International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Fall Khashoggi – wie es nach dem Mord am saudischen Journalisten jetzt weitergeht

Im Fall des verschwundenen Journalisten Khashoggi erhöht sich der Druck auf Saudi-Arabien. Mehrere Länder – darunter die USA – fordern Erklärungen von dem Königreich.

12.10.18, 15:23 12.10.18, 16:30


Jüngste Berichte deuten daraufhin, dass Saudi-Arabien den unerwünschten Kritiker Jamal Khashoggi töten liess. Er betrat am zweiten Oktober das saudische Konsulat in Istanbul und ist seither spurlos verschwunden.

In der Nacht war ein höchst brisanter Bericht der «Washington Post» erschienen, der den Verdacht gegen die saudische Staatsführung zu erhärten schien. Demnach sollen türkische Behörden Ton- und Videoaufnahmen haben, die belegen, dass Khashoggi erst verhört, dann gefoltert und schliesslich getötet wurde. Das Blatt, für das Khashoggi in der Vergangenheit selbst schrieb, beruft sich dabei auf Informationen von türkischen und amerikanischen Beamten.

In der Folge sah sich der amerikanische Präsident Donald Trump zu einem Statement gezwungen. 

US-Präsident Donald Trump sagte dem Sender Fox News am Donnerstag: «Wir wollen herausfinden, was passiert ist.» Er nannte das Verschwinden Khashoggis «einen furchtbaren, furchtbaren Präzedenzfall». Khashoggi sei zwar kein amerikanischer Staatsbürger, «aber in diesem Fall spielt das keine Rolle».

Die Sprecherin des Auswärtigen Amtes Nauert betonte, sie wolle vor dem Abschluss einer Untersuchung keine Schuldzuweisungen treffen. «Wir wissen nicht, was passiert ist», sagte sie. Die US-Regierung sei jedoch «extrem besorgt über die Situation», die grösste Aufmerksamkeit auf der höchsten Ebene geniesse.

Kritik kam auch von der Polit-Elite in Washington. Das Thema scheint überparteilich Allianzen zu schaffen. Demokraten und Republikaner forderten eine Überprüfung des Falles.

Wie reagiert Erdogan?

Die Türkei könne nicht länger «stillbleiben», warnte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und forderte die Herausgabe von Videoaufnahmen aus dem Istanbuler Konsulat, in dem Khashoggi verschwunden war. Er hoffe nun auf eine gute Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien, um die Vorgänge zu klären.

Turkey's President Recep Tayyip Erdogan, center, poses inside his plane for a photo with journalists traveling with him back from a state visit to Hungary, late Wednesday, Oct. 10, 2018. Erdogan increased his pressure on Saudi Arabia over the disappearance of journalist Jamal Khashoggi, local media reported Thursday, while President Donald Trump expressed reservations over withholding American arm sales over the writer. (Presidential Press Service via AP, Pool)

Der türkische Präsident mit Medienvertreter auf dem Rückflug von einem Staatsbesuch in Ungarn, 10. Oktober. Bild: AP/Pool Presidential Press Service

«Wir erwarten, dass schnell und glaubwürdig Aufklärung geschaffen wird», sagte der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag. Laut «Spiegel» äusserte der deutsche Aussenminister Heiko Maas bereits am Montag seine Sorge gegenüber dem saudischen Botschafter.

Saudische Delegation in Ankara eingetroffen

Mittlerweile ist eine Delegation aus Saudi-Arabien in der Türkei eingetroffen. Sie habe mit den Ermittlungen in dem Fall zu tun, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

Über das Wochenende soll die Gruppe in Ankara türkische Behördenvertreter treffen. CNN Türk berichtete, auf der Agenda stünden Gespräche darüber, wann und wie türkische Ermittler das saudische Konsulat inspizieren könnten.

Am Donnerstagabend hatte Präsidentensprecher Ibrahim Kalin angekündigt, dass die Türkei und Saudi-Arabien im Fall des in Istanbul verschwundenen Journalisten Jamal Khashoggi auf Bitten Saudi-Arabiens gemeinsam ermitteln würden. Man werde den Fall «in all seinen Facetten» in einer Arbeitsgruppe beleuchten. (jaw/sda)

Saudischer Junge tanzt «Macarena» und wird verhaftet

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ezclips 12.10.2018 23:58
    Highlight Bernie Sanders: "Saudi-Arabien muss zur Verantwortung gezogen werden", wenn sie den Journalisten ermordet haben.
    7 1 Melden
  • critico 12.10.2018 19:30
    Highlight da ist alles schon längst blitzblank.....
    16 0 Melden
  • The Origin Gra 12.10.2018 17:35
    Highlight Uch, spielt SA sich gerade ins Abseits?
    Ich hoffe es zumindest, dann wäre der Reichste Brandstifter des Nahen Ostens mal Ausgeknockt
    55 0 Melden
    • Oh Dae-su 12.10.2018 17:50
      Highlight Glaub ich nicht. Jemand will ihnen schliesslich vorher noch für 110 Mia. Waffen verkaufen ;)
      36 0 Melden
    • Saraina 12.10.2018 18:27
      Highlight Ich fürchte, du hoffst umsonst. Trump will den Milliarden schweren Waffendeal nicht gefährden, und der Rest des Westens sieht eh schon lange zu, wie Saudi-Arabien missliebige Prinzen zwangsrepatriiert und verschwinden lässt und sich in der Nachbarschaft völkerrechtswidrig einmischt. In einer Woche ist alles vergessen.
      31 2 Melden
    • swisskiss 12.10.2018 18:41
      Highlight The Origin Gra: Lol. Wegen einem Journalisten, wird mit Sicherheit die Achse Saudi Arabien, Israel USA gegen den Iran nicht in Frage gestellt.

      Trump hat schon betont, dass dieser Fall die Waffenlieferung an Riad weder tangiert, noch sistiert wird.

      Das übliche politische Vorgehen. Grosse Empörung bekräftigen, Gras darüber wachsen lassen und weiter im Text.

      Weder interessieren Trump und Konsorten moralische Grundsätze, noch lassen sie sich von der Entlarvung ihrer Doppelmoral, von ihren globalstrategischen Zielen abhalten.
      23 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Eklat bei Staatsbesuch – Erdogans Bodyguards spielen Polizei in Köln

Beim Staatsbesuch von Recep Tayyip Erdogan in Deutschland haben sich gestern ungewöhnliche Szenen abgespielt. Der türkische Präsident wohnte gestern der Eröffnung der DITIB-Zentralmoschee in Köln bei. Auf den Strassen der Domstadt versammelten sich sowohl Erdogan-Gegner als auch Erdogan-Befürworter. 

Gegen 13 Uhr am Samstagnachmittag tauchten plötzlich türkische Sicherheitsbeamte auf, welche ein Absperrband anbrachten, um die Demonstranten fernzuhalten, wie Bild.de berichtet. …

Artikel lesen