International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

«Der Rechtsruck in Brasilien hat für gewisse Menschen lebensbedrohliche Konsequenzen»

Brasilien hat den Rechtspopulisten Jair Bolsonaro zum Präsidenten gewählt. Was das für Minderheiten wie die LGBT-Community in Brasilien bedeutet und warum auch Europa davon betroffen ist, erklärt die Journalistin Caren Miesenberger im Interview. 



12 Zitate, die eigentlich alles über Brasiliens neuen Präsidenten Bolsonaro sagen

Brasilien hat gewählt. Der ultrarechte Ex-Militär Jair Bolsonaro besetzt ab 2019 das höchste Amt des Landes. Brasilien war schon immer ein gefährliches Pflaster für Minderheiten. Unter Bolsonaro könnte es noch schlimmer werden. Der 63-jährige Bolsonaro sagte in der Vergangenheit Dinge wie «Wenn ich zwei Männer auf der Strasse sehe, die sich küssen, schlage ich zu» oder «Die Schwulen sind ein Produkt des Drogenkonsums». watson hat mit der freien Journalistin Caren Miesenberger über die aktuelle Situation in Brasilien gesprochen und wollte von ihr wissen, was die Wahl Bolsonaros für die LGBT-Communitys bedeutet.

Bild

Caren Miesenberger ist freie Journalistin in Hamburg und Rio de Janeiro und berichtet über Gender- und LGBT-Themen. Sie schrieb u.a. für die Wochenzeitung «der Freitag», «ze.tt», die «Tageszeitung» und «BuzzFeed». bild: cc LárazoBorges

Frau Miesenberger, Sie berichten seit vier Jahren aus und über Brasilien. Empfanden Sie die Wahl Bolsonaros als Überraschung?
Caren Miesenberger: Der Rechtsruck hat sich schon lange abgezeichnet. Überrascht war ich nicht, aber bestürzt.

«Die Angst dominiert. Viele wollen das Land verlassen, weil sie um ihr Leben fürchten.»

Caren Miesenberger

Was bedeutet seine Wahl für die Minderheiten im Land?
Schon vor Bolsonaros Wahl war Brasilien das Land mit der höchsten Transmenschen-Mordrate weltweit. Nun besetzt eine Person die höchste politische Ebene, die öffentlich homophobe Äusserungen macht, Frauen diffamiert und sich den Faschismus zurückwünscht. Das wird fatale Konsequenzen für alle Minderheiten in ganz Brasilien haben – insbesondere für Schwarze, Transmenschen und Personen aus peripheren Gebieten. 

Sie haben enge Kontakte zu der LGBT-Community in Brasilien. Wie ist dort die Stimmung?
Einer meiner besten Freunde ist queer und überlegt sich gerade, wie er am schnellsten aus Brasilien rauskommt. Die Angst dominiert. Viele wollen das Land verlassen, weil sie um ihr Leben fürchten. Eine Freundin, ebenfalls aus der LGBT-Community, meinte, dass die Übergriffe, die schon vorher an der Tagesordnung waren, in Zukunft noch schlimmer werden. Es sind keine guten Zeiten für die viertgrösste Demokratie der Welt.

In seiner Siegesrede äusserte sich Bolsonaro versöhnlich gegenüber der Demokratie. Er werde «Verfassung, Demokratie und Freiheit» verteidigen, sagte er. Glauben Sie ihm?
Sämtliche Aussagen Bolsonaros sprechen gegen das Gesagte in der Siegesrede. Ich glaube, das ist reine Wahltaktik, um seine Gegner für einen kurzen Moment zu beschwichtigen. Bolsonaro hat seine ganze Karriere lang den Faschismus propagiert. Er benutzt den Begriff Demokratie, um sich nicht angreifbar zu machen. An der Aushebelung der Verfassung arbeitet er bereits, beispielsweise wenn es um die Abtreibungen geht. Diese will er noch stärker einschränken. Ich glaube nicht, dass er von seinem ursprünglichen Programm abweicht – vor allem jetzt nicht, wo er in das höchste politische Amt des Landes gewählt wurde.

Regt sich Widerstand in der LGBTI-Community gegen Bolsonaro?
Nicht nur in der LGBT-Community. Heute gehen im ganzen Land Leute auf die Strasse, in vielen Städten werden Proteste erwartet. Der ganze Wahlkampf war von Widerstand begleitet. Aber auch das ist nicht ungefährlich. Bereits vor Bolsonaros Wahl kam es zu Angriffen auf Demonstranten und Ausschreitungen.

«Nun besetzt eine Person das höchste politische Amt, die öffentlich homophobe Äusserungen macht, Frauen diffamiert und sich den Faschismus zurückwünscht.»

Caren Miesenberger

Bolsonaro äusserte sich in der Vergangenheit auch kritisch gegenüber Journalisten. Sie sind aktuell in Deutschland, werden Sie nach Brasilien zurückkehren?
Ich hoffe, dass ich bald wieder nach Brasilien gehen kann. Natürlich habe ich mir überlegt, ob ich überhaupt zurückkehren will. Doch ich sehe es als meine Pflicht, weiterhin Menschen zuzuhören, für die der Rechtsruck lebensbedrohliche Konsequenzen hat. Ich will ihnen international Gehör verschaffen. Ich mache das seit vier Jahren und werde meine Solidarität in diesen Zeiten nicht einfach hinschmeissen. Zudem bin ich in einer viel privilegierteren Situation.

Inwiefern?
Als Ausländerin muss ich nicht mit den gleichen Konsequenzen rechnen wie Einheimische. Ich kann das Land jederzeit verlassen, wenn es zu gefährlich wird. Viele meiner brasilianischen Kollegen können das nicht tun. Und falls mir etwas passiert, gäbe es internationales Interesse – wie beim Fall Deniz Yücel.

«Wir müssen uns mit Brasilien befassen, um den hiesigen, europäischen Rechtsruck einzudämmen.»

Caren Miesenberger

Was erwarten Sie von der internationalen Gemeinschaft?
Wir dürfen nicht wegschauen. Wir müssen den Finger auf die Wunde legen und darauf aufmerksam machen, was aktuell in Brasilien passiert. Der Rechtsruck hat auch Konsequenzen für Europa. Ein AfD-Politiker gratulierte Bolsonaro zum Wahlsieg. Er dürfte sich bestärkt fühlen. Das macht das Hinschauen und die unabhängige Berichterstattung aus Brasilien noch viel wichtiger. Neben der Solidarität mit den Betroffenen, die unter Rassismus, Sexismus, Homo- und Transphobie leiden, müssen wir uns auch mit Brasilien befassen, um den hiesigen, europäischen Rechtsruck einzudämmen. 

Eine dritte Option in unserer Rechtsordnung wird geprüft

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Vaduz nach Corona-Fällen in Quarantäne

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

66 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
El Vals del Obrero
30.10.2018 13:43registriert May 2016
Erst wenn der letzte (sexuell oder anderswie) Abweichler vertrieben (oder schlimmeres) ist, wird man merken, dass man davon auch nicht satt oder weniger wirtschaftlich arm wird.
18253
Melden
Zum Kommentar
dechloisu
30.10.2018 14:43registriert November 2016
Leider wird es sehr düster in Brasilien.
spätestens in 2-3 Jahren wird eine Militär - Diktatur stehen und wenns mal soweit ist, hat die Minderheit nichts mehr zu lachen.
12748
Melden
Zum Kommentar
Samurai Gra
30.10.2018 18:23registriert June 2016
Ich habe noch nie gehört das eine Militärregierung oder eine Regierung aus Militärs / Ex Militärs Frieden, Demokratie, Menschenrechte, Recht und Ordnung, Korruptionslosigkeit und florierende Wirtschaft gebracht haben.
Nur Korruption, Vetternwirtschaft und Misswirtschaft die Terror/Staatsterror, Mord und Totschlag flankiert haben.
Wird hier kaum anders laufen
569
Melden
Zum Kommentar
66

Duell zum Diskriminierungsverbot: «Auf Worte folgen Taten!» – «Es ist ein Zensurgesetz!»

Sollen Diskriminierung und Aufruf zu Hass aufgrund der sexuellen Orientierung unter Strafe gestellt werden? Während Anna Rosenwasser von der Lesbenorganisation Schweiz für ein Ja wirbt, kämpft Benjamin Fischer (SVP) für ein Nein. Ein Pro-Contra-Duell in sechs Fragen.

Am 9. Februar kommt die Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm zur Abstimmung. Neben Rasse, Religion und Ethnie soll neu auch Diskriminierung und der Aufruf zu Hass in Bezug auf die sexuelle Orientierung strafbar werden.

Während Befürworter für ein «Ja zum Schutz vor Hass» werben, sprechen die Gegner der Vorlage von einem «Zensurgesetz».

watson hat Anna Rosenwasser, Co-Geschäftsführerin der Lesbenorganisation Schweiz (LOS) und Benjamin Fischer, Präsident der SVP des Kantons Zürich und …

Artikel lesen
Link zum Artikel