International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hacker-Angriff auf französisches Atomkraftwerk an Schweizer Grenze



Bei einem Cyberangriff auf ein französisches Bauunternehmen haben Hacker Berichten zufolge vertrauliche Dokumente über Atomanlagen und ein geplantes Hochsicherheitsgefängnis erbeutet. Der bereits im Juni kopierte Datensatz soll mehr als 65 Gigabyte umfassen.

Das berichteten die «Süddeutsche Zeitung» (Freitagsausgabe), der NDR und die französische Zeitung «Le Monde» nach gemeinsamen Recherchen. Die knapp 11'000 Dateien enthalten demnach unter anderem Pläne der Standorte von Videokameras, die in einem französischen Hochsicherheitsgefängnis eingesetzt werden sollten, Unterlagen zu einem geplanten Atommüll-Endlager im Nordosten Frankreichs und persönliche Informationen zu Mitarbeitern des betroffenen Konzerns Ingérop.

Auch Dokumente über das Atomkraftwerk Fessenheim an der Grenze zur Schweiz seien entwendet worden. Das Unternehmen bestätigte auf Anfrage der Zeitungen den Angriff.

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen war den Berichten zufolge im Juli ein vermieteter Server in Dortmund beschlagnahmt worden, auf dem sich ein Teil der Daten befand. Die gemeinsamen Ermittlungen der Staatsanwaltschaften in Paris und Köln führten bislang nicht zur Identifizierung der Täter.

Zugang zu den Ingérop-Servern verschafften sich die Hacker laut «Le Monde» in der Nacht zum 11. Juni mithilfe einer E-Mail an 1700 Konzernmitarbeiter, in der dazu aufgerufen wurde, geheime Informationen über das Endlager-Projekt an eine vorgeblich gesicherte E-Mail-Adresse zu schicken. Zehn Tage später begannen die Dokumente im Internet zu kursieren. Dem Blatt zufolge handelte es sich dabei um «vertrauliche, aber nicht allzu sensible Informationen». (sda/afp)

Superheld fliegt in Lyon über (oder eher in) ein AKW

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und es ist ziemlich spektakulär

Link zum Artikel

16 Fakten, die wir viel zu spät (ODER ERST JETZT!) gecheckt haben 🤯

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

25 geniale Erfindungen, die beweisen, dass wir schon in der Zukunft leben

Link zum Artikel

Über Nacht blind – die Geschichte vom Aushängeschild des Zürich Marathons

Link zum Artikel

Tödlicher Hefepilz – warum Candida auris so gefährlich ist

Link zum Artikel

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

Link zum Artikel

Stell dir vor, du bist Anwältin für Menschenrechte und die «Bunte» schreibt über deine Haare

Link zum Artikel

Samsung will nicht, dass du diesen Bericht zum Galaxy Fold siehst

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • yeahmann 03.11.2018 02:16
    Highlight Highlight bravo!

    was passiert jetzt?
  • ConcernedCitizen 02.11.2018 22:11
    Highlight Highlight Es war ein Cyberangriff auf ein Bauunternehmen, nicht auf das Atomkraftwerk. Bitte ein wenig genauer betiteln!
  • Zahlenheini 02.11.2018 15:25
    Highlight Highlight Einmal mehr zeigt sich, dass Landesverteidigung mit Panzern, Kampfjets und Artillerie ein Konstrukt aus der Vergangenheit sind.
    • 7immi 02.11.2018 20:35
      Highlight Highlight das würde ich jetzt nicht behaupten, auch wenn man derzeitige kriege / konflikte verfolgt. vielmehr wird das „schlachtfeld“ erweitert auf das internet, eine neue bedrohung kommt hinzu, die eine gigantische angriffsfläche hat, aber keine andere bedrohung ablöst.
    • MitchMossad 03.11.2018 02:20
      Highlight Highlight Eine EMP Bombe. Und gute Nacht Welt

Familie aus Uster unter den Todesopfern von Sri Lanka

Bei den Anschlägen auf Luxushotels und Kirchen am Ostersonntag in Sri Lanka sind mindestens 359 Menschen ums Leben gekommen. Nun ist klar: Auch eine Familie aus Uster ist unter den Opfern. Das berichtete «Zueriost.ch».

Sieben sri-lankische Selbstmordattentäter hatten sich am Ostersonntag nahezu zeitgleich in drei Kirchen in mehreren Städten und drei Luxushotels in der Hauptstadt Colombo in die Luft gesprengt. Einige Stunden später gab es zwei weitere Explosionen in einem kleinen Hotel und …

Artikel lesen
Link zum Artikel