International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Saudi-Arabien mit einer Frau frühstücken – Grund genug für eine Verhaftung

11.09.18, 13:52


Ein für westliche Begriffe harmloses Video ist einem Hotelangestellten in Saudi-Arabien zum Verhängnis geworden. Der aus Ägypten stammende Mann ist in der Aufnahme zu sehen, wie er gemeinsam mit einer verschleierten Frau frühstückt.

Die saudische Arbeitskollegin trägt einen Niqab – einen Gesichtsschleier, der nur die Augen frei lässt – und eine traditionelle schwarze Abaya. Beide winken in die Kamera und scherzen, gegen Ende des Videos füttert die Frau ihren Kollegen. Das Video ging im arabischen Sprachraum viral. 

Das Ministerium für Arbeit und soziale Entwicklung in der saudischen Hauptstadt Riad teilte mit, der Mann sei verhaftet worden, weil er «mehrere Gesetzesverstösse begangen» und zudem eine «für Saudis reservierte Arbeitsstelle» in dem Hotel besetzt habe. 

Der Besitzer des Hotels in Mekka wurde von den Behörden ebenfalls einvernommen. Das saudische Gesetz verlangt getrennte Räume für männliches und weibliches Personal. 

Dies gilt auch für Gäste: Saudische Restaurants haben getrennte Räume für unverheiratete Männer und Familien. Frauen dürfen sich nicht im selben Raum aufhalten wie unverheiratete Männer. Ohnehin dürfen Frauen in der Öffentlichkeit nur wenig unternehmen, ohne dass sie durch einen männlichen Vormund begleitet werden – meistens der Vater oder Ehemann, manchmal auch ein Bruder oder ein Sohn. 

(dhr)

Hidschab & Co. – Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Erste Fahrausweise für Frauen in Saudi-Arabien

Video: srf

Abonniere unseren Daily Newsletter

96
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
96Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli der Knecht 12.09.2018 19:33
    Highlight Im Grunde genommen geht es hier um einen Mann, der in Saudi Arabien gegen arbeitsrechtliche Bestimmungen verstiess, und deshalb verhaftet wurde. Nicht weltbewegend.

    Auch hier in der Schweiz kann es vorkommen, dass Arbeiter, die nicht den arbeitsrechtlichen Bedingungen entsprechen, verhaftet (und zB. ausgeschafft) werden.

    Dann folgt aber ein Framing, wo es plötzlich um Frauen, Scharia und solchen Krempel geht. Ohne Zusammenhang, nur einfach weil Islamophobie offenbar ein breites Bedürfnis befriedigt.

    Ich meine, das ist billiges, verantwortungsloses Quotenscheffeln, liebe watson-Redaktion!
    1 5 Melden
  • Karl33 11.09.2018 19:03
    Highlight In Saudi-Arabien werden nicht nur Frauen diskriminiert, sondern auch alleinstehende Männer. Bis vor wenigen Jahren durften Männer nicht alleine ohne Frau in Shoppingcenter. Erst seit einigen Monaten dürfen Singlemänner am Wochenende ins Einkaufszentrum gehen.

    Etliche derartige Beispiele, siehe Artikel in der Süddeutschen.
    https://www.sueddeutsche.de/politik/saudi-arabien-auch-maenner-leiden-unter-der-machokultur-1.4095074

    Irritierenderweise hat über die Diskriminierung dieser alleinstehenden Männer noch nie eine Schweizer Zeitung berichtet. Offenbar fehlt dafür einfach das Interesse.
    49 11 Melden
  • Ueli der Knecht 11.09.2018 18:22
    Highlight Vielen Kommentierenden fehlt entweder das Leseverständnis, oder sie haben den Artikel nicht gelesen.

    Es geht um die Verhaftung eines Mann, der angeblich arbeitsrechtliche Vorschriften missachtete.

    Über die Frau steht praktisch nichts, schon gar nicht, dass sie ihre Kleidung zwangsweise trägt, oder sich daran stören würde. Im Gegenteil, es geht ihr anscheinend gut und sie ist zum Scherzen aufgelegt.

    Trotzdem tun jetzt viele Kommentarschreiber hier so, als ob der Frau Zwang angetan worden sei. Davon steht aber im ganzen Artikel nichts!

    Hauptsache man darf mal wieder etwas Hass kultivieren.
    28 70 Melden
  • MiepMiep 11.09.2018 16:54
    Highlight Da muss ich doch über die ganzen Kommentare schmunzeln.
    Frage: Sind die Kommentarverfasser dieselben Personen, welche der Meinung sind, zu viele Flüchtlinge aus anderen Kulturen schaden uns und Europa nicht? Dass eine Integration möglich ist, wenn wir nur genügend Rücksicht nehmen?
    32 74 Melden
    • Saraina 11.09.2018 17:08
      Highlight Bis jetzt sind mir noch keine Flüchtlinge aus Saudi Arabien untergekommen, obwohl es dort viele politisch verfolgte gibt. Saudis kommen nur als Touristen, Waffenkäufer und Investoren.
      In Syrien sind Frauen nicht vollverschleiert und gemeinsames Essen ist und war nie strafwürdig. In Afrika sowieso nicht. Die Eritreer sind mehrheitlich Christen.
      90 18 Melden
    • MiepMiep 11.09.2018 17:19
      Highlight Hmm, seh ich nicht ganz so: https://de.wikipedia.org/wiki/Eritrea#Religion

      Worauf ich hinaus will ist, dass eine vollständige Integration nicht möglich sein wird, da die kulturellen Unterschiede zu gross sind. Auch wenn wir hier nicht von den "extremen" religiösen Flüchtlingen reden. Auch wenn die Religion gemässigt ausgelebt wird, wird es schwierig...
      19 16 Melden
    • Echo der Zeit 11.09.2018 18:27
      Highlight MiepMiep - Da muss ich doch über die ganzen Kommentare schmunzeln ….. das nennt man Haltung - ich verteufle niemanden der aus diesem Kulturkreis flieht. Anders sieht es aus wenn Bürgerliche Politiker keine vertriebenen aus diesen Länder wollen, aber gleichzeitig Munter Waffen an diese Regierungen Verkaufen.
      24 8 Melden
    • Scott 11.09.2018 20:55
      Highlight @Saraina

      Von wegen mehrheitlich Christen:
      "Der vom US State Department herausgegebene International Religious Freedom Report ging für das Jahr 2007 von 50 Prozent Muslimen und 48 Prozent Anhängern des Christentums in Eritrea aus."
      17 5 Melden
    • Homer Ilias Odyssee 12.09.2018 10:26
      Highlight @saraina
      Immer wieder erwähnen nun die klugen leute aus der schweiz die seit paar tagen erfahren haben das die schweiz waffen in den ländern verkauft, diese kulture diese länder kommen hier her und kaufen waffen.... nein liebe kluge Schweizer. die schweiz bietet den günstigsten preis von all andern daher kauft man aus der schweiz. die korrupten sind nicht die länder sonder die schweiz selbst im ganzen. weil sie die waffen erstens so billig verkaufen plus an alle egal ob man terroorist ist oder nicht solang die schweiz das Geld bekommt ist die schweiz zufrieden. :)
      4 1 Melden
  • Follower 11.09.2018 16:23
    Highlight Die Frau als Besitz/Eigentum eines Mannes...
    Dass eine Frau sich derart verhüllen MUSS, ist unerklärlich. Die Frau als Objekt der Begierde, die sich darum verhüllen muss; der Mann als zügelloses Wesen, das sich sonst nicht im Griff hat?
    58 7 Melden
    • Ueli der Knecht 11.09.2018 18:31
      Highlight Follower: es wird über den Mann berichtet, nicht die Frau. Deine Fragen sind nur Ausdruck deiner Vorurteile und Voreingenommenheit, die vermutlich auch nur Ausdruck mangelnder Bildung sind.
      11 44 Melden
    • Follower 11.09.2018 22:53
      Highlight Das ist ja gut Ueli, dass wenigstens Du gebildet bist! 😊
      7 3 Melden
  • Alterssturheit 11.09.2018 16:19
    Highlight War eben im Berner Oberland in einem Hotel der "gehobenen" Klasse. Super Wellness Oase. Wollte zusammen mit meiner Frau die Sauna geniessen. Aber Sauna, Dampfbad NUR getrennt für Männlein/Weiblein (alles doppelt vorhanden).Auf Nachfrage wurde mir erklärt: wir haben das getrennt aus Rücksichtnahme auf unsere "internationalen" Gäste !! Wöche sind wohl gemeint? Stinkt mir langsam diese Rücksichtnahme wegen des Mammons. Und als Nachtisch in Interlaken vor einem Laden ein Schild: "Wir sprechen deutsch"....
    momol, so motiviert man CH-er Kunden zum Ferien machen in der CH...!
    68 14 Melden
    • Ueli der Knecht 11.09.2018 18:35
      Highlight Altersturheit: Du kannst davon ausgehen, dass die Hotel- und Ladenbesitzer selbst gut genug und viel besser als du wissen, was für ihr Geschäft gut ist, und wie sie sich gegenüber Gästen verhalten wollen, bzw. wie es sich geziemt.

      Wenn dir das nicht passt, dann geh einfach nicht in solche Hotels oder in solche Läden. Ich glaube aber nicht, dass die Hotel- und Ladenbesitzer dann ihr Verhalten ändern, weil denen vermutlich die ausländischen Gästen viel lieber sind, als unangepasste Einheimische, die gegenüber den anderen Gästen Missmutig sind, und sie nur vergraulen.
      11 41 Melden
    • Trasher2 11.09.2018 19:54
      Highlight Wohlmwegen den Finnen.... Ich hatte in Finnland mal ein Gespräch mit einem Kollegen, der das Geschlechtergemischte nackt Saunieren (der deutschen :-D ) ein absolutes no Go fand...
      22 3 Melden
  • Ataraksia Eudaimonia 11.09.2018 16:09
    Highlight Frau auf den Status des Papagei oder Kanarien-Vogels reduziert? Zu Deko- oder eventuell Unterhaltungszwecken.
    Ob goldener, aber Käfig ist und bleibt Käfig. Und Inhaber, Inhaber.
    Albtraum, einfach. Und was noch ernüchternder ist: Frau dort ist nicht so weit diesem Paranoia-Zustand das Ende zu machen...Da können wir schreien und heulen was Zeug hält, solange sie das als Unhaltbar, als Zumutung nicht wahrnehmen, alles umsonst...
    28 4 Melden
    • Ueli der Knecht 11.09.2018 18:38
      Highlight "Frau auf den Status des Papagei oder Kanarien-Vogels reduziert? Zu Deko- oder eventuell Unterhaltungszwecken."

      Du bist doch der-/diejenige, der mit seinem Kommentar Frauen zu Bunten Vögeln oder Dekoration entmenschlicht.

      Ich denke, solches Geschrei ist wirklich nicht hilfreich. Es ist wirklich besser, wenn du dein vorurteilbeladenes Geschrei und Geheule einfach sein lässt.

      Die Frauen in Saudi Arabien wissen sich selbst zu wehren. Ganz abgesehen davon, dass es im Artikel nicht um die Frau ging, sondern um den Mann.
      7 39 Melden
    • Scott 11.09.2018 21:10
      Highlight Ueli der Knecht:
      "Die Frauen in Saudi Arabien wissen sich selbst zu wehren."

      Erkläre das bitte den gesteinigten Frauen (#schaemdich):
      https://unfbr.de/verstuemmelt-und-gesteinigt-diese-9-barbarischen-bestrafungen-gibt-es-heute-noch/2/
      6 0 Melden
    • Mutzli 11.09.2018 23:07
      Highlight @ataraksia finde es ziemlich befremdend, wie sie einerseits die verantwortung auf die frauen überwälzen und andererseits die existierende feministische bewegung dort übergehen. Ist auch kein zuckerschlecken und momentan sind mehrere dutzend aktivistinnen ohne anklage im gefängnis am schmoren und einer wurde die todesstrafe in aussicht gestellt.

      https://www.google.ch/amp/s/www.washingtonpost.com/amphtml/world/middle_east/the-high-price-of-feminism-in-thenew-saudi-arabia/2018/05/20/99d6dfde-5c3f-11e8-b656-236c6214ef01_story.html

      Der widerstand regt sich, aber einfach ist das nicht.
      5 1 Melden
    • Ueli der Knecht 12.09.2018 13:35
      Highlight Scott: Dein Artikel ist nicht repräsentativ sondern nur eine Auswahl von Strafen, die es angeblich gibt, aber praktisch nicht mehr angewendet werden.

      Todesurteile betreffen i.d.R. nicht Frauen sondern hauptsächlich Männer. Sie werden meistens auch nicht mit barbarischen, öffentlich inszenierten Enthauptungen durchgeführt.

      Ich behaupte nicht, dass bei den Saudis alles bestens sei. Ist es nicht. Aber dich interessiert das nur, solange du damit deine Islamophobie kaschieren und kultivieren und Hass säen kannst. Das nützt weder den Frauen noch den anderen, denen Unrecht angetan wird.
      0 6 Melden
    • Ataraksia Eudaimonia 12.09.2018 17:36
      Highlight @ Ueli den Verknechteten:
      Schon überlegt offiziell Islam zu 'verteidigen', den 'Märtyrer' der Neuzeit zu geben, so richtig theatralisch,)? Tipp: mit einem Buch das du dazu veröffentlichst, hättest du wesentlich grösseres Auditorium und man würde dich eventuell ernster nehmen👌
      Auf jeden Fall wäre dein scheinbar ungestilltes Bedürfnis den Gerechten zu spielen, konkret, offiziell erfüllt.
      Also, ✊✊✊
      3 1 Melden
    • Ataraksia Eudaimonia 12.09.2018 17:42
      Highlight @Mutzli:
      Ich verstehe unter dem Prozess der Befreiung individuelles, persönliches Wachstum der Betroffenen. Meine Aussage beruht alleine auf diesem Aspekt, dieser Auffassung.
      Die gesellschaftlich-politische Ausgangslage dieser Kultur, dieses Staates, ist mir zu wenig vertraut um darüber zu diskutieren.
      1 1 Melden
    • Ueli der Knecht 12.09.2018 19:22
      Highlight Ataraksia: Hast du vielleicht auch noch irgendwelche sachliche Argumente, oder gefällst du dir in dieser Rolle als Mobber und Ueli-Basher, die nur auf mich als Person zielt?

      Immerhin hast du deutlich gemacht, worum es dir bei deinem Kommentar wirklich geht, nämlich um Islamophobie.

      Tatsache ist, dass im Islam Frauen weder auf den "Status des Papagei oder Kanarien-Vogels reduziert" werden, auch nicht "zu Deko- oder eventuell Unterhaltungszwecken", noch werden sie in Käfige gesperrt oder zur handelbaren Sache erklärt. Dieser Albtraum entspringt nur deiner hasserfüllten Phantasie.
      1 5 Melden
    • Saraina 12.09.2018 23:16
      Highlight Doch, Ueli. In Saudi-Arabien werden im Schnitt zwei Menschen mittels öffentlicher Köpfung hingerichtet. Natürlich gibt es sicher auch noch mehr Tote, die einfach verschwinden und nie mehr zum Vorschein kommen. Es werden auch Ehebrecher und Ehebrecherinnen öffentlich gesteinigt. Wenn uns Saudi-Arabiens Kronprinz schon als „fortschrittlich“ und „aufgeschlossen“ verkauft werden soll, weil er mit Israel und Trumps USA einen Deal abgeschlossen hat, kann man auch auf solche peinlichen Details aufmerksam machen. Wer weiss, vielleicht nützt‘s.
      5 0 Melden
    • Ueli der Knecht 13.09.2018 12:57
      Highlight Seraina: Ich bestreite das alles nicht, und behaupte auch nicht, dass alles gut sei bei den Saudis.

      Der ursprünglichen Beitrag handelte nicht von der Menschenrechtsentwicklung bei den Saudis, sondern dass der Islam generell Frauen "den Status des Papagei oder Kanarien-Vogels "zu Deko- oder eventuell Unterhaltungszwecken" reduziere, sie in "Käfig bleibt Käfig" einsperre, und zum Eigentum von Männer ("Inhaber") versachliche. Und zu guter letzt, dass die Frauen selber schuld (weil blind) seien.

      Ich kritisiere diese als (vermeintlichen) Einsatz für Frauenrechte kaschierte Islamophobie.
      0 3 Melden
    • Alterssturheit 13.09.2018 13:35
      Highlight @Ueli der Holz-Knecht: wer zahlt dich eigentlich für deine schrägen Kommentare ??
      4 1 Melden
    • Saraina 13.09.2018 13:38
      Highlight Will heissen: im Schnitt zwei Menschen pro Monat.
      2 0 Melden
    • Ueli der Knecht 13.09.2018 13:52
      Highlight Du darfst gerne spenden, Alterssturheit:
      0 2 Melden
    • Saraina 13.09.2018 17:36
      Highlight Ueli, ja das verstehe ich. Aber deine Aussage, dass die Frauen in Saudi-Arabien sich selber zu wehren wissen, ist trotzdem falsch. Tatsache ist, sie wüssten sich schon zu wehren, wenn nicht der Westen ausgerechnet das totalitäre Regime der Saudis hofieren würde, weil das den USA und Israel gelegen kommt. Saudi-Arabien sind jetzt „die Guten“ , während Länder wir Katar und die Türkei als die ganz Bösen gelten, obwohl die Situation der Frauen in beiden Ländern unvergleichlich viel besser ist. Türkinnen haben die selben Rechte wie Schweizerinnen, was sich offensichtlich gut mit dem Islam verträgt.
      2 0 Melden
    • Saraina 13.09.2018 17:39
      Highlight Ich glaube nicht, dass man Islamophobie bekämpfen kann, indem man ein offensichtlich totalitäres Unrechtsregime versucht schönzureden.

      Im Übrigen ist die Stellung der Frau im Islam der im traditionellen Christentum mindestens gleichgestellt. Spirituell ist sie, gemäss Koran dem Mann ebenbürtig, was im Buddhismus keineswegs so ust.
      2 0 Melden
    • Ueli der Knecht 13.09.2018 18:05
      Highlight Seraina: Ich rede das Saudi-Regime nicht schön. Ich schreibe jetzt schon das dritte mal deutlich, dass ich nicht behaupte, dass bei den Saudis alles in Ordnung sei.

      Ich meine nur, dass es die Saudis selbst regeln können. Es gibt auch viele selbstbewusste Frauen in Saudi Arabien, die sich für Emanzipation einsetzen. Auch das saudische Königshaus wird sich über kurz oder lang neu definieren und legitimieren müssen.

      Rassismus kann man sowieso nur schwer wegtherapieren. Das ist nicht mein Absicht. Ich stelle Rassismus nur bloss, kritisiere ihn und die Bigotterie, und nenne beides beim Namen.
      0 3 Melden
  • Randy Orton 11.09.2018 15:38
    Highlight Wenn die so rückständig mit Frauen umgehen, sind das sicher vertrauenswürdige Geschäftspartner für Waffendeals. Zumindest laut unserer Regierung.
    68 4 Melden
  • Bene86 11.09.2018 15:25
    Highlight Ihr wisst aber schon, dass genau diese im Artikel erwähnten "Saudischen" Gesetze direkt aus dem Koran entsprungen sind, oder?
    37 30 Melden
    • Dr.Master of Disaster 11.09.2018 16:39
      Highlight Koran lässt viel Spielraum. Die Saudis schränken dieser auf eine Minimum.
      43 19 Melden
    • Bene86 11.09.2018 16:48
      Highlight Die Scharia ist ein Teil der göttlichen Offenbarung im Koran und die lässt wenig bis überhaupt kein Spielraum zu, wenn man diese dann auch richtig praktiziert.
      27 18 Melden
    • MiepMiep 11.09.2018 16:53
      Highlight Dr. Master of Disaster, hast du den Koran gelesen? Der lässt nämlich überhaupt keinen Spielraum für Interpretation...
      21 24 Melden
    • Saraina 11.09.2018 17:13
      Highlight Nirgends im Koran ist Gesichtsverschleierung gefordert. Noch nicht mal ein Kopftuch wird erwähnt. Und ein Verbot, zusammen mit einer Frau oder Arbeitskollegin eine Mahlzeit einzunehmen steht auch nirgens. Tatsächlich ist dieses Verhalten eine Spezialität der saudischen Salafisten, und weder in Nordafrika nich der Türkei, Indonesien oder dem restlichen arabischen Raum üblich.

      Aber hey! Seit neuestem unterstützt der Westen im grossen Stil Saudi Arabien mit Waffen und guter Publicity... die Frauen dürfen ja jetzt dort Autofahren und ins Kino gegen. Was will man mehr....
      24 6 Melden
    • Oh Dae-su 11.09.2018 17:39
      Highlight Der Koran selbst lässt sogar ziemlich viel Interpretationsspielraum zu. Zum Beispiel ist der Vers, aus dem sich die Verhüllung ableitet alles andere als klar und kann sehr verschieden interpretiert werden. Das Problem sind eher die Hadithe, an denen sich der Sunnitische Islam zusätzlich orientiert. Die sind meist deutlich strikter aber auch oft widersprüchlich. Leider zeichnet sich in der Islamischen Welt immer mehr die Tendenz ab, im Zweifel zum Extremen zu tendieren, um quasi "auf Nummer sicher" zu gehen.
      37 7 Melden
    • Garp 11.09.2018 19:52
      Highlight Der Koran lässt viel Interpretation zu. Die Interpretation in Saudi-arabien ist eine rein patriarchalische Interpretation. So, wie bei uns, auch in der katholischen Kirche immer noch patriarchalisch interpretiert wird.
      19 6 Melden
    • aglio e olio 11.09.2018 20:11
      Highlight Bene86,
      "Die Scharia ist ein Teil der göttlichen Offenbarung im Koran und die lässt wenig bis überhaupt kein Spielraum zu, wenn man diese dann auch richtig praktiziert."

      Das ist so nicht richtig. Der Begriff ist sehr vielschichtig und in seiner Bedeutung viel weitreichender als das was wir darunter verstehen wollen.
      Man muss Religion nicht mögen, ich tu es auch nicht, eine valide Argumentation ist dennoch wünschenswert.

      https://www.deutschlandfunkkultur.de/islamische-rechtsauslegung-was-ist-eigentlich-die-scharia.1278.de.html?dram:article_id=362376
      16 4 Melden
  • Knety 11.09.2018 14:40
    Highlight Ein weiterer Grund dieses schreckliche Land niemals zu besuchen.
    117 3 Melden
    • reaper54 11.09.2018 14:54
      Highlight Wenn du kein Moslem bist stehen die Chancen sowieso extrem schlecht, dass du je ein Visa erhälst. Das wäre nämlich nur bei einer Persönlichen Einladung der Fall.
      26 10 Melden
    • Saraina 11.09.2018 17:14
      Highlight Quatsch, Saudi Arabien bastelt an einer Tourismusindustrie, wo allerdings die Einheimischen und die Touristenressorts ähnlich getrennt sein werden wie auf den Malediven.
      17 3 Melden
    • Ueli der Knecht 11.09.2018 18:51
      Highlight raeper54: Wiedermal vollkommen faktenfrei, was du behauptest.

      Für ein Visum nach Saudi Arabien braucht es nur genug Geld. Das ist alles.

      Es stimmt nur, dass Muslime innerhalb der Länderkontingente während des Hadsch praktisch nichts bezahlen müssen und unproblematisch einreisen dürfen, bzw. billig ein Visum bekommen. Für Normalsterbliche kostet ein Visum um die 500 Franken. Für längere Dauer und mehrmaliges Ein-/Ausreisen wird's entsprechend teurer.
      7 14 Melden
  • Johnny Geil 11.09.2018 14:35
    Highlight Und in ein solch rückständiges Land verkaufen unsere Politiker Waffen...
    313 20 Melden
    • Homer Ilias Odyssee 12.09.2018 08:44
      Highlight wenn man schon was darüber schreibt dann sollte man das ganze erwähnen.
      die Schweiz verkauft nicht nur den Saudis sondern vielfach auch an Terroristen weltweit. :)
      2 0 Melden
  • Stichelei 11.09.2018 14:27
    Highlight Und wenn die Kanadische Aussenministerin dieses wertemässig zurückgebliebene Land wegen seines Umgangs mit Menschen- und insbesondere Frauenrechten kritisiert, wird sie von allen übrigen westlichen Duckmäuserregierungen im Regen stehen gelassen.
    337 3 Melden
  • Diavolino666 11.09.2018 14:25
    Highlight Wenn das mal keine Steilvorlage für den 4.-Welle-Feminismus ist...
    GO FOR IT!
    36 12 Melden
  • MaxHeiri 11.09.2018 14:18
    Highlight Das Ganze strotzt nicht nur von Sexismus sondern auch noch von Rassismus gleich schlimm wie bei der Apartheid:
    "zudem eine «für Saudis reservierte Arbeitsstelle» in dem Hotel besetzt habe."
    91 7 Melden
    • Mietzekatze 11.09.2018 14:26
      Highlight Vorsicht... Ich kenne ein Land das gerade einen Inländervorrang beschlossen hat...
      85 66 Melden
    • Ökonometriker 11.09.2018 15:53
      Highlight @Mietze: 🍐🍎 Vergleich. Wieviele Ausländer wurden in der CH wegen dem Inländervorrang bestraft?
      Beim Inländervorrang soll der Zuwanderung in einem dichtbesiedelten Land entgegengewirkt, die Effizienz gesteigert und die Arbeitslosigkeit bekämpft werden. Er gilt für alle Inländer, unabhängig von der Staatsbürgerschaft.
      Die Situation in SA ist ein kleines bisschen anders...
      45 13 Melden
    • Mietzekatze 11.09.2018 16:22
      Highlight Naja... und trotzdem wurde in der CH so etwas beschlossen und hier reden wir von Saudi Arabien... Die faktisch noch Sklaven erlauben und so Patriarchalisch sind, dass es fast nicht noch krasser geht. Bevor man so weit über den Zaun schaut, müsste man wohl vor der eigenen Haustüre wischen. Bei all den Gastarbeitern (wie auch dieser Herr aus Ägypten), kann man evtl. sogar Nachvollziehen - mit deinen Argumenten der Effizient, Bekämpfung Arbeitslogiskeit, entgegenwirken Zuwanderung - wieso sie solche Gesetze haben! Auch Saudi Arabien schaut halt zuerst für sich!
      10 36 Melden
    • MaxHeiri 11.09.2018 17:59
      Highlight Naja Mietzekatze!
      Ein Rayonverbot aufgrund deiner Ethnie ist doch noch ein gewaltiger Unterschied als ein bisschen extra Papier für den Arbeitgeber.
      Finde es ehrlich gesagt eine krasse Verharmlosung wenn man sowas mit dem Inländervorang vergleicht
      28 3 Melden
    • Ueli der Knecht 11.09.2018 18:53
      Highlight Ich habe es schon oft erlebt, dass Ausländer hier wegen arbeitsrechtlichen Vorschriften bestraft (und manchmal sogar auch gleich verhaftet) wurden.
      5 22 Melden
  • N. Y. P. 11.09.2018 14:17
    Highlight In Interlaken wird es mir regelmässig anders, wenn ich mit dem Rennrad Richtung Grimsel unterwegs bin. Es beelendet mich, was ich da anschauen muss.

    Die Stellung der Frau ist derart offensichtlich in diesem Kulturkreis, dass ich am liebsten kurz halten würde um mit den Männern, die in T-Shirts und lässigen Hosen unterwegs sind, über ihr Frauenbild zu diskutieren.

    Aber vermutlich gehe ich bereits wieder zu weit, mit meiner Meinung.
    375 21 Melden
    • Posersalami 11.09.2018 14:29
      Highlight Sie gehen nicht zu weit mit ihrer Meinung, sie ist schlicht falsch. Sie dürfen nicht den Fehler machen und ein paar wenige Spinner (Wahhabiten) als repräsentativ für den ganzen Kulturkreis werten.

      37 125 Melden
    • TheWall_31 11.09.2018 14:33
      Highlight Bin da völlig deiner Meinung, da kannst du ruhig noch weiter gehen.
      77 13 Melden
    • Candy Queen 11.09.2018 14:41
      Highlight Posersalami, hier bist du wieder subito zur Stelle mit deinen Ermahnungen nur jaaaa nicht zu generalisieren. Sind nur ein paar WENIGE Spinner.
      Ich würde beim Thema ‚Chemnitz‘ nicht so weit gehen, aber gewiss sind es auch dort ungefähr gleich viele ‚paar wenige‘ Spinner, oder?
      Du generalisierst oder spezifizierst gerade so, wie es in dein Weltbild passt.
      75 18 Melden
    • Posersalami 11.09.2018 15:12
      Highlight @Candi queen: Ja, das sind ein paar wenige Spinner. Oder ziehen in Deutschland ein paar 100 Tausend Afghanen mordend durchs Land? Nein? Eben..
      14 42 Melden
    • Ueli der Knecht 11.09.2018 15:32
      Highlight "Aber vermutlich gehe ich bereits wieder zu weit, mit meiner Meinung."

      Ja, du gehst offensichtlich zu weit, weil deine Meinung nicht auf Fakten sondern nur auf Vorurteilen beruht.

      "dass ich am liebsten kurz halten würde um mit den Männern, die in T-Shirts und lässigen Hosen unterwegs sind, über ihr Frauenbild zu diskutieren."

      Du dürftest auch mit den Frauen reden. Die Frauen, die in Interlaken in Burka herumstolzieren, die machen es freiwillig, und sie drücken damit ihren erhabenen Status aus.

      Ja, N.Y.P.: Halte doch nächstes mal an, und spreche mit ihnen; möglichst ohne Vorurteile.
      16 54 Melden
    • N. Y. P. 11.09.2018 16:34
      Highlight @Ueli der Knech

      Die Frauen tragen die Burka freiwillig ? Ach so.

      Ich habe keine Vorurteile. Es ist Fakt, dass die Frauen keinerlei Rechte haben in Saudi Arabien.

      Erhabener Status ? Gegenüber wem ? Sie stellen sich über andere Menschen ?
      45 8 Melden
    • Candy Queen 11.09.2018 16:34
      Highlight Posersalami, ich meinte die Neonazis...
      20 3 Melden
    • Dr.Master of Disaster 11.09.2018 16:43
      Highlight
      @NYP
      Meine Frau trägt ein Kopftuch. Sie tut das freiwillig. Mir wäre lieber sie würde keine tragen. Ich respektiere aber ihren Entschluss.
      18 22 Melden
    • N. Y. P. 11.09.2018 16:47
      Highlight @Dr.Master of Disaster

      Das ist auch voll ok. Auch ich respektiere so einen Entscheid.
      13 2 Melden
    • Saraina 11.09.2018 17:18
      Highlight Ehrlich Ueli, jetzt übertreibst du es. Wir wissen nicht, ob die vollverschleiertennFrauen das aus Überzeugung tun, oder wegen des sozialen oder familiären Drucks. Fakt ist, Saudi Arabien hat das Gebot der Vollverschleierung aufgehoben. Und das Schamgefühl ist angelernt. Für eine Frau, die ihr Gesicht in der Öffentlichkeit immer verschleiert hat, ist das Ablegen des Schleiers etwa so, wie das Ablegen des T-Shirts für eine Westlerin.
      15 3 Melden
    • Roman h 11.09.2018 17:37
      Highlight @Posersalami
      Es sind also nur ein paar wenige Spinner.
      Heisst also in Saudi-Arabien müssen Frauen kein Burka tragen?
      Es ist nun mal eine ganze Kultur, ob sie das wollen oder nicht aber in dieser Kultur haben Frauen keine rechte.
      Das sind nicht nur ein paar, das sind ganz viele
      12 2 Melden
    • Ueli der Knecht 11.09.2018 18:06
      Highlight N. Y. P.: Es ging in deinem Beitrag nicht um Frauenrechte in Saudi Arabien sondern um Burka tragende Frauen in Interlaken.

      Würdest du genau achten, dann könntest du bemerken, dass Burkas in Interlaken aus feinstem Tüll sind, und die Frauen auch andere Status-Symbole wie zB. Gucci-Taschen oder Patek Philippe-Uhren mit sich herum stolzieren.

      Wenn irgendwelche Typen hier mit ihren Merz oder türkischen Rolex herumprotzen, dann tun sie das, um einen erhabenen Status vorzugaukeln. Frauen geniessen sicherlich gleiches Recht. Das tun Frauen u.a. mit Burkas, weil die trägt man auch am Königshaus.
      2 21 Melden
    • Ueli der Knecht 11.09.2018 18:12
      Highlight N.Y.P.: Die Burka tragenden Frauen in Interlaken sprechen sehr gut englisch. Sie sind auch sonst aus gutem Hause, gut erzogen und oft akademisch gebildet.

      Falls du es anständig und respektvoll tust, kannst du diese Frauen ohne weiteres auch mal direkt ansprechen und selber fragen,

      a) ob sie die Burka freiwillig tragen, und

      b) ob sie auch bereit wären, darauf zu verzichten, wenn es zb. (wie im Tessin) verboten wäre.

      Ich mach mit dir eine Wette, dass du praktisch nur die Antworten Ja auf beide Fragen erhälst.

      Es zeugt nicht von Respekt, wenn du statt den Frauen, ihre Männer "anmachst".
      3 23 Melden
    • Maracuja 11.09.2018 20:15
      Highlight @Ueli: Die Frauen, die in Interlaken in Burka herumstolzieren, die machen es freiwillig

      Sie haben die alle befragt? Dabei aber nicht mal herausgefunden, dass die Frauen einen Niqab und keine Burka tragen. Was die Freiwilligkeit betrifft, dürfte das auf einen Teil der Trägerinnen schon zutreffen, aber daraus zu schliessen, dass alle dies tun, ist ähnlich idiotisch, wie wenn man aus dem Fakt, dass es Frauen gibt, die freiwillig als Prostituierte arbeiten, den Schluss zöge, es gäbe keine Zwangsprostitution.
      22 0 Melden
    • Saraina 11.09.2018 20:47
      Highlight In Saudi Arabien tragen die Frauen keine Burka, welche die Augen bedeckt, sondern einen Gesichtsschleier. Das Gebot, das den Gesichtsschleier in der Öffentlichkeit vorschrieb, ist dort aufgehoben. Auch in den Golfstaaten, wo es nie eine entsprechende Vorschrift gab, ist der Gesichtsschleier verbreitet. Alle Araberinnen in Den Golfstaaten, denen ich begegnet sind, trugen ihn freiwillig. Es gibt In derselben Familie Frauen, die ihn tragen, und andere nicht.
      9 6 Melden
    • Saraina 11.09.2018 20:53
      Highlight Ähm, übrigens: ich glaube ganz und gar nicht, dass eine vollverschleierte Frau von einem fremden Mann angesprochen werden möchte, oder dass deren Mann das schätzt... Touristen möchten sowieso im Allgemeinen in Ruhe gelassen werden. Ich denke, dass auch Schweizer Touristinnen in der Türkei oder in Dubai nicht unbedingt mit wildfremden Einheimischen über deren Vorstellung der Sexualmoral der Frauen in der Schweiz diskutieren möchten.
      17 3 Melden
    • Ueli der Knecht 11.09.2018 20:59
      Highlight Sorry, Maracuja, dass ich etwas pauschalisiere und einfachhalber "die Frauen" statt "die meisten Frauen" und "Burka" statt "Niqab und Abaya" schrieb.

      Es geht aber allerdings um den Sinn und nicht um pingeliges Korinthen-Dinxbums.

      Mir war beides bewusst, als ich es schrieb, noch bevor du gemeckert hast.

      Wenn die meisten Frauen ihre Kleidung freiwillig tragen, dann darf ich sicher auch pauschal schreiben, dass die Frauen ihre Kleidung freiwillig tragen.

      Wenn Normal-Islamophobe alle Frauenverhüllungen als Burka verallgemeinern, dann mach ich das auch, weil sie mich sonst nicht verstehen. ;)
      6 21 Melden
    • N. Y. P. 11.09.2018 21:02
      Highlight @Ueli

      Danke für die Präzisierungen.

      Extrem spannend finde ich Deine Ausführungen zum Burkaverbot. Also, dass Deiner Meinung nach, die Frauen die Burka ablegen würden, sofern sie denn müssten.

      Ja, Du hast recht. Evt. würden meine Fragen an die Herren zur Anmache ausarten.
      1 0 Melden
    • Ueli der Knecht 11.09.2018 21:08
      Highlight Auch dir sorry, Seraina, dass ich da "Burka" schrieb, wohlwissend, dass das der falsche Ausdruck ist, aber auch weil ich dachte, dass mich dann N.Y.P. besser versteht, als wenn ich dann noch von Niqab und Abaya geschrieben hätte (sowieso habe ich immer etwas Zeichennotstand und muss daher oft meine Beiträge arg zusammenkürzen).

      Auch das "Burka-Verbot" im Tessin richtete sich nicht gegen Burka tragende afghanische Flüchtlings-Frauen, sondern in erster Linie gegen arabische Touristinnen (und Nora Illi), die ja eben keine Burka tragen, aber sich trotzdem nicht kleiden dürfen, wie sie wollen.
      1 1 Melden
    • N. Y. P. 11.09.2018 21:13
      Highlight @Ueli, finde ich gut, dass Du adressatengerecht schreibst.

      Aber als islamophob würde ich mich jetzt nicht bezeichnen.

      Sagen wir mal : mit starken Vorbehalten gegenüber dem Frauenbild in diesem Teil der Welt.

      Aber finde ich gut, wenn Du Dich einbringst.
      1 0 Melden
    • Ueli der Knecht 11.09.2018 21:15
      Highlight Seraina: "Ähm, übrigens: ich glaube ganz und gar nicht, dass eine vollverschleierte Frau von einem fremden Mann angesprochen werden möchte"

      Da geb ich dir grundsätzlich recht. Aber meine Einschätzung ist (und ich kenne viele solcher verhüllten Frauen persönlich), dass es diesen Frauen nicht viel ausmacht und sie sich auch offen geben, wenn man sie anständig über ihre kulturelle Bräuche frägt.

      Im Tessin haben einige Hoteliers betroffene Frauen zum Burka-Verbot befragt, mit dem Ergebnis, dass es sie nicht stört, und sie sich problemlos dran halten können. Sie finden es nur lächerlich.
      0 5 Melden
    • Maracuja 11.09.2018 21:40
      Highlight @Saraina
      cc Ueli

      Ich gehe mal davon aus, dass die meisten Menschen es nicht schätzen, wenn ihnen fremde Menschen auf der Strasse persönliche Fragen* stellen. Wieso Ueli dazu aufruft, Touristinnen mit aufdringlichen Fragen zu belästigen, versteh ich nicht.
      * Mir ging es immer auf die Nerven, wenn ich auf der Strasse darauf angesprochen wurde, ob ich meine Kinder adoptiert habe (habe ich nicht), denn ich hatte nicht nur keine Lust meine Familienverhältnisse irgendwelchen Fremden zu erklären, sondern fand diese Fragerei gegenüber meinen Kindern ausgesprochen taktlos.
      13 0 Melden
    • Ueli der Knecht 11.09.2018 22:06
      Highlight Maracuja: Du übertreibst. Ich rufe niemanden auf, Fremde zu belästigen.

      Du ignorierst völlig den Kontext, indem ich N.Y.P. riet, die Frauen direkt und anständig anzusprechen, anstelle der Männer, weil N.Y.P. offenbar glaubt, dass diese Frauen Eigentum der Männer seien, und wie Puppen von ihren Männern eingekleidet wurden.

      Gewiss schätzen es die meisten Menschen nicht, wenn man sie anquatscht. Aber wenn es denn sein muss (weil N.Y.P. am liebsten kurz anhalten und diskutieren will), dann darf man sicher auch mal eine Konversation beginnen:

      "I'm sorry, madam, may I please ask you something?"
      1 8 Melden
    • Posersalami 11.09.2018 23:06
      Highlight @Roman h: Ich war 2007 in Syrien, wo es keine Kleidervorschriften für Frauen vom Staat gab. Ich würde schätzen, dass 3/6tel ohne Kopftuch, 2/6tel mit Kopftuch und 1/6tel Vollverschleiert herumlief ohne Zwang vom Staat. Im Iran tragen vielleicht 1/4tel der Frauen das Kopftuch nicht als staatlich vorgeschriebenes Modeaccessoire. War zumindest mein Eindruck.

      Was ich damit sagen will: Gesetze eines Staates sind nicht repräsentativ für Kultur oder Moral einer Gruppe von Menschen. Da muss man differenzieren! Es gibt diesbezüglich keine homogene Kultur, auch nicht in Saudi Arabien.
      4 2 Melden
    • N. Y. P. 12.09.2018 13:18
      Highlight @Ueli der Knecht

      Ich finde Deine Informationen wertvoll. Ich würde eine Frau in einer Burka natürlich nicht mit *velobremsundanquatsch* etwas fragen, sondern wenn ich mal in Zivil in Interlaken bin.

      Noch was : Ich dachte wirklich, wenn ich die Frauen direkt (höflich) etwas frage, ich dann umgehend gewalttätig von ihrem Mann angegangen werde oder in die Luft gesprengt* werde.

      Du siehst : Es gibt kilometerbreite Gräben.

      *kleiner Scherz für zwischendurch
      0 0 Melden
  • reaper54 11.09.2018 14:13
    Highlight Sehr Fortschrittlich diese Kultur...
    Und dann gibt es noch gewisse Personen die ein solches Verhalten in der Westlichen Welt dulden und sogar von uns verlangen Rücksicht auf solche Personen zu nehmen!
    104 19 Melden
    • Posersalami 11.09.2018 14:30
      Highlight Welches Verhalten? Gehört Mekka jetzt zur westlichen Welt?

      Habe ich einen Eroberungskrieg verpasst?
      28 90 Melden
    • reaper54 11.09.2018 14:48
      Highlight Sind Sie für ein Burkaverbort? Nein, dann fördern Sie genau ein solches Verhalten...
      Behörden werden bereits instruiert, dass sie auf den Ramadan Rücksicht nehmen müssen oder, dass sie für eine bessere Zusammenarbeit es akzeptieren müssen, wenn der Mann für die Frau spricht etc. etc.
      Ist doch toll oder?
      Ist das die Welt, in der Sie leben wollen?
      58 18 Melden
    • Petrarca 11.09.2018 14:57
      Highlight Reaper54: Saudi Arabien schreibt den Frauen vor, was sie tragen dürfen und was nicht. Und weil wir das daneben finden, wollen wir nun den Frauen ebenfalls vorschreiben, was sie tragen dürfen und was nicht? In welcher Welt ich leben will? In einer, in welcher sich weder ein Staat noch mein Nachbar dafür zu interessieren hat, was ich um meinen Kopf trage oder eben nicht. Kleidergesetze haben nichts mit Freiheit zu tun. Wenn dem so wäre, dann würden wir Saudi Arabien nicht für ihre Kleidervorschriften kritisieren...
      13 25 Melden
    • Dschonnie 11.09.2018 15:03
      Highlight @rapper54
      Nein.
      Ja.
      Ja.
      2 16 Melden
    • Posersalami 11.09.2018 15:22
      Highlight Da wir in diesem Land auf Minderheiten Rücksicht nehmen, zB. auf die Juden, wieso sollten wir da nicht auch den Moslems gewisse Konzessionen machen?

      In wie fern hat ein Burkaverbot in der Schweiz Einfluss auf die Gebräuche in Saudi Arabien?
      11 28 Melden
    • Saraina 11.09.2018 17:20
      Highlight Reaper, bitte liefere Quellen für deine Behauptung, die Ämter müssten akzeptieren, dass der Mann für seine Frau spricht.
      8 10 Melden
    • Saraina 12.09.2018 23:19
      Highlight Reaper, suchst du noch nach den Quellen?😏
      1 2 Melden
  • Dschonnie 11.09.2018 14:03
    Highlight Andere Länder, andere Sitten...
    19 57 Melden
    • Dschonnie 11.09.2018 15:01
      Highlight Hahahhaha

      Blitze für eine Tatsache? Wer sagt, dass man in so einem Kommentar, die andere Sitten gutheissen würde oder überhaupt ALLE Sitten auf der Welt gutheissen würde?

      Die Flagge der Schweiz trägt die Farben rot und weiss. Würde ich nun für diese Tatsache auch einen Blitz bekommen?
      11 16 Melden
  • DerSimu 11.09.2018 13:57
    Highlight Mir ist unverständlich, wie ein so wohlhabendes Land, so rückständig sein kann. Der weltweite Feminismus soll doch bitte mal HIER einschreiten, statt sich wegen einem Tennisspiel aufzuregen.
    69 27 Melden
    • Knety 11.09.2018 14:42
      Highlight Da kennt aber jemand den Feminismus schlecht.
      44 15 Melden
    • Garp 11.09.2018 14:53
      Highlight Die saudischen Frauen sind selber daran, sich langsam gegen diese patriarchalen Strukturen zu wehren. Das geht halt nicht von heute auf morgen. Die Schweiz war da ja auch gaaanz langsam.
      27 9 Melden
    • DerSimu 11.09.2018 15:11
      Highlight @Knety

      Wieso meinst Du? Ich finde, ein Land in dem die Frau nicht als Mensch angesehen wird, ist Feminismus bitter nötig.
      16 2 Melden
    • Knety 11.09.2018 16:35
      Highlight Damit wollte ich eigentlich sagen, dass der (3rd Wave) Feminismus lieber auf Männern rumhackt die breitbeinig dasitzen als das er sich um Frauen in Ländern kümmert wo Frauen wirklich noch diskriminiert werden.
      20 9 Melden
    • Petrarca 11.09.2018 19:50
      Highlight Knety: Genau. Und hier in der Schweiz sorgen wir uns um arme Rentner, während in anderen Ecken der Welt täglich Kinder verhungern... Weisst Du, was an Deiner Aussage das Perverse ist? Dass hier Frauenanliegen gegen andere Frauenanliegen ausgespielt werden. So als ob man sich nicht um zwei Probleme gleichzeitig kümmern könnte. In dem Du das eine gegen das andere ausspielst, brauchst Du Dich um gar keines mehr zu kümmern. Das ist wie wenn Du mit gebrochenem Bein in den Notfall kommst und der Arzt sagt: "Ja und? Was geht mich das an? Im Spital nebenan hat einer einen gebrochenen Rücken."
      9 8 Melden

Die grosse 9/11-Verschwörung – und was davon zu halten ist

Die Terroranschläge vom 11. September 2001 erschütterten die Welt. 17 Jahre danach sind viele immer noch überzeugt, dass es sich um eine von den USA inszenierte Verschwörung handelte. Wir machen den Reality Check.

Es ist eines jener weltgeschichtlichen Ereignisse, bei denen jeder Mensch genau sagen kann, wo er sich aufgehalten hat, als er davon erfuhr. Am 11. September 2001 rasten zwei Passagierflugzeuge in die Zwillingstürme des World Trade Center (WTC) in New York. Eine weitere Maschine kollidierte mit dem Pentagon in Washington, und ein vierter Jet, der vermutlich in Richtung Washington unterwegs war, zerschellte im Bundesstaat Pennsylvania am Boden.

Die Anschläge von 9/11 erschütterten die Welt. Als …

Artikel lesen