DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Katalonien vor dem Tag der Wahrheit: Ruft Puigdemont heute die Unabhängigkeit aus?

In Spanien herrscht Rätselraten: Welchen Weg wird der Chef der katalanischen Regionalregierung, Carles Puigdemont, bei seiner Rede vor dem Parlament einschlagen?
10.10.2017, 08:1612.10.2017, 11:39

Alle Augen auf Carles Puigdemont. Heute Abend um 18 Uhr spricht der Chef der katalanischen Regionalregierung vor dem Regionalparlament in Barcelona. Was hat er vor? Politische Beobachter und spanische Medien sehen drei denkbare Szenarien.

Wie reagiert Carles Puigdemont auf den immensen Druck? 
Wie reagiert Carles Puigdemont auf den immensen Druck? Bild: AP/AP

Die Unabhängigkeitserklärung

Die harte Variante. In diesem Fall droht nicht nur die Festnahme Puigdemonts, sondern auch, dass die Zentralregierung den Artikel 155 der Verfassung anwendet und die Regionalregierung entmachtet. Der katalanische Minister für Auswärtige Angelegenheiten, Raul Romeva, hatte bis zuletzt betont, es gebe keine Alternative zu einer Unabhängigkeitserklärung. 

Die symbolische Unabhängigkeitserklärung

Der Kompromiss: Puigdemont verkündet eine Art «symbolische» Unabhängigkeitserklärung, die keine wirklichen Folgen hätte, oder die Ankündigung, auf eine solche in der Zukunft hinzuarbeiten – sie aber zunächst auf Eis zu legen. Beides könnte die Situation zumindest vorübergehend leicht entschärfen.

Der Appell 

Eine dritte Möglichkeit ist, dass Puigdemont erneut eindringlich an Madrid appelliert, Gespräche mit Katalonien aufzunehmen. Viele in der Region wünschen sich vor allem grössere Autonomierechte. Ministerpräsident Mariano Rajoy hat aber bisher jeden Dialog abgelehnt. 

Eine deutliche Mehrheit der Katalanen hatte am 1. Oktober bei einem umstrittenen Referendum für eine Abspaltung der wirtschaftsstarken Region von Spanien gestimmt. Seither hat Puigdemont mehrmals angekündigt, einseitig die Unabhängigkeit ausrufen zu wollen. 

Barcelonas Bürgermeistern Ada Colau stellt sich gegen eine Unabhängigkeitserklärung.
Barcelonas Bürgermeistern Ada Colau stellt sich gegen eine Unabhängigkeitserklärung.Bild: AP/AP

Der Druck auf Puigdemont ist riesig: Zahlreiche Politiker im In- und Ausland appellierten an den Regionalpräsidenten, nicht die Abspaltung von Spanien auszurufen. Zuletzt hat sich auch die Bürgermeisterin von Barcelona, Ada Colau, gegen eine einseitige Unabhängigkeitserklärung ausgesprochen. Die Ergebnisse des Referendums vom 1. Oktober könnten «keine Grundlage dafür sein, die Unabhängigkeit zu proklamieren», sagte Colau am Montagabend in Barcelona. Sie warnte vor einer Gefahr für den «sozialen Zusammenhalt». (sda/dpa)

Wahllokal in Katalonien gewaltsam gestürmt

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA stufen kolumbianische Farc nicht mehr als Terrororganisation ein

Rund fünf Jahre nach einem Friedensvertrag zwischen der kolumbianischen Regierung und den Rebellen der Farc führt die US-Regierung die Organisation nicht mehr als Terrorgruppe.

Zur Story