International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07205542 Members of the International Space Station (ISS) expedition 58/59, CSA astronaut David Saint-Jacques (R), Roscosmos cosmonaut Oleg Kononenko (C) and NASA astronaut Anne McClain (L) attend a send-off ceremony before the launch of the Soyuz MS-11 spacecraft at the Baikonur cosmodrome, in Kazakhstan, 03 December 2018. Expedition 58-59 crewmembers Roscosmos cosmonaut Oleg Kononenko, CSA astronaut David Saint-Jacques and NASA astronaut Anne McClain are scheduled to launch on the Soyuz MS-11 to the International Space Station (ISS) on 03 December 2018.  EPA/MAXIM SHIPENKOV / POOL

Die Raumfahrer David Saint-Jacques (rechts), Oleg Kononenko (Mitte) und Anne McClain (links) vor dem Abflug. Bild: EPA/EPA POOL

Nach Fehlstart erstmals wieder Raumfahrer zur ISS geflogen



Rund zwei Monate nach dem Fehlstart einer russischen Sojus-Rakete ist erstmals wieder eine Crew zur Internationalen Raumstation ISS geflogen – und kam sechs Stunden später an. Die Rakete mit der US-Astronautin Anne McClain, dem Russen Oleg Kononenko und dem Kanadier David Saint-Jacques startete am Montag planmässig vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur.

Nach der Trennung von der dritten Antriebsstufe nahm das Raumschiff Kurs auf den Aussenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte.

Die russische Raumfahrtbehörde stufte den Start als «erfolgreich» ein. Der Chef der Nasa, Jim Bridenstine, dankte via Twitter allen an der Mission beteiligten Mitarbeitern von Nasa und Roskosmos. «Ad astra» (zu den Sternen), schrieb Bridenstine auf Lateinisch.

Die drei Raumfahrer sollen rund sechs Monate im All bleiben und zunächst die Crew um den deutschen Kommandanten Alexander Gerst verstärken. Die Flug- und Einsatzpläne waren auf der ISS durcheinandergeraten, nachdem im Oktober die Rakete kurz nach dem Abheben versagt hatte. Zwei Raumfahrer konnten sich damals unverletzt retten.

Gerst, der aus Baden-Württemberg stammt, ist seit Juni auf der ISS und hat dort seit Anfang Oktober als erster Deutscher das Kommando inne. Die ISS sei bereit für die neuen Kollegen, twitterte der 42-Jährige. «Wir bringen die ISS nochmal in Form, bevor unsere Freunde mit der Sojus MS-11 ankommen», schrieb er und veröffentlichte Fotos von den letzten Vorbereitungen. (sda/dpa/afp)

IXV – die wiederverwendbare Raumfähre der ESA:

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Weltraum-Schrott:

abspielen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • miarkei 04.12.2018 07:24
    Highlight Highlight Waren beim letzten Start nur zwei Astronauten an Bord?
    • Stichelei 04.12.2018 08:01
      Highlight Highlight Ja, der Amerikaner Nick Hague und der Russe Alexey Ovchinin.
    • Stichelei 04.12.2018 12:49
      Highlight Highlight Was in aller Welt veranlasst jemanden, bei der Nennung einer simplen Tatsache einen Blitz zu verleihen 🤯 ?

Training nur auf dem iPad: Schwere Vorwürfe gegen Boeing und die US-Flugaufsicht

Innerhalb kurzer Zeit sind zwei Flugzeuge des Typs Boeing 737 MAX abgestürzt. Rund 350 Menschen kamen bei den Unglücken ums Leben. Wie aus verschiedenen Medienberichten bekannt wurde, beschäftigt sich die US-Regierung seit Oktober mit dem ersten Absturz.

Das Verkehrsministerium untersuche dabei die Frage, ob die US-Flugaufsicht Federal Aviation Administration (FAA) geeignete Standards und Analysen bei der Zulassung des neuen Kontrollsystems MCAS genutzt habe.

Dieses soll verhindern, dass der …

Artikel lesen
Link zum Artikel