International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 30, 1996 file photo, Roger Ailes, left, speaks at a news conference as Rupert Murdoch looks on after it was announced that Ailes will be chairman and CEO of Fox News. 21st Century Fox said Thursday, July 21, 2016, that Ailes is resigning immediately. Murdoch will assume the role of Chairman and acting CEO of Fox News Channel and Fox Business Network. (AP Photo/Richard Drew, File)

Gibt seinen Posten als CEO des TV-Senders per sofort ab: Roger Ailes. Bild: RICHARD DREW/AP/KEYSTONE

Knall nach Sexskandal: Der mächtige «Fox News»-Chef Roger Ailes nimmt per sofort seinen Hut 



Einer der mächtigsten Medienmanager Amerikas wird von einer ehemaligen Moderatorin vom Sockel gestürzt: Roger Ailes, Chef des konservativen TV-Senders «Fox News» nimmt per sofort seinen Hut. Das berichtet NBC News.

Sein Rückzug hatte sich angebahnt, nachdem ihm Gretchen Carlson, die lange Jahre für den Sender arbeitete, vorgeworfen hatte, er hätte sie am Arbeitsplatz sexuell belästigt.

FILE - In this May 18, 2010 file photo, TV personality Gretchen Carlson appears on the set of

Star-Moderatorin Gretchen Carlson.  Bild: Richard Drew/AP/KEYSTONE

Rupert Murdoch übernimmt

Den Posten Ailes übernimmt niemand Geringerer als Rupert Murdoch: Der Medienmogul tritt in die Bresche. Murdoch sagt über seinen Vorgänger: «Er teilte meine Vision eines starken und unabhängigen TV-Senders und führte diesen 20 Jahre lang in brillanter Manier.»

Rupert Murdoch and Jerry Hall pose for photographers upon arrival at the World premiere of the film 'Absolutely Fabulous' in London, Wednesday, June 29, 2016. (Photo by Joel Ryan/Invision/AP)

Rupert Murdoch: Der Medienmogul folgt auf Roger Ailes.
Bild: Joel Ryan/Invision/AP/Invision

Roger Ailes zeigte sich in seiner Rücktrittserklärung stolz auf das Erreichte. Mit seinem Abgang möchte er verhindern, dass seine Präsenz «von den Sachen ablenkt, die jeden Tag getan werden müssen, um Marktleader zu bleiben.»

Ailes gilt als guter Freund von Donald Trump – auch deshalb spielt der Sender im US-Wahlkampf eine wichtige Rolle. Der rechte Propagandasender und die Republikaner sind eng verwoben. Für 2016 wurden dem Sender eigentlich rund 2,5 Milliarden Dollar Umsatz prognostiziert. Ob sich das nach Ailes' Rücktritt bewahrheitet, bleibt abzuwarten. (tat/cma/spon)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 22.07.2016 01:15
    Highlight Highlight Was kümmern mich die Probleme der Superreichen?
    Nichts!
  • Alioth 21.07.2016 23:47
    Highlight Highlight Finds immer etwas komisch, wenn sexueller Missbrauch als "Sexskandal" bezeichnet wird.
  • dommen 21.07.2016 23:05
    Highlight Highlight Also nicht dass ich ein Freund von Vox-News und der von diesem Sender und seinen Zuschauern kultivierten, pseudopuritanischen Bigotterie bin, aber war ers nun, oder ist es "nur" eine Anschuldigung?
  • pamayer 21.07.2016 22:44
    Highlight Highlight Wenn er per sofort den hut nimmt, werden die Anschuldigungen - leider - sehr der Wahrheit entsprechen.
    • dä dingsbums 21.07.2016 23:07
      Highlight Highlight Bei CEOs ist es eigentlich üblich per sofort zurückzutreten.

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel