International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this screen grab provided by the Life.ru, the wreckage of a AN-148 plane is seen in Stepanovskoye village, about 40 kilometers (25 miles) from the Domodedovo airport, Russia, Sunday, Feb. 11, 2018. Russia's Emergencies Ministry says a passenger plane has crashed near Moscow and fragments of it have been found. (Life.ru via AP)

Die Absturzstelle: Augenzeugen berichteten, dass das Flugzeug bereits brannte, als auf den Boden stürzte. Bild: AP/LIFE.RU

Alle 71 Insassen des russischen Flugzeugs sind tot – auch ein Schweizer unter den Opfern

Bei einem Flugzeugabsturz nahe Moskau sind offenbar alle 65 Passagiere und die sechs Crewmitglieder ums Leben gekommen. Die russische Maschine zerschellte in einem unbewohnten Gebiet.



Unter den Opfern soll sich auch ein Schweizer Bürger befinden, wie russische Medien berichten. «Die Schweizer Botschaft in Russland wurde darüber informiert, dass an Bord ein Schweizer war», sagt Elena Abramowa, Pressesprecherin der Stadtverwaltung in Orsk gegenüber der Nachrichtenagentur «Interfax». Dieser soll auf einer Geschäftsreise gewesen sein.

Keine Überlebenden

Beim Absturz eines russischen Verkehrsflugzeugs sind am Sonntag alle 71 Insassen getötet worden. Dies teilte die Luftverkehrsbehörde in Moskau mit. Die Maschine mit 65 Passagieren und sechs Besatzungsmitgliedern war vier Minuten nach dem Start vom Moskauer Flughafen Domodedowo vom Radar verschwunden.

Es seien Trümmerteile der Maschine vom Typ An-148 sowie mehrere Tote nahe der russischen Hauptstadt Moskau gefunden worden, teilte die Behörde der Agentur Tass zufolge am Sonntag mit.

Die Maschine der Fluggesellschaft Saratov Airlines ist nach verschiedenen Berichten in Stepanowskoe, westlich von Moskau, abgestürzt.

epa06515490 A handout photo made available by the Russian Emergencies Ministry press office shows fire fighters and emergencies ministry rescue staff arriving to the site of plane crash near Argunovo, Ramensky district, Moscow region, Russia, 11 February 2018. A  Russian Antonov AN-148 crashed two minutes after take off from Domodedovo airport outside Moscow. All 71 people aboard are believed to have died in the crash. The plane of Saratov airlines was en route from Moscow to Orsk, Orenburg region.  EPA/Russian Emergencies Ministry press service / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ermittler am Unglücksort: «Es gibt keine Überlebenden», berichtete die Agentur Tass unter Berufung auf Mitarbeiter des Katastrophenschutzes. Bild: EPA/mchs.gov.ru

Tweet des Flugtrackers Flightradar24 zeigt Weg der Maschine

Präsident Wladimir Putin setzte eine Kommission zur Untersuchung des Absturzes ein, meldete das Staatsfernsehen. Der Chef des Ermittlungskomitees Russlands, Alexander Bastrykin, hat die Untersuchungen aufgenommen.

Das Flugzeug war unterwegs in die russische Stadt Orsk im Ural nahe der Grenze zu Kasachstan.

Laut «Flightradar» ist die Maschine eine Minute bevor ihr Signal verloren ging von 1900 auf 1000 Meter gesunken. 

Die Fluglinie Saratov Airlines hat sich bisher nicht geäussert. Sie hatte die Maschine vom Typ Antonow An-148 mit der Registriernummer RA-61704 im Jahr 2017 gekauft. Vorher war die Maschine für die Fluglinie Rossija seit 2010 im Einsatz gewesen.

Der Grund für den Absturz ist unklar. In der Region, in der das Flugzeug zu Boden ging, schneit es, die Temperaturen liegen bei rund minus fünf Grad. Augenzeugen berichteten der russischen Nachrichtenagentur Interfax, dass das Flugzeug bereits brannte, als auf den Boden stürzte.

Laut mehreren Medien zeigt dieses Video den Absturzort.

Mehrere Abstürze

epa06514814 (FILE) - A Russian An-148 aircraft sits on the tarmac after an emergency landing on Pulkovo airport in St. Petersburg, Russia, 24 February 2012 (reissued 11 February 2018). According to reports, an Antonov An-148 airplane with 71 people aboard has disappeared from the radar on 11 February 2018, shortly after taking off from Domodedovo airport.  EPA/ANATOLY MALTSEV *** Local Caption *** 50231225

Das abgestürzte Flugzeug ist eine Antonow An-148, wie das Flugzeug auf diesem Archivbild.  Bild: EPA/EPA

Flugzeugabstürze sind in Russland keine Seltenheit. Insgesamt gab es seit 2010 mindestens vier schwere Unglücke ziviler Verkehrsmaschinen mit zusammen mehr als 240 Todesopfern. Der letzte Absturz ereignete sich im März 2016. Damals stürzte eine Boeing 737-800 aus Dubai bei Sturm auf den Flughafen der Millionenstadt Rostow am Don. Die Maschine des Billigfliegers FlyDubai zerschellte in einem Feuerball. Alle 62 Menschen an Bord starben.

Zweieinhalb Jahre zuvor war eine Boeing 737-500 beim Anflug auf die russische Stadt Kasan hart auf der Landebahn aufgeschlagen und in Flammen aufgegangen. Es gab keine Überlebenden, 50 Menschen starben.

Update folgt.

(oli/sda/afp/dpa)

Die grössten Flugzeuge der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Joe Biden setzt auf weiblich Stimmen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eissturm in Russland – Hunderte Menschen noch ohne Strom

Rund zehn Tage nach einem Eissturm im äussersten Südosten Russlands sind noch immer Hunderte Menschen ohne Strom. Angespannt ist die Lage nach wie vor auf der Insel Russki nahe der Grossstadt Wladiwostok am Pazifik, auf der mehrere Tausend Menschen leben. Die Reparatur der Stromleitungen laufe unter Hochdruck, teilten die Behörden am Sonntag in Wladiwostok mit.

Die Bewohner Hunderter Häuser hätten am Wochenende wieder Licht einschalten können. Vielfach seien dafür Dieselgeneratoren im …

Artikel lesen
Link zum Artikel