International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Trump auch Macron: Frankreichs Präsident nimmt nicht am WEF teil



Der französische Präsident Emmanuel Macron wird nicht am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos teilnehmen. Als Grund werden die Proteste der «Gelbwesten» angedeutet.

FILE - In this Monday, Dec. 17, 2018 file photo, French President Emmanuel Macron pauses before answering as he attends a media conference with Burkina Faso's President Roch Marc Christian Kabore at the Elysee Palace in Paris, France.  Macron is facing a mountain of challenges in 2019, starting with yellow vest protesters who are back on the streets to show their anger against high taxes and Macron's pro-business policies that they see as favouring the wealthy rather than the working class. (Benoit Tessier/Pool Photo via AP, File)

Emmanuel Macron bleibt in Frankreich. Bild: AP/Reuters Pool

Ein Vertreter des Präsidialamts in Paris teilte am Freitag mit, Macron habe einen vollen Terminplan. Der französische Präsident sieht sich unter anderem mit anhaltenden Protesten der sogenannten «Gelbwesten» gegen seine Reformpolitik konfrontiert.

Am Donnerstag hatte bereits US-Präsident Donald Trump seinen Besuch am WEF abgesagt. Er hatte dies mit dem Haushaltsstreit mit den oppositionellen Demokraten begründet. Das WEF findet vom 21. bis 25. Januar statt. (sda/reu/akr)

Donald Trump: «Die Schweiz ist ein grossartiger Ort»

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chäsli 12.01.2019 00:04
    Highlight Highlight Vielleicht beerdigt sich das WEF langsam selbst ?
  • TheRealSnakePlissken 11.01.2019 19:39
    Highlight Highlight Monsieur Président wäre sicher gern gekommen, mit den Big-Money-Guys Hände zu schütteln. Aber kommt gaaar nicht gut am TV daheim, oh nein 😥
  • HallerK. 11.01.2019 17:29
    Highlight Highlight Der Mann zeigt Charakter. Das WEF ist nichts Anderes als polit Prostitution. Sehen und gesehen werden.
  • Didabelju68 11.01.2019 17:28
    Highlight Highlight WEF... Ein Anlass der kritisch hinterfragt werden soll. Das alljährliche Stelldichein der Reichen, Der Wirtschaftskapitäne, Der Stars, Des politischen Establishments.... Was machen die eigentlich dort? Ich vermute wie bei Vielen solcher Anlässe, sich gegenseitig auf die Schultern klopfen, hinter verschlossenen Türen über die Geschicke dieses Systems verhandeln, gar sogar bestimmen. Resultate? Leider keine, die nachhaltig positive Resultate für unsere Welt bringen. Ich empöre mich jedes Jahr auf‘s Neue über diesen Anlass. Empört euch doch mit!
  • plaga versus 11.01.2019 17:20
    Highlight Highlight Ja, die sollen zuerst vor ihren eigenen (nationalen) Haustüren wischen...
  • Hayek1902 11.01.2019 15:36
    Highlight Highlight Ich schliesse mich Trump ubd Macron an und werde dieses Jahr auch nicht gehen. Grund ist meine finanzlage.
  • Albert J. Katzenellenbogen 11.01.2019 14:36
    Highlight Highlight Ich finde es angemessen, dass die Führungsriege der Welt, den Wirtschaftsgrössen etwas den Rücken kehrt.
  • Käpt'n Hinkebein 11.01.2019 14:17
    Highlight Highlight Schade. Somit fällt die zweite Runde des testosterongetriebenen Händeschüttelns zum Leidwesen aller Zuschauer leider aus.
  • Calvin Whatison 11.01.2019 14:13
    Highlight Highlight Stell dir vor es ist WEF und keiner geht hin.

    Okay, ich hör ja schon auf mit Wundenken. 🤣🤣🤣
  • rothi 11.01.2019 14:12
    Highlight Highlight Stelldir vor, es ist WEF und Niemand geht hin.
    • Theor 11.01.2019 15:14
      Highlight Highlight Der bedeutendste Beitrag zur Klimapolitik von den USA und Frankreich seit langem.

      /zynismus off
  • youmetoo 11.01.2019 14:10
    Highlight Highlight Ich gehe auch nicht nach Davos. Es gibt Probleme mit dem Haushaltvorstand, wenn ich für eine Übernachtung auf einer Luftmatratze in einem Kellerloch 1000 Franken pro Nacht zahle. Ohne Frühstück.

Kranke zur Kasse: Mindest-Franchise soll auf 350 Franken steigen

Kranke sollen sich stärker an den Behandlungskosten beteiligen müssen. Nach dem Nationalrat hat auch die Gesundheitskommission des Ständerates (SGK) beschlossen, die Franchisen zu erhöhen – zunächst um 50 Franken.

Mit sieben zu vier Stimmen beantragt die SGK ihrem Rat, eine entsprechende Gesetzesvorlage anzunehmen, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Der Bundesrat würde damit die Kompetenz erhalten, die Höhe der ordentlichen Franchise und der Wahlfranchisen regelmässig an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel