.

Im Februar 2017 …

Artikel lesen