DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hier kam es zum tödlichen Brand.
Hier kam es zum tödlichen Brand.
Bild: EPA/RUSSIAN EMERGENCIES MINISTRY

Über 60 Tote bei Brand in sibirischem Einkaufszentrum ++ 3 Personen festgenommen

25.03.2018, 23:04

Nach einem Brand in einem Einkaufszentrum der sibirischen Stadt Kemerowo haben Rettungskräfte inzwischen über 60 Tote geborgen. Der Leiter des Zivilschutzes, Wladimir Putschkow, bestätigte am Montag laut Nachrichtenagentur Tass 64 Tote.

Nach mindestens sechs Personen werde noch gesucht. Unter den Toten sollen viele Kinder sein. Das Feuer war am frühen Sonntagabend im vierten Stock des Shopping-Centers in der Nähe eines Kinosaals ausgebrochen.

Es erfasste eine Fläche von rund 1600 Quadratmetern. Die Feuerwehr habe den Brand zwar unter Kontrolle bringen können, hiess es. An einigen Stellen sei das Feuer jedoch wieder aufgeflackert. Das Gebäude ist nach Angaben der Behörden einsturzgefährdet. Die genaue Brandursache ist nicht bekannt.

Das Feuer war offenbar in einem Kinosaal ausgebrochen. 
Das Feuer war offenbar in einem Kinosaal ausgebrochen. 
Bild: AP/Russian Ministry for Emergency Situations

Wie viele Menschen sich in dem Einkaufszentrum aufhielten, war unklar, doch war es zum Unglückszeitpunkt gut besucht. Den Rettungsdiensten zufolge wurden 120 Menschen in Sicherheit gebracht.

Mehrere Festnahmen

Auch die Brandursache blieb unklar. Die Behörden leiteten Ermittlungen wegen «Verletzung der Sicherheitsbestimmungen» ein. Drei Menschen wurden festgenommen, wie Tass unter Berufung auf Polizeiquellen meldete. Unter den Festgenommenen sei auch der Direktor des Einkaufszentrums in der Stadt Kemerowo.

Katastrophenschutzminister Wladimir Putschkow reiste in die Industriestadt, um sich persönlich ein Bild von der Lage zu machen, wie Ria Nowosti berichtete. Es war das schlimmste Brandunglück in Russland seit Jahren.

Kemerowo liegt in Westsibirien, rund 3000 Kilometer von der russischen Hauptstadt Moskau entfernt. Mehr als 500'000 Menschen leben in der Industriestadt im Kusbass, Russlands grösstem Kohlerevier. (sda/dpa/afp)

Mehrere Tote bei Brand in Hochhaus

Video: watson/Nicola Franzoni
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Trotz warmen Worten im heissen Genf: Putin braucht das Feindbild USA

Der Gipfel zwischen Joe Biden und Wladimir Putin verlief gesittet. Es gab Annäherungen, aber in wichtigen Punkten bleiben die Differenzen gross. Ein Stimmungsbericht aus Genf.

Heiss war es in Genf. Irgendwann hatte Joe Biden genug. Während der Medienkonferenz am Seeufer entledigte sich der US-Präsident seines Jackets. Kurz nach 19.30 Uhr zeigte das Thermometer immer noch rund 30 Grad. Das zwei Stunden zuvor beendete Gipfeltreffen mit Wladimir Putin hingegen verlief anscheinend angenehm temperiert.

Das lag nicht nur an der Klimaanlage, die die Schweizer Organisatoren in der ehrwürdigen Villa «La Grange» installieren mussten. Der amerikanische und der russische …

Artikel lesen
Link zum Artikel