DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syngenta-Pestizid laut NGO für Todesfälle in Indien verantwortlich

18.09.2018, 21:3711.11.2019, 12:59

Ein Pestizid des Agrochemie-Konzerns Syngenta soll gemäss der Nichtregierungsorganisation «Public Eye» für schwere Vergiftungsfälle in Indien und den Tod von zwanzig Menschen verantwortlich sein. Ein Vorstoss im Nationalrat fordere nun ein Verbot der Ausfuhr von Pestiziden, die in der Schweiz wegen Auswirkungen auf Mensch oder Umwelt bereits verboten seien, schreibt «Public Eye» am Dienstag in einer Mitteilung.

Das Insektizid Polo mit dem Wirkstoff Diafenthiuron habe vergangenes Jahr innert 12 Wochen etwa 800 Landarbeiter in Zentralindien schwer vergiftet, als sie auf Baumwollfeldern Pestizide ausgebracht hätten, schrieb «Public Eye». Über 20 von ihnen seien gestorben. Diafenthiuron werde von Syngenta in Monthey, im Wallis, produziert. 2017 habe die Schweiz davon 126.5 Tonnen ausgeführt, davon 75 Tonnen nach Indien.

Syngenta bestreitet die Angaben von «Public Eye». «Es gibt keine Beweis, dass das Produkt Syngenta Polo für die Vorfälle verantwortlich ist», erklärte das Unternehmen, das seit 2017 dem chinesischen ChemChina-Konzern gehört, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Verschiedene Formulierungen von Diafenthiuron seien weltweit in 25 Ländern zugelassen. (awp/sda/kün)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Botschafter Melnyk nimmt Nationalistenführer Bandera in Schutz – und erntet harsche Kritik

Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, steht nach umstrittenen Äusserungen über einen früheren Nationalistenführer unter Druck. Die israelische Botschaft in Deutschland warf Melnyk eine Verharmlosung des Holocaust vor. Polen rügte die Äusserungen als absolut inakzeptabel. Das ukrainische Aussenministerium, dem er unterstellt ist, nannte die Aussagen über Stepan Bandera (1909-1959) Melnyks persönliche Meinung, die nicht die offizielle Position wiedergebe. Melnyk selbst wollte sich nach Angaben einer Sprecherin der ukrainischen Botschaft in Berlin nicht äussern.

Zur Story