International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brasiliens Präsident Bolsonaro bestätigt Teilnahme am WEF in Davos



Brasiliens neuer ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro kommt ans World Economic Forum (WEF) in Davos. Er hat am Donnerstag seine Teilnahme an dem Anlass bestätigt. Der Trip in die Schweiz Ende Januar wird Bolsonaros erste Auslandsreise nach seinem Amtsantritt.

«Ich möchte in die Schweiz nach Davos gehen, um an dem Treffen teilzunehmen. Dies wird meine erste offizielle Reise ausserhalb Brasiliens sein», kündigte der brasilianische Präsident in seinem ersten Fernsehinterview nach seiner Amtseinführung am 1. Januar an.

Das WEF trifft sich vom 21. bis 25. Januar in Davos zu seiner jährlichen Tagung. Es nehmen rund 3000 Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft teil. Mit dabei ist auch in diesem Jahr US-Präsident Donald Trump. Bolsonaro wird den Angaben zufolge von seinem Finanzminister Paulo Guedes begleitet.

Der brasilianische Staatschef erklärte weiter, er habe einen medizinischen Eingriff im Spital auf Ende Januar verschoben, um in Davos dabei sein zu können. Bei der Operation soll ein künstlicher Darmausgang wieder entfernt werden, den er seit einem brutalen Angriff am 6. September 2018 trägt. Der Politiker war während einer Wahlkampfveranstaltung in Südbrasilien auf offener Strasse angegriffen und lebensgefährlich verletzt worden.

Nach der Operation muss Bolsonaro nach Angaben eines seiner Chirurgen mindestens fünf bis sieben Tage im Spital bleiben. Insgesamt wird die Erholungszeit auf etwa zwei Wochen geschätzt. (sda/afp)

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche?

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ulmo Ocin 04.01.2019 11:41
    Highlight Highlight Ich weiss ja nicht, aber ist das nicht Dr. Gerner von GZSZ?
  • alter Esel 04.01.2019 10:04
    Highlight Highlight Dieses rechte Stelldichein zieht solche Typen an wie das Licht die Motten!
  • Töfflifahrer 04.01.2019 09:24
    Highlight Highlight Ein Indiz mehr, dass das WEF mittlerweile überflüssig ist.
  • Cachesito 04.01.2019 08:58
    Highlight Highlight Interessiert das ob dieser Niemand kommt?
    • Roterriese 04.01.2019 15:54
      Highlight Highlight Ja, scheinbar dich, sonst hättest du nicht kommentiert.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 04.01.2019 08:36
    Highlight Highlight Kommen Xi, Putin und Modi auch noch?
    Dann hätten wir ein Bingo der Staathäupter der grössten und wichtigsten Länder der Welt, wobei alle Diktatoren oder Nationalisten sind...
  • N. Y. P. 04.01.2019 08:28
    Highlight Highlight Brasiliens neuer ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro kommt ans World Economic Forum (WEF) .
    Und auch Mr President, der unter Neonazis feine Leute sieht, kommt ans WEF.
    Fehlt nur noch der saudische Jornalistenbetreuer und der braune Staatschef aus Ungarn. Kommt Putin auch ans Kaffeekränzchen ?

    Proscht Nägeli.

    Ein weltfremder Anlass in der Schweiz. Bonzen und Staatschefs mit rechter Gesinnung geben sich die Klinke in die Hand.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Herr Schwab noch wohl ist in seiner Haut..
  • sveinn 04.01.2019 08:23
    Highlight Highlight Jetzt wissen die Juso nicht, gegen wenn sie protestieren sollen, Trump oder Bolsonaro...
    • wasps 04.01.2019 08:33
      Highlight Highlight Gegen beide, wo ist das Problem? Beides sind rechtsradikale Gesellen, Pest und Cholera.
    • Regenmaker 04.01.2019 08:36
      Highlight Highlight Beide sind diktatorische Despoten. Durch die Einladung ans WEF stellt man sie auf eine Ebene mit anderen Staateoberhäuptern. Das Signal ist, dass man ihr Tun akzeptiert. Leider ist am WEF jeder willkommen, Hauptsache der Wirtschaft tut's gut. Ja es ist ein Wirtschafts Forum, aber ein bischen Moral und Rückgrat würde dieser Organisation nicht schaden.
    • Froggr 04.01.2019 08:41
      Highlight Highlight Ich glaube die wissen so vieles nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • LittleBallOfHate63 04.01.2019 08:22
    Highlight Highlight Bolsonaros Mund wird entfernt?
  • alter Esel 04.01.2019 07:34
    Highlight Highlight Das rechte Stelldichein von Davos zieht solche Leute an wie das Licht die Motten!

Warum dieser Professor glaubt, dass global nachhaltiges Wachstum eine Illusion bleibt

Mathias Binswanger, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Fachhochschule Nordwestschweiz, rechnet in seinem neuen Buch mit wachstumskritischen Meinungen ab. Wir haben den Autor zum Interview getroffen.

«Wachstum macht die Menschen in hoch entwickelten Gesellschaften nicht glücklicher, gerät aber mit der Endlichkeit des Planeten in Konflikt. Warum hören wir nicht einfach damit auf, immer noch mehr wachsen zu wollen?» Das schreibt der Ökonom Mathias Binswanger in seinem neuesten Buch. Ja, warum sind wir nicht zufrieden mit dem, was wir haben, Herr Professor?

Ihr Buch rechnet ziemlich schonungslos ab mit wachstumskritischen Meinungen. Ohne Wachstum kein Kapitalismus. Mit Aufrufen zu Masshalten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel