International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was der angebliche Würzburg-Täter im Droh-Video sagt – und wer hinter der Verbreitung der Botschaft steckt

Kurz nach der Attacke in Würzburg behauptete die Terrormiliz «Islamischer Staat», für die Tat verantwortlich zu sein. Überbringer dieser Botschaft war die Nachrichtenagentur «Amaq» – bekanntlich das Sprachrohr des «IS». Über denselben Kanal wurde nun auch ein Drohvideo, das den Täter zeigen soll, verbreitet.



«Ich bin ein Soldat des ‹Islamischen Staates› und werde eine heilige Operation in Deutschland ausführen.» So beginnt der Mann seine Rede in dem Video, das heute von der «IS»-nahen Nachrichtenagentur «Amaq» veröffentlicht wurde und den 17-Jährigen Zug-Attentäter von Würzburg zeigen soll.

Der junge Mann in dem Video spricht die afghanische Amtssprache Pashtu und hält ein Messer in der Hand. «Ihr kommt in unsere Länder, um unsere Männer, Frauen und Kinder zu töten. (...) So Gott will, werdet ihr in jeder Strasse, in jedem Dorf, in jeder Stadt und auf jedem Flughafen angegriffen», sagt er weiter.

Wann das Video aufgenommen wurde, ist nicht bekannt. Der Mann in dem Video erwähnt allerdings einen Anschlag in Frankreich: «Und ich werde Euch vergessen machen, was in Frankreich passiert ist, Inshallah.» Ob er damit das Attentat von Nizza meint, ist unklar.

Axt-Attacke in Würzburg – die Bilder

Das Video, das den Attentäter von Würzburg zeigen soll, wurde von der «IS»-nahen Nachrichtenagentur «Amaq» veröffentlicht. Die Identität des Videos ist nicht bestätigt.

Scoops am Laufmeter

Die Quelle allerdings ist keine Unbekannte. Ob die Schiesserei in San Bernardino, der tödliche Anschlag auf ein Einkaufscenter in Bagdad, ob die Explosion in einem Starbucks in Jakarta oder die Anschläge von Brüssel – immer war es die Nachrichtenagentur «Amaq», die als erste vermeldete, dass die Terrormiliz des «IS» hinter den blutigen Anschlägen stehe.

Das war auch beim Anschlag von Würzburg nicht anders: «Der mit Hieb- und Stichwaffen angreifende Täter in Deutschland ist einer der Kämpfer des ‹Islamischen Staates›», meldete «Amaq». Damit waren sie die ersten, die die Zugattacke mit dem sogenannten «Islamischen Staat» verknüpften.

Zurückhaltende Propaganda

Die Agentur ist das Sprachrohr des «IS», was auf den ersten Blick aber gar nicht so offensichtlich ist. Der Ton der «Amaq Agency» ist kühl und sachlich – und das aus Kalkül, schreibt die ARD. «Amaq» wolle mit dem Auftritt den Anschein erwecken, dass es sich um eine Nachrichtenagentur handelt und nicht um das Sprachrohr des «IS».

So suche man auf der Webseite denn auch vergebens nach Bilder von roher Gewalt oder leidenden Opfern. Es werde auch nicht von Kreuzfahrern oder Ungläubigen geschrieben, sondern ganz bewusst ein moderater Ton angeschlagen.

Die New York Times schrieb im Januar 2016 über die Bedeutung der Nachrichtenagentur: «Die Agentur hat die exklusiven Meldungen (Scoops), weil sie ihre Tipps direkt vom ‹IS› bekommt. Für diejenigen von uns, die vom Terrorismus betroffen sind, wurde Amaq ein ‹must-read› Medium, jedes Mal, wenn eine Bombe hochgeht». (meg/spon)

Terror des sogenannten «Islamischen Staates»

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • giguu 20.07.2016 06:54
    Highlight Highlight Schon Krass. Der Typ ist vor dem Krieg geflüchtet, um ein besseres Leben zu haben und läuft hier Amok für die Leute, die sein Land ins Leid gestürzt haben... Wo wurde dieses Kind radikalisiert? In Afghanistan oder Deutschland? Unterwegs nach Europa?
  • 足利 義明 Oyumi Kubo 20.07.2016 05:52
    Highlight Highlight Spricht nicht gerade für die verlässlichkeit der ziständigen, welche bei der befragung herauszufinden haben, ob der angegebene asylgrund und die nationalität korrekt sind. Afghanisch und pakistanisch sollten sie doch wenigstens unterscheiden können.
  • Domino 20.07.2016 03:43
    Highlight Highlight Für radikale Moslems sind solche Anschläge ein Zeichen von Allah. Denn nicht der Attentäter hat getötet, sondern Allah durch die Hand des Attentäters. Da hat Quasi Allah eine Botschaft auf die Erde gesendet und ist in Erscheinung getreten.
  • Ganjaflash 20.07.2016 00:59
    Highlight Highlight Es ist traurig aber ich verlasse das Haus nur noch bewaffnet. Auch wenn das verboten ist muss ich mich, meine Familie und auch Mitmenschen in so einer Situation beschützen können. Darum bewaffnet euch die Terroristen Turn das auch
    • giguu 20.07.2016 06:51
      Highlight Highlight Wie soll ich mir das vorstellen? Du konsumierst psychoaktive Drogen und läufst mit einer Knarre in der Weltgeschichte rum? Ich fühle mich gleich sowas von sicherer...
    • Sir Jonathan Ive 20.07.2016 08:55
      Highlight Highlight @Ganjaflash
      Ich muss dich bitten dies in Zukunft zu lassen. Damit bringst du nur noch viel mehr Leute in Gefahr. Jemand nicht trainiertes der mit einer Waffe versucht gegen Terroristen vorzugehen ist in einer solchen Situation oft sogar noch gefährlicher als der Terrorist selbst. Überlass dies uns, deinen Mitmenschen zuliebe bitte in Zukunft der Polizei. Diese ist dafür ausgebildet die Situation richtig einzuschätzen und entsprechend zu reagieren.
      Play Icon
    • Rafaela Roth 20.07.2016 10:25
      Highlight Highlight Lieber Ganjaflash, mich überrascht, dass es in der Schweiz Menschen gibt, die das Haus nur noch bewaffnet verlassen. Würdest du kurz mit mir darüber reden? rafaela.roth@watson.ch
      Würde mich freuen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ingmar Blessing 20.07.2016 00:07
    Highlight Highlight Mohammed, Mohammed, Mohammed.. Sobald das Fass in Frankreich überläuft steht Marine Le Pen bereit. Wir stehen vor einem Epochenwandel: http://inselpresse.blogspot.de/2016/07/the-spectator-sobald-das-fass-in.html
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 19.07.2016 23:09
    Highlight Highlight Vorschlag: könnene wir den IS ab jetzt TerrorMILBE anstatt Terrormiliz nennen? Tönt irgendwie freundlicher.
  • Angelo C. 19.07.2016 20:44
    Highlight Highlight Nun ja, jetzt hat er seine "heilige Operation" erfolgreich ausgeführt, ganz ähnlich wie der Täter von Nizza - Einzeltäter wie es sich der IS seit Kurzem zur Strategie erhoben hat.

    Im ARD-Brennpunkt hiess es, dass er sich - ungeachtet dessen dass er in 2 Wochen hätte eine Lehrstelle antreten und bei einer Gastfamilie hat wohnen können - an den "Ungläubigen rächen wollte". Eigenartige Dankbarkeit 🤔!

    Und dass er erschossen werden musste, sei dem Umstand zuzuschreiben, dass er auf der Flucht in einem Park eine weitere Frau attackiert, nachher die Polizisten, mit einem Messer angegriffen habe.

  • lilie 19.07.2016 20:29
    Highlight Highlight Entschuldigt, ich stehe vielleicht auf der Leitung, aber ich habe gelegentlich echt Schwierigkeiten zu ergründen, was einzelne Aussagen bedeuten sollen.

    Was heisst: "Die Identität des Videos ist nicht bestätigt"???
    • Lukas Blatter 19.07.2016 21:13
      Highlight Highlight @lilie: Damit ist die Echtheit einer Person oder Sache gemeint. Steht so übrigens auch im Duden ;-) http://www.duden.de/rechtschreibung/Identitaet
    • lilie 19.07.2016 22:04
      Highlight Highlight @Lukas Blatter: Ach so, die Echtheit ist gemeint... Habe wirklich noch nie das Wort "Identität" in diesem Sinne verwendet gefunden...

      Danke für die Aufklärung! ☺

Deutschland nimmt über 2000 Flüchtende auf – Merkel spricht Klartext

Deutschland will insgesamt 2750 Geflüchtete von den griechischen Inseln aufnehmen. Das gab Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag in einer Mitteilung bekannt. Aufgenommen werden demnach 1553 Menschen aus 408 Familien, die durch Griechenland bereits als Schutzberechtigte anerkannt worden sind. Ebenso werde Deutschland bis zu 150 unbegleitete minderjährige Asylsuchende aufnehmen.

«Bereits erfolgt ist die Aufnahme von 53 unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden», so Seibert weiter. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel