DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Custodian Ray Keen inspects a clock face before changing the time on the 100-year-old clock atop the Clay County Courthouse Saturday, March 8, 2014, in Clay Center, Kan. Americans will set their clocks 60 minutes forward before heading to bed Saturday night, but daylight saving time officially starts Sunday at 2 a.m. local time.(AP Photo/Charlie Riedel)

Die Uhren wurden vergangene Nacht eine Stunde vorgestellt. Bild: AP/AP

Ist es wirklich schon so spät? Jetzt ist wieder Sommerzeit



Um Punkt 2.00 Uhr wurden die Uhren auf 3.00 Uhr vorgestellt. Damit wird die Nacht eine Stunde kürzer, und die Abende werden heller.

Die Sommerzeit dauert in diesem Jahr bis am 28. Oktober. Mit der Zeitverschiebung soll eine Stunde Tageslicht für Unternehmen und Haushalte gewonnen und Energie gespart werden.

Während die Zeitumstellung für einige einfach einen Dreh an der Uhr bedeutet, beklagen andere negative Folgen für Gesundheit und Tierwohl. In der Schweiz und auch in der EU gibt es Widerstand gegen die Sommerzeit.

Gegner der Zeitumstellung bringen oft die Gesundheit als Argument ein: Vor allem Kinder und ältere Menschen litten unter Mini-Jetlags und es gäbe mehr Verkehrsunfälle wegen Übermüdung. Doch auch Bauern ist die Sommerzeit ein Dorn im Auge, da Kühe weniger Milch geben sollen, wenn sie früher gemolken werden.

Im Eidgenössischen Parlament ist seit Dezember 2016 eine Motion hängig, die die Abschaffung der 1981 eingeführten Sommerzeit fordert - viele frühere sind bereits erledigt. Der Bundesrat hält derweil an seinem Standpunkt fest: Wenn die Schweiz auf die Umstellung verzichten würde, schade dies den Beziehungen zum Ausland.

Doch auch in der EU ist die Umstellung ein aktuelles Thema. Abgeordnete forderten Anfang Februar die EU-Kommission auf, Vor- und Nachteile der Zeitumstellung unter die Lupe zu nehmen - und die Regelung gegebenenfalls abzuschaffen. Während ein entsprechender Antrag eine deutliche Mehrheit erhielt, fand die Forderung des Verkehrsausschusses, die Sommerzeit direkt abzuschaffen, keine. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genf rüstet auf: So soll der Gipfel zwischen Biden und Putin geschützt werden

Das Treffen von US-Präsident Joe Biden und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Mittwoch (16. Juni) führt in Genf zu einem grossen Sicherheitsdispositiv. 900 Polizeikräfte aus anderen Kantonen helfen den kantonalen Ordnungshütern. Der Polizei schränkte den Luftraum ein. Die Luftwaffe überwacht das.

Eingeschränkt wird der Luftraum über der Place des Nations, wie der Bundesrat am Freitag entschied. Die Massnahme gilt von Dienstag um 8 Uhr bis Donnerstag um 17 Uhr. Die Einschränkungen in …

Artikel lesen
Link zum Artikel