DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Oct. 7, 2018 file photo, presidential frontrunner Jair Bolsonaro, of the Social Liberal Party, flashes a thumbs up at a polling station in Rio de Janeiro, Brazil. In the first round of voting on Oct. 7, Bolsonaro performed far beyond expectations, nearly winning outright with 46 percent of the vote. (AP Photo/Silvia Izquierdo, File)

Rassistisch, frauenfeindlich, reaktionär: Jair Bolsonaro, der neue Präsident Brasiliens. Bild: AP/AP

Rate mal, für wen Brasilianer in der Schweiz mehrheitlich stimmten



Laut offiziellen Zahlen leben 21'000 Brasilianerinnen und Brasilianer in der Schweiz. Davon die meisten in den Kantonen Zürich und Genf. Am Sonntag beteiligten sich jedoch nur wenige tausend Auslandbrasilianer in der Schweiz an den Präsidentschaftswahlen im Heimatland. Sie unterstützten vorzugsweise den rechtsextremen Kandidaten Jair Bolsonaro. 

Die NZZ schreibt, die Brasilianer in der Schweiz hätten sich mit 62 Prozent Stimmenanteil für den frauenfeindlichen und rassistischen Bolsonaro ausgesprochen. Diese Zahlen ergeben sich aus den Resultaten in den beiden Konsulaten in Genf und Zürich – auf der brasilianischen Botschaft in Bern könne nicht gewählt werden, schreibt die Zeitung. 

Damit ist der Zuspruch für den umstrittenen Politiker in der Schweiz sogar grösser als in Brasilien selber. Bolsonaro erreichte dort am Sonntag ein Resultat von etwas mehr als 55 Prozent und ist damit offiziell als neuer Präsident gewählt. 

Weltweit beteiligten sich 200'000 Auslandbrasilianer an der Präsidentschaftswahl. 71 Prozent stimmten für Bolsonaro. Im Vergleich zu den 147 Millionen Wahlberechtigten in Brasilien fällt die Stimme der Exil-Brasilianer zwar kaum ins Gewicht. Doch der hohe Zuspruch für Bolsonaro gibt einen Eindruck der politischen Stimmungslage der Auslandbrasilianer – auch in der Schweiz.

Flanked by his wife Ana Estela, left, and running mate Manuela d'Avila, Workers' Party presidential candidate Fernando Haddad delivers his concession speech, in Sao Paulo, Brazil, Sunday, Oct. 28, 2018. Brazil’s Supreme Electoral Tribunal declared far-right congressman Jair Bolsonaro the next president of Latin America’s biggest country. (AP Photo/Andre Penner)

Blieb chancenlos: der linke Gegenkandidat Fernando Haddad. Bild: AP/AP

Wie die NZZ weiter berichtet, gibt es zwischen den einzelnen Ländern grosse Unterschiede im Stimmverhalten der brasilianischen Expats. Ähnlich wie in der Schweiz stimmten die Brasilianer in London: 61 Prozent gaben die Stimme Bolsonaro. In Paris und Deutschland hingegen stimmte nur eine Minderheit für den Rechtsaussen-Kandidaten. 

(sar)

12 Zitate, die eigentlich alles über Brasiliens neuen Präsidenten Bolsonaro sagen

1 / 14
12 Zitate, die eigentlich alles über Brasiliens neuen Präsidenten Bolsonaro sagen
quelle: ap/ap / silvia izquierdo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bolsonaro ist der neue Präsident von Brasilien

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es gab noch nie so viele Mountainbiker – das führt zu Konflikten in der Schweiz

Velofahren im Gelände ist in der Schweiz ein Volkssport. Ein Mountainbike-Journalist spricht von einem fast ungesunden Wachstum. Darum: Der Hype hat nicht nur Vorteile.

Im Jahr 2020 wurde der Rekord noch einmal übertroffen. 200'000 neue Mountainbikes fanden einen Besitzer in der Schweiz. Zwar ist dieser, vom Branchenverband der Fahrradlieferanten Velosuisse erhobene, Wert nicht eins zu eins mit dem Vorjahr vergleichbar, als es noch rund 144'000 Mountainbikes waren. Dass der Sport im Coronajahr einen starken Aufschwung erlebte, ist aber unbestritten.

Mancher Veloverkäufer musste seine Kunden auf später vertrösten, weil nicht jedes Modell immer lieferbar war. …

Artikel lesen
Link zum Artikel