DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie bei «Rire c'est bon pour la santé»: Franzosen lachen erneut über Schneider-Ammann

07.02.2018, 20:3308.02.2018, 06:09

Am diesjährigen WEF in Davos gab der französische Präsident Emmanuel Macron dem Schweizer TV-Sender «RTS Info» ein Interview. Er bemängelte in diesem das Schweizer «Cherry Picking». Damit gemeint war, dass man sich als Schweiz vom Markt der EU nicht nur das rauspicken könne, was einem gerade passe.

Bundesrat Johann Schneider-Ammann wurde nach Macrons Interview mit dessen Aussage konfrontiert. Seine Äusserungen verwendete der französische Sender TF1 nun für einen satirischen Beitrag und wie schon bei Schneider-Ammans ziemlich unglücklicher Rede zum Tag der Kranken («Rire c'est bon pour la santé), lacht Frankreich erneut über den Schweizer Bundesrat.

Fies, diese Franzosen!Video: streamable

(rst)

9 Nies-Typen, die anstecken – zum Lachen

Video: watson

So hat Schneider-Ammann den tunesischen Präsidenten empfangen (und einen kleinen Eklat verursacht)

1 / 19
So hat Schneider-Ammann den tunesischen Präsidenten empfangen (und einen kleinen Eklat verursacht)
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rundumschlag statt Rücktritt? Johnson kämpft um politisches Überleben

Nach neuen Vorwürfen wegen des Bruchs von Corona-Regeln in seinem Regierungssitz ringt der britische Premierminister Boris Johnson um sein Amt. In seinem Regierungssitz in der Londoner Downing Street hat es während der Pandemie nicht nur vereinzelte, sondern regelmässige Zusammenkünfte gegeben, auf denen Alkohol floss, wie der in der «Partygate»-Affäre in der Regel gut informierte «Mirror» schrieb. Am Wochenende nahmen die Rücktrittsforderungen gegen den Premier weiter zu - auch aus seiner eigenen Tory-Partei.

Zur Story