International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Sunday, Sept. 17, 2017, photo provided Monday, Sept. 18, by Vayar Military Agency, Belarus army missile systems fire during a military exercise at an undisclosed location in Belarus. Russia and Belarus began a major war games operation practicing joint military manoeuvres Thursday, reportedly involving thousands of troops, tanks and aircraft on NATO's eastern fringes. (Vayar Military Agency photo via AP)

Russland und Weissrussland halten zurzeit ein militärisches Grossmanöver ab. Bild: AP/Vayar Military Agency

Russischer Helikopter schiesst versehentlich auf Zuschauer – hier schlägt die Rakete ein



Bei der russischen Militärgrossübung «Sapad» ist es zu einem gefährlichen Zwischenfall gekommen. Ein russischer Kampfhubschrauber feuerte versehentlich auf anwesende Zuschauer. Videos auf russischen Internetseiten zeigen, wie plötzlich eine Rakete auf einem Parkplatz einschlägt und ein Mann in eine Staubwolke gehüllt wird.

Das russische Verteidigungsministerium bestätigte die Echtheit des Materials, die Behörden sagen, es habe keine Verletzte gegeben. Bei einer Übung habe ein Kampfhubschrauber versehentlich ein falsches Ziel anvisiert.

Wie russische Internetseiten schreiben, fand der Vorfall in der Nähe von St.Petersburg statt. Im Gegensatz zur offiziellen Version berichten diese von zwei Verletzten. Die Splitter hätten eine grosse Explosion ausgelöst, dabei seien mindestens zwei Auto verbrannt, heisst es. 

abspielen

Video: streamable

Russland und Weissrussland halten seit vergangener Woche ein Grossmanöver an der Grenze zu den NATO-Staaten Polen, Litauen, Lettland und Estland ab. Das russische Verteidigungsministerium erklärte, das Manöver sei «rein defensiver Natur und nicht gegen irgendeinen Staat oder eine Ländergruppe gerichtet». 

Bei der NATO beobachtet man das Militärmanöver indes mit kritischen Augen. Gemäss des Verteidigungsbündnisses sollen bei der Übung über 100'000 Personen teilnehmen. Russland spricht derweil nur von 13'000 Teilnehmern. (cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Putin kann auch Piano spielen. Also er versucht es zumindest

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Drei Gründe, warum Biden Putin in die Schranken weisen muss

Der russische Präsident versteht sich als Erzfeind des Westens. Deshalb muss der amerikanische Präsident auf ein bewährtes Mittel aus dem Kalten Krieg zurückgreifen: das Containment.

Was das Verhältnis zwischen den USA und Russland betrifft, war Donald Trump kein Wach-, sondern ein Schosshund. In geradezu hündischer Ergebenheit huldigte Trump dem russischen Präsidenten. Er desavouierte gar seine eigenen Geheimdienste, um Putin zu schmeicheln.

Mit diesem Schmusekurs ist Schluss. Das hat Joe Biden schon in seinem ersten Telefongespräch mit Putin klar gemacht. Anders als Trump lässt Biden auch eine Zusammenfassung dieses Gesprächs veröffentlichen. Daraus geht hervor, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel