International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syngenta-Pestizid laut NGO für Todesfälle in Indien verantwortlich



Ein Pestizid des Agrochemie-Konzerns Syngenta soll gemäss der Nichtregierungsorganisation «Public Eye» für schwere Vergiftungsfälle in Indien und den Tod von zwanzig Menschen verantwortlich sein. Ein Vorstoss im Nationalrat fordere nun ein Verbot der Ausfuhr von Pestiziden, die in der Schweiz wegen Auswirkungen auf Mensch oder Umwelt bereits verboten seien, schreibt «Public Eye» am Dienstag in einer Mitteilung.

Das Insektizid Polo mit dem Wirkstoff Diafenthiuron habe vergangenes Jahr innert 12 Wochen etwa 800 Landarbeiter in Zentralindien schwer vergiftet, als sie auf Baumwollfeldern Pestizide ausgebracht hätten, schrieb «Public Eye». Über 20 von ihnen seien gestorben. Diafenthiuron werde von Syngenta in Monthey, im Wallis, produziert. 2017 habe die Schweiz davon 126.5 Tonnen ausgeführt, davon 75 Tonnen nach Indien.

Syngenta bestreitet die Angaben von «Public Eye». «Es gibt keine Beweis, dass das Produkt Syngenta Polo für die Vorfälle verantwortlich ist», erklärte das Unternehmen, das seit 2017 dem chinesischen ChemChina-Konzern gehört, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Verschiedene Formulierungen von Diafenthiuron seien weltweit in 25 Ländern zugelassen. (awp/sda/kün)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pures Schweizer Trinkwasser? Von wegen! Sogar längst verbotene Pestizide finden sich darin

Wir trinken kein reines H2O. Im Gegenteil: Nichts spiegelt unseren Lebenswandel so deutlich und lang anhaltend wie unser Wasser.

«Pestizid-Rückstände an jeder fünften Grundwassermessstelle!» Diese Meldung der Nationalen Grundwasserbeobachtung Naqua sorgte kürzlich für Aufregung und befeuerte zwei Unterschriftensammlungen für Initiativen.

Auftrieb gab das auch dem «Aktionsplan Pflanzenschutzmittel», welche drei eidgenössische Departemente im Auftrag des Bundesrates seit 2014 entwickeln. Wenns um sein Trinkwasser geht, wird der Schweizer aktiv. Kein Lebensmittel steht so sehr für Reinheit.

Die allermeisten Schweizer denken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel