International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein guter Tag für die Bienen: EU verbietet drei Insektizide



epa06681934 A honey bee collects pollen from a flowering rape (Brassica napus) in Nagyrecse, 205 kms southwest of Budapest, Hungary, 20 April 2018. Rape is widely cultivated in Hungary for its oil-rich seed used as fodder, and the vegetable oil extracted from it is suitable for human consuption, as well.  EPA/Gyorgy Varga HUNGARY OUT

Bild: EPA/MTI

Die EU-Staaten verbieten drei bienenschädliche Insektizide. Dies beschloss der zuständige EU-Experten-Ausschuss.

Vertreter der Mitgliedstaaten stimmten am Freitag mehrheitlich für ein Freilandverbot der Insektizide, wie die EU-Kommission in Brüssel mitteilte. Der Einsatz der Neonikotinoide in Gewächshäusern bleibt aber erlaubt. Umweltschützer fordern ein vollständiges Verbot von Neonikotinoiden. (sda/afp)

Den Bienen stehen noch immer schwere Zeiten bevor

Video: srf/SDA SRF

Noch mehr Tiergeschichten

Zürcher Elefantenbulle Maxi wird fünfzig Jahre alt

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnungslosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

10 Fakten zum Meteoriten-Einschlag, der die Dinos auslöschte

Link zum Artikel

Liebestolle Krebse werden im Golf von Mexiko in tödliche Falle gelockt

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Wölfe haben im Basler «Zolli» ausgeheult – Cleopatra und Cäsar tot

Link zum Artikel

Der angeklagte Hahn «Maurice» – ein Drama in 5 Akten

Link zum Artikel

Niemand ist zu cool, um Cute News anzugucken! Also hopp, hopp!

Link zum Artikel

Furzende Pinguine, tanzende Kaninchen: 40 Tierbilder, die auch dich zum Lachen bringen

Link zum Artikel

Australier retten Koala-Mama und ihr Baby vor dem Buschfeuer – der Bildbeweis ist rührend

Link zum Artikel

11 Gründe, warum du unbedingt einen Katzenmenschen als Freund brauchst

Link zum Artikel

Urner wollen Wolf, Bär und Luchs an den Pelz

Link zum Artikel

Drohnen und Suchtrupp versagten – dank Wurstgeruch tauchen verschollene Hunde wieder auf

Link zum Artikel

Über 500 Hunderassen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mueggy 28.04.2018 10:08
    Highlight Highlight Dies ist ein erster, wichtiger Schritt.
    Doch wir können noch viel mehr tun! Kauft Bienenweidepflanzen und gebt den Bienen Nahrung. Jätet nicht alle Wildstauden, Löwenzahn und Co sind wichtig für die Biodiversität. Fördert einheimische Pflanzen.
    Und wer keinen Garten, Balkon oder grünen Daumen hat, kauft einen Schnittlauch, stellt ihn auf die Fensterbank und lasst ihn Blühen (Allium sind wichtige Nährpflanzen)
  • WhyNotX? 27.04.2018 14:18
    Highlight Highlight Schützt die Umwelt und die Tiere die auf dieser Erde leben! Aber es ist schon lustig, hier geht es um das Retten von Bienen und oben ist eine Werbung der Coop für die doofen Plastik-Emojis die sehr sehr gut für die Umwelt sind...
  • Paddiesli 27.04.2018 13:30
    Highlight Highlight Uff, na endlich! Ein kleiner Schritt. Und ab wann sollen die Verbote gelten? Oder gibt's wieder 10 Jahre Übergangsfrist, in denen fröhlich weitervergiftet wird.

Neue EU-Asylreform betrifft auch Schweiz – Bund erfreut über «effiziente Rückkehrpolitik»

Die Schweiz begrüsst den am Mittwoch präsentierten Vorschlag der EU-Kommission zur Asylreform, wie das Staatssekretariat für Migration (Sem) schreibt. Man habe sich stets «für eine Reform des europäischen Migrationssystems engagiert», heisst es weiter.

Positiv sei insbesondere der breite Ansatz, mit dem die EU-Kommission die Migrationsthematik angehen wolle. Erfreulich sei ausserdem, dass einige der langjährigen Forderungen der Schweiz auch in das Strategiepapier Eingang gefunden hätten. Zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel