International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Greencross International: Gorbatschow wirft Schweizer Sektion «Sabotage» vor



Green Cross International (GCI) ist quasi bankrott. Die NGO ist nicht mehr in der Lage, ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Die Schuld dafür gibt sie der Schweizer Sektion unter Führung von Nationalrat Martin Bäumle.

Aus Protest trat Michail Gorbatschow, der Gründer der Organisation und letzter Präsident der Sowjetunion, aus dem GCI-Verwaltungsrat zurück. Auch der Finanzchef und der Präsident Jean-Michel Cousteau nahmen den Hut. Der Sohn des Meeresforschers Jean-Jacques Cousteau war erst im letzten Oktober zum Nachfolger von Gorbatschow an die Spitze der Nichtregierungsorganisation gewählt worden.

In this photo taken Friday, Dec. 9, 2016 photo former Soviet President Mikhail Gorbachev speaks to the Associated Press during an interview at his foundation's headquarters in Moscow, Russia. Gorbachev said the West has wasted a chance to build a safer world after the Cold War while the U.S. has gloated at the Soviet Union's demise. (AP Photo/Ivan Sekretarev)

Aus Protest trat Michail Gorbatschow, der Gründer der Organisation und letzter Präsident der Sowjetunion, aus dem GCI-Verwaltungsrat zurück. Bild: Ivan Sekretarev/AP/KEYSTONE

Beiträge fehlen

Gemäss der GCI-Webseite stürzte die Weigerung von Green Cross Schweiz, ihren Mitglieder-Beitrag Ende 2016 zu überweisen, die internationale Umweltorganisation in die finanzielle Krise. Seither habe die Schweizer Sektion nur die Gehälter von gewissen Angestellten übernommen – unter der Bedingung, dass diese «verschiedene Forderungen» erfüllten.

Neben der Schweizer Sektion habe auch die Tochter des verstorbenen polnischen Unternehmers Jan Kulczyk ihre Spendenzahlungen eingestellt. Dominika Kulczyk wird von GCI als eine ihrer wichtigsten Geldgeberinnen bezeichnet. Ausstehend seien auch die Zahlungen der amerikanischen und der italienischen Sektion.

Seither sei die GCI praktisch insolvent, heisst es auf der Webseite weiter. Die NGO werde nun die Behörden über ihre finanzielle Lage informieren und über ihre Schwierigkeiten, die rund drei Millionen Franken an geschuldeten Beiträgen einzutreiben.

Gorbatschows schwere Vorwürfe

In seinem Rücktrittschreiben wirft Friedensnobelpreisträger Gorbatschow der Schweizer Sektion den «Versuch der feindlichen Übernahme des GCI», einen Verstoss gegen ihre vertraglichen Verpflichtungen, die «Sabotage» der Verwaltungsratsentscheide und Intrigen vor. Er mache die «Anstifter» denn auch für die Konsequenzen verantwortlich.

Gleichzeitig verzichte er auch auf den Titel des «Gründungspräsidenten», schrieb Gorbatschow. Der schwere Entscheid erfülle ihn mit «grosser Trauer», doch die gegenwärtige Situation lasse ihm keine andere Wahl.

Martin Bäumle, GLP

Stiftungsratspräsident von Green Cross Schweiz, Nationalrat Martin Bäumle (GLP/ZH) Bild: watson/rafaela roth

Green Cross Schweiz fordert Auskünfte

Der Stiftungsratspräsident von Green Cross Schweiz, Nationalrat Martin Bäumle (GLP/ZH), wollte gegenüber der SRF-Sendung «Heute Morgen» am Mittwoch keine Stellung zu den Vorwürfen nehmen.

In einer Medienmitteilung schreibt die Schweizer Sektion aber, GCI sei «bisher nicht bereit, die notwendigen Angaben zur Finanzlage vorzulegen, damit die geforderte Restzahlung für das Jahr 2016 überwiesen werden kann».

Sie hätten mit GCI schriftlich vereinbart, dass die Mitgliedszahlung in Green-Cross-Projekte fliessen müssten und nicht anderweitig verwendet werden dürften. «Leider zeigen die uns vorliegenden Zahlen von Green Cross International Liquiditätsprobleme und erfordern dringende Sanierungsmassnahmen», wird Bäumle in der Mitteilung zitiert.

13 Millionen Franken Spenden in der Schweiz

Green Cross International mit Sitz in Genf wurde 1993 nach der UNO-Umwelt-Konferenz in Rio von Gorbatschow gegründet. Die NGO engagiert sich weltweit für die Bewältigung von Folgeschäden aus Industriekatastrophen wie Tschernobyl, für die Sanierung von militärischen Altlasten aus der Zeit des Kalten Krieges und für die Prävention von neuen Kriegen. Green Cross ist in 30 Ländern vertreten.

Green Cross Schweiz nahm im letzten Jahr Spenden in Höhe von 13 Millionen Franken ein. Die Zahl der Mitglieder stieg gleichzeitig auf 51'700. Die Ziele der Umweltorganisation werden von der Parlamentarischen Gruppe Green Cross unterstützt. Diese setzt sich parteiübergreifend aus 28 Ständerätinnen und -räten sowie aus 100 Nationalrätinnen und Nationalräten zusammen. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schweizer Crevetten sind die besten fürs Klima

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Fukushima – Bilder aus der verbotenen Zone

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Illegale Abschiebungen: Schweiz droht mit Abzug von Frontex-Beamten

Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex ist Vorwürfen über illegale «Pushbacks» ausgesetzt. Die Schweiz, die ebenfalls Frontex-Beamte an die EU-Aussengrenze schickt, zieht jetzt eine rote Linie.

Die Europäische Union mag immer öfter den Eindruck eines zerstrittenen Haufens erwecken. In einem aber ist man sich einig: Der Schutz der Aussengrenzen muss gestärkt werden. Nie wieder soll sich der Kontrollverlust von 2015 wiederholen, als hunderttausende von Migranten irregulär in die EU eingewandert sind.

Und auch die Schweiz als Schengen-Mitglied stimmt regelmässig in den Chor ein und fordert einen besseren Schutz der Aussengrenzen. Zuletzt beim Treffen der EU-Justizminister Mitte November, …

Artikel lesen
Link zum Artikel