DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei verstärkt Truppen an Grenze zu Syrien – Streit über US-Abzug



epa06235624 A handout photo made available by the Turkish General Staff press office shows Turkish soldiers with their tanks participate in a military exercise near the Turkish-Iraqi border in the Silopi district, in Sirnak city, Turkey, 29 September 2017 (issued 30 September 2017). The Kurdistan region is an autonomous region in northern Iraq since 1991, with an estimated population of 5.3 million people. The region shares borders with Turkey, Iran and Syria, all of which have large Kurdish minorities. The Kurdistan region on 25 September held a referendum for independence and the creation of the state of Kurdistan amidst divided international support.amidst divided international support.  EPA/TURKISH GENERAL STAFF PRESS OFFICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Archivbild: Ein türkisch Panzer an der Grenze.  Bild: EPA/TURKISH GENERAL STAFF PRESS OFFI

Die Türkei hat ihre Truppen an der Grenze zum Bürgerkriegsland Syrien verstärkt, obwohl sie zuvor eine geplante Offensive im Nachbarland vorläufig abgesagt hatte. Ein Konvoi mit Panzern und Granatwerfern erreichte in der Nacht zu Montag den türkischen Grenzort Kilis.

Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Auf der syrischen Seite seien pro-türkische Rebellen in Richtung der kurdisch kontrollierten Stadt Manbidsch vorgerückt.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat eine angekündigte Offensive gegen die kurdische Miliz YPG in Nordsyrien verschoben. Hintergrund ist der Alleingang von US-Präsident Donald, US-Truppen aus Syrien abzuziehen.

Die Kurdenmiliz YPG war ein wichtiger Verbündeter der USA im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Kritiker werfen Trump vor, diesen Verbündeten im Stich zu lassen. Denn die Türkei sieht die YPG als syrischen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und damit als Terrororganisation.

Kontrovers diskutiert wird auch, welche Folgen der US-Abzug für den Kampf gegen die «IS»-Terrormiliz hat. Trump musste nach Kritik seine Aussage korrigieren, dass die «IS»-Miliz besiegt sei. Er änderte das in «weitgehend besiegt».

«Langsamer Rückzug von US-Truppen»

Trump twitterte am Sonntagabend, Erdogan habe ihm versichert, dass er «alles, was vom ‹IS› noch übrig ist, auslöschen wird ... und er ist ein Mann, der das tun kann, zudem ist die Türkei direkt nebenan.» Trump twitterte ausserdem, dass er mit Erdogan über einen «langsamen und in hohem Masse koordinierten Rückzug von US-Truppen aus dem Gebiet» gesprochen habe.

Das «Wall Street Journal» schrieb unter Berufung auf einen hohen Regierungsmitarbeiter, das US-Militär wolle der Türkei bei einer Militäroperation, die sich über Hunderte Kilometer von der Grenze bis zu den IS-Hochburgen im Tal des Euphrat-Flusses erstrecken könnte, logistische Hilfe leisten.

Kritiker bezweifelten, dass die Türkei zu einer solch ambitionierten Operation in der Lage sei. Die Frage sei auch, ob sich die ehemaligen kurdischen US-Verbündeten jetzt auf die Seite der Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad schlügen.

Pro-türkische Rebellen kontrollieren in Syrien einen Teil der Grenzregion zur Türkei. Im Jahr 2016 hatte die Türkei mit der Offensive «Schutzschild Euphrat» in der Umgebung des syrischen Orts Dscharabulus die IS-Miliz von der Grenze vertrieben, aber auch die YPG bekämpft.

Anfang des Jahres hatten von der türkischen Armee unterstützte Rebellen in einer Offensive gegen die YPG die kurdisch geprägte Grenzregion Afrin eingenommen. (sda/dpa)

Diese Kurden leben seit 49 Tagen im Flughafen Zürich

Video: watson/Nico Franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schattenarmee von Präsident Erdogan

Nach neuen Enthüllungen wird in der Türkei über die Sicherheitsfirma Sadat diskutiert. Sie bildet Söldner aus, die für Präsident Erdogan im Ausland kämpfen. Ihre Mission: eine «islamische Supermacht».

Adnan Tanrıverdi ist in der Türkei ein einflussreicher Mann, der in der Politik gerne im Hintergrund Strippen zieht. Nach über 30 Jahren beim Militär wurde er 1996 als Brigadegeneral in den Ruhestand versetzt. Im Jahr 2012 gründete er das private Militär- und Sicherheitsunternehmen Sadat Defense (Sadat A.Ş).

Offiziell ist Sadat eine Beratungsfirma, inoffiziell eine Söldnermiliz, die von der türkischen Regierung vor allem für verdeckte Operationen beauftragt wird. In der Türkei gilt Sadat als …

Artikel lesen
Link zum Artikel