International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06012594 Police and emergency services close to the scene of a hostage situation in Melbourne, Australia, 05 June 2017.  A shootout that left two men dead, three police officers injured, and a woman hostage rescued from a Melbourne apartment building could be terror-related. Police shot a gunman dead after discovering the body of another man in the foyer of an apartment building in Brighton. Police arrived at the Bay St apartment building in Brighton to find the body of the man in the foyer. They were responding to reports of an explosion.  EPA/CHRISTINE MCGINN AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Der gebürtige Somalier erschoss zwei Menschen. Der IS hat sich zur Tat bekannt.  Bild: EPA/AAP

«IS-Terrorist» bestellte sich ein Escort Girl – dann kam es zur blutigen Geiselnahme 



Die australische Polizei hat am Dienstag eine Geiselnahme in Melbourne als Terrorattacke eingestuft. Bei dem Vorfall, den inzwischen die Terrormiliz Islamischer Staat für sich beansprucht hat, waren zwei Männer ums Leben gekommen. Eine als Geisel genommene Frau blieb unversehrt.

Die Polizei hat laut  «Whitsunday Times» bekannt gegeben, dass der Täter die Frau als Escort Girl bestellt hatte, um die «üblichen Dienste» in Anspruch zu nehmen. Zuvor hatte er bereits einen Angestellten des Wohnhauses erschossen. Während der Geiselnahme bekannte sich der gebürtige Somalier  zum IS und zum Terrornetzwerk Al-Kaida. Die Polizei stürmte schliesslich die Wohnung und erschoss den Mann. Drei Polizisten wurden bei der Aktion verletzt.

Die Tat sei von einem «Soldaten» des IS verübt worden, teilte die Miliz über ihr Propagandasprachrohr Amak mit. Polizeichef Graham Ashton sagte, der Fall werde als Terrorattacke eingestuft, allerdings nicht als Teil einer grösseren Verschwörung. Zum Bekenntnis des IS sagte er, dieser «springt immer auf und erklärt sich verantwortlich, sobald etwas passiert».

 (amü/sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Keinen triftigen Grund» für Truppenabzug

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • flausch 06.06.2017 10:36
    Highlight Highlight Ja klar eine Tat wie sie täglich geschieht. Nur kann jeder sagen er täte sowas im Namen der Is usw. darin liegt ja genau das erschreckende Potential der IS Propoganda. Und doch glaube ich die Tage kommen an denen es Menschen gibt die beim Diebstahl erwischt werden, dies dan schnell mit IS kontern, erschossen werden und zu guter letzt die Zeitungen mit Artikeln über den IS füllen und so funktioniert die Propaganda immer noch...

    Nein seien wir ehrlich: Die Tat ist der Normale männliche Wahnsinn und entspringt dem gedanken das Sexarbeiterinnen "dreck" wären den man benutzen und wegwerfen kann...
  • Pana 06.06.2017 04:55
    Highlight Highlight Er bekannte sich zum IS und Al-Kaida? Wozu sonst noch? Zum Galaktischen Imperium? TKKG?

Betroffene aus Bergamo erzählen: «Dieses Trauma wird mich ein Leben lang begleiten»

Der Tod ist sein Geschäft. Nicolas Facheris ist Direktor eines Bestattungsinstituts. Die Corona-Pandemie in seiner italienischen Heimat war aber selbst für ihn zu viel.

Der 29-Jährige kommt aus Bergamo, der Provinz, die zum Inbegriff einer aus der Kontrolle geratenen Epidemie mit vielen Toten und furchtbaren Bildern geworden ist. «Wuhan Italiens» nennen einige die Provinz nordöstlich der Millionenstadt Mailand.

>>> Alle News zum Coronavirus im Liveticker.

«Ich hatte innerhalb von nur 20 …

Artikel lesen
Link zum Artikel