wechselnd bewölkt
DE | FR
75
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Syrien

Shamima Begum schloss sich mit 15 dem IS an – nun will sie zurück

Engländerin floh mit 15 zum «IS» – 4 Jahre und 2 tote Kinder später ist alles vorbei

14.02.2019, 16:0215.02.2019, 11:28
Amira Abase, Kadiza Sultana und Shamima Begum (v.l.) am Flughafen Gatwick in London im Februar 2015.
Amira Abase, Kadiza Sultana und Shamima Begum (v.l.) am Flughafen Gatwick in London im Februar 2015.Bild: AP/Metropolitan Police

Der Fall der drei Teenagerinnen bewegte im Februar vor vier Jahren die Welt. Die drei Schülerinnen im Alter von 15 und 16 Jahren reisten über die Türkei nach Syrien, um sich dem «Islamischen Staat» anzuschliessen.

Der Kriegsreporter Anthony Loyd der «Times» hat nun eine der Schülerinnen in einem Flüchtlingslager in Syrien entdeckt.

Shamima Begum ist mittlerweile 19-jährig und im neunten Monat schwanger. Gleich nach der Ankunft in der damaligen Hauptstadt des Kalifats, al-Raqqa, heiratete sie einen niederländischen Konvertiten. Sie habe in Raqqa ein «normales Leben» geführt, erzählte sie dem Kriegsreporter.

Über den «Alltag» in Raqqa erzählte sie:

«Als ich zum ersten Mal einen abgetrennten Kopf in einer Mülltonne sah, hat mich das nicht aus der Fassung gebracht.»

Und weiter: «Er war von einem Kämpfer, der auf dem Schlachtfeld gefangen genommen worden war, ein Feind des Islam. Ich dachte nur daran, was er einer muslimischen Frau angetan hätte, hätte er die Chance gehabt.»

epa07369268 (FILE) - A handout photo made available by the London Metropolitan Police Service(MPS) on 20 February 2015 showing Shamima Begum one of three schoolgirls at Gatwick Airport, southern Engla ...
Shamima Begum.Bild: EPA/LONDON METROPLITAN POLICE

Als die Kämpfe um Raqqa im Januar 2017 heftiger wurden, floh sie gemeinsam mit ihrem ersten Kind, einem Mädchen. Vor einem Jahr starb das Mädchen, sie wurde in Baghus begraben. Ihr zweites Kind, ein Sohn, starb vor drei Monaten an einer Krankheit, verursacht durch Mangelernährung.

Begum und ihr Ehemann flohen vor kurzem aus der letzten «IS»-Bastion in Syrien. Der Ehemann ergab sich den kurdischen Truppen der SDF, Begum ging ins Flüchtlingslager Al-Hawl im Nordosten Syriens. Es habe keinen Sinn mehr zu kämpfen, das Kalifat sei vorbei. Ausserdem habe Begum Angst um ihr ungeborenes Kind. Deshalb wolle sie zurück nach London.

Im Interview sagte sie der «Times», dass sie ihre Reise nach Syrien nicht bereue. Und weiter: «Ich weiss, was die Leute zu Hause von mir denken, ich habe alles gelesen, was online über mich steht. Aber ich will einfach nur nach Hause und dort mein Kind zur Welt bringen. Das ist alles, was ich gerade möchte.»

Der Kriegsreporter Loyd sagte gegenüber «Today»: «Sie war ruhig und gefasst, aber sie stand auch ein Stück weit unter Schock – sie kam gerade aus einem Kriegsschauplatz, im neunten Monat schwanger, viele ihrer Freunde tot, sie hat Flugzeugangriffe und das alles erlebt – also würde ich sie nicht vorschnell verurteilen.» (jaw)

Jürgen Todenhöfer: «Das ist kein islamischer Staat»

Video: watson

Syrien: Der vergessene Krieg

1 / 13
Syrien: Der vergessene Krieg
quelle: x03126 / yazan homsy
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

75 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
l. a. stalder
14.02.2019 16:26registriert Januar 2015
"Im Interview sagt sie der<>, dass sie die Reise nach Syrien nicht bereue."

Hört sich für mich nicht nach jemandem an, der sein Verhalten und seine Einstellung geändert hat....
101610
Melden
Zum Kommentar
avatar
MacB
14.02.2019 16:31registriert Oktober 2015
Fertig Krieg gespielt und jetzt wieder zurück ins sichere Europa?

Für mich der einzige Grund, dass sie zurück sollen oder dürfen, ist ihr junges Alter. Als sie ging, war sie 15. Mit 15 macht man noch so manche Dummheit, wobei diese wohl extra gross war.
63849
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sandro Lightwood
14.02.2019 17:46registriert Mai 2016
„Aber ich will einfach nur nach Hause und dort mein Kind zur Welt bringen. Das ist alles, was ich gerade möchte.“

Aber ihr Zuhause ist doch Syrien respektive der IS?
3518
Melden
Zum Kommentar
75
Warum sich Frankreich über eine tote Katze empört
Ein tierischer Todesfall sorgt in Paris für Aufregung: Ein Schnellzug überfuhr den Kater Neko – und die Reaktion der Bahngesellschaft erzürnt die Gemüter.

Der von einem Zug in Paris überfahrene Kater Neko sorgt für grosses Aufsehen. Nun hat sich sogar Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin zu Wort gemeldet. Er sei schockiert über die Art und Weise, wie die französischen Bahngesellschaft SNCF die schreckliche Angelegenheit gehandhabt habe.

Zur Story