International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Catalan regional President Carles Puigdemont addresses to the media after a ceremony commemorating the 77th anniversary of the death of Catalan leader Lluis Companys at the Montjuic Cemetery in Barcelona, Spain, Sunday, Oct. 15, 2017. Catalonia's president is facing a critical decision that could determine the course of the region's secessionist movement to break away from Spain. The Spanish government has given Carles Puigdemont until Monday morning to clarify if he did or didn't actually declare independence earlier this week.(AP Photo/Manu Fernandez)

Katalanen-Führer Puigdemont wünscht, dass die Schweiz vermittelt.  Bild: AP/AP

Heute um zehn Uhr läuft das Ultimatum ab + Puigdemont will Schweiz als Vermittlerin



Der Countdown im Katalonien-Konflikt läuft. Am Montagmorgen um 10 Uhr läuft das Ultimatum des spanischen Regierungschefs Rajoy ab. Bis dahin soll Katalanen-Führer Carles Puigdemont klarstellen, ob er bei seiner Rede vergangene Woche nun die Unabhängigkeit ausgerufen hat oder nicht.

Sollte Puigdemont mit «Ja» antworten, hat er nach dem zweiten Teil des Ultimatums bis Donnerstag – ebenfalls bis 10.00 Uhr – Zeit, die Unabhängigkeitsbestrebungen faktisch abzubrechen und zur Legalität zurückkehren. Der 54 Jahre alte liberale Politiker liess bis zuletzt nicht durchblicken, welche Antwort er geben wird. Er sagte am Sonntag aber, er werde bei seiner Entscheidung die Verpflichtung seiner Regierung zu Frieden und Demokratie garantieren.

Katalonien erklärt Unabhängigkeit – und setzt sie aus

Video: srf

Der Regierungschef Kataloniens wünscht offenbar, dass sich die Schweiz einschaltet. Die Schweiz habe eine lange und erfolgreiche Tradition als internationale Vermittlerin. «Katalonien ist entschieden und aufrichtig zum Dialog mit Madrid gewillt, falls die Schweizer Regierung einer Mediation zustimmt»,  sagt er im Blick

Das Aussendepartement EDA weibelt hinter den Kulissen offenbar seit Tagen für Gespräche zwischen den zerstrittenen Konfliktparteien. Man sei bereit, «eine Plattform für den Dialog» zwischen der spanischen Regierung und den katalanischen Behörden einzurichten, so das EDA zur Zeitung weiter. 

Missachtung der Verfassung

Im Fall einer Abspaltung droht Madrid mit «harten Massnahmen». In seinem schriftlichen Ultimatum erwähnt Ministerpräsident Mariano Rajoy den Artikel 155 der Verfassung. Dieser ermöglicht unter anderem die Entmachtung der Führung jeder der 17 Autonomen Gemeinschaften des EU-Landes, die die Verfassung missachtet.

Innenminister Juan Ignacio Zoido warnte Puigdemont am Wochenende, Madrid werde keine ausweichende oder zweideutige Antwort akzeptieren. Zulässig sei nur «ein Ja oder ein Nein». Falls keine eindeutige Antwort komme, werde man «davon ausgehen, dass die Unabhängigkeit erklärt worden ist».

Suche des Gesprächs

Medien berichteten, Puigdemont habe wegen der geringen internationalen Unterstützung einer Abspaltung Kataloniens und wegen der Abwanderung von Firmen Zweifel bekommen, ob er die Unabhängigkeit ausrufen solle. Der Katalane forderte Madrid mehrfach zum Dialog auf. Zugleich riefen linksgerichtete Vertreter der katalanischen Regionalregierung Puigdemont auf, trotz aller Warnungen die Abspaltung von Spanien konsequent zu Ende zu führen.

Barcelona hatte am 1. Oktober gegen den Willen Madrids und trotz eines Verbots durch das Verfassungsgericht ein «verbindliches Referendum» über die Unabhängigkeit abgehalten. Rund 90 Prozent stimmten für eine Abspaltung von Spanien. Die Wahlbeteiligung lag allerdings nur bei etwas mehr als 40 Prozent. (amü/sda/dpa)

Katalonien in Aufruhr

Das könnte dich auch interessieren:

286 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kronrod 16.10.2017 08:15
    Highlight Highlight Auch wir Schweizer haben zahlreiche Rückschläge erleiden müssen, bis wir unsere direkte Demokratie etablieren konnten. Früher oder später wird Katalonien unabhängig. Wenn wenn die Schweiz bei der Vermittlung einer friedlichen Lösung helfen kann, finde ich das super!
  • Der Rückbauer 16.10.2017 08:11
    Highlight Highlight Hoffentlich lenkt Puigdemont ein, mit den Schlägertrupps aus Madrid ist nicht zu spassen.
    Die Schweiz als Vermittlerin? Uiui, das wird schwierig, die Schweiz hat ein komplett anderes Demokratieverständnis als Madrid. Und die EU hat den Musterknaben Madrid gern.
  • Grundi72 16.10.2017 08:08
    Highlight Highlight Die Schweiz sollte hier keine Hand bieten.
  • Majoras Maske 16.10.2017 06:30
    Highlight Highlight Nur will Madrid keine internationale Vermittlung, weil das die Separatisten aufwerten würde...
  • ujay 16.10.2017 06:07
    Highlight Highlight Ja, wem das Wasser bis zum Halse steht......Puigdemont wird ironischerweise als Don Quichote der Katalanen in die spanische Geschichte eingehen.

Wo die Wut die Leute auf die Strasse treibt: Massenproteste rund um den Globus

Bewegte Zeiten im Herbst 2019: Von Hongkong bis Ecuador gehen die Leute auf die Strasse und protestieren gegen ihre Regierungen. Oft geht es um soziale Fragen: Die Schere zwischen Arm und Reich öffnet sich in vielen Regionen der Welt immer mehr. Zugleich führen die sozialen Medien den Menschen immer mehr vor Augen, wie die Reichen leben – und bieten ihnen die Mittel, sich im Protest zu vernetzen.

Diese unvollständige Liste zeigt, wo es im Herbst 2019 rund um den Globus Massenproteste gab.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel