International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Engländerin floh mit 15 zum «IS» – 4 Jahre und 2 tote Kinder später ist alles vorbei



Bild

Amira Abase, Kadiza Sultana und Shamima Begum (v.l.) am Flughafen Gatwick in London im Februar 2015. Bild: AP/Metropolitan Police

Der Fall der drei Teenagerinnen bewegte im Februar vor vier Jahren die Welt. Die drei Schülerinnen im Alter von 15 und 16 Jahren reisten über die Türkei nach Syrien, um sich dem «Islamischen Staat» anzuschliessen.

Der Kriegsreporter Anthony Loyd der «Times» hat nun eine der Schülerinnen in einem Flüchtlingslager in Syrien entdeckt.

Shamima Begum ist mittlerweile 19-jährig und im neunten Monat schwanger. Gleich nach der Ankunft in der damaligen Hauptstadt des Kalifats, al-Raqqa, heiratete sie einen niederländischen Konvertiten. Sie habe in Raqqa ein «normales Leben» geführt, erzählte sie dem Kriegsreporter.

Über den «Alltag» in Raqqa erzählte sie:

«Als ich zum ersten Mal einen abgetrennten Kopf in einer Mülltonne sah, hat mich das nicht aus der Fassung gebracht.»

Und weiter: «Er war von einem Kämpfer, der auf dem Schlachtfeld gefangen genommen worden war, ein Feind des Islam. Ich dachte nur daran, was er einer muslimischen Frau angetan hätte, hätte er die Chance gehabt.»

epa07369268 (FILE) - A handout photo made available by the London Metropolitan Police Service(MPS) on 20 February 2015 showing Shamima Begum one of three schoolgirls at Gatwick Airport, southern England, 17 February 2015 who have been reported missing and are believed to be making their way to Syria. Media reports on 14 February 2019 state that Shamima Begum, aged 19 who is in a refugee camp in Syria wants to return to Britain with her baby, her other two children both have died in the conflict. Shamima Begum said that one of her two school friends was killed in a bombing and the other's whereabouts is not known.  EPA/LONDON METROPLITAN POLICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES *** Local Caption *** 51809500

Shamima Begum. Bild: EPA/LONDON METROPLITAN POLICE

Als die Kämpfe um Raqqa im Januar 2017 heftiger wurden, floh sie gemeinsam mit ihrem ersten Kind, einem Mädchen. Vor einem Jahr starb das Mädchen, sie wurde in Baghus begraben. Ihr zweites Kind, ein Sohn, starb vor drei Monaten an einer Krankheit, verursacht durch Mangelernährung.

Begum und ihr Ehemann flohen vor kurzem aus der letzten «IS»-Bastion in Syrien. Der Ehemann ergab sich den kurdischen Truppen der SDF, Begum ging ins Flüchtlingslager Al-Hawl im Nordosten Syriens. Es habe keinen Sinn mehr zu kämpfen, das Kalifat sei vorbei. Ausserdem habe Begum Angst um ihr ungeborenes Kind. Deshalb wolle sie zurück nach London.

Im Interview sagte sie der «Times», dass sie ihre Reise nach Syrien nicht bereue. Und weiter: «Ich weiss, was die Leute zu Hause von mir denken, ich habe alles gelesen, was online über mich steht. Aber ich will einfach nur nach Hause und dort mein Kind zur Welt bringen. Das ist alles, was ich gerade möchte.»

Der Kriegsreporter Loyd sagte gegenüber «Today»: «Sie war ruhig und gefasst, aber sie stand auch ein Stück weit unter Schock – sie kam gerade aus einem Kriegsschauplatz, im neunten Monat schwanger, viele ihrer Freunde tot, sie hat Flugzeugangriffe und das alles erlebt – also würde ich sie nicht vorschnell verurteilen.» (jaw)

Jürgen Todenhöfer: «Das ist kein islamischer Staat»

Video: watson

Syrien: Der vergessene Krieg

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So fahren Länder mit der Strategie «Zero Covid»

Statt «Flatten the curve» erregt eine andere Strategie zur Pandemiebekämpfung in den letzten Tagen Aufmerksamkeit: «Zero Covid» will die Infektionszahlen mit aller Macht auf null drücken – und zwar europaweit.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie es der Name bereits verrät, zielt «Zero Covid» darauf, in einer Region, einem Land oder sogar in ganz Europa die Fallzahlen auf null zu reduzieren. In einer Gemeinschaftsaktion soll das Leben herunter gefahren werden – so lange, bis keine Neuinfektionen mehr nachgewiesen werden können.

Konkret heisst das: Alle Kontakte, die irgendwie vermieden werden können, sollen vermieden werden. Nebst Homeoffice und Restaurants umfasst die Idee auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel