DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Friday, March 3, 2006 photo, Brendan Dassey, 16, is escorted out of a Manitowoc County Circuit courtroom in Manitowoc, Wis. A federal court in Wisconsin on Friday overturned the conviction of Dassey, a man found guilty of helping his uncle kill Teresa Halbach in a case profiled in the Netflix documentary

Brendan Dassey, als ihm 2006 der Prozess gemacht wurde. Bild: MORRY GASH/AP/KEYSTONE

Ein in den USA verurteilter Mörder kommt wohl bald frei – weil Netflix eine Serie über ihn produziert hat



Ein Richter im US-Bundesstaat Wisconsin hat am Freitag die Freilassung eines 26-jährigen Häftlings angeordnet, dessen Geschichte Teil einer populären Doku-Serie ist. Der Mann und sein 54-jähriger Onkel wurden wegen Mordes an einer jungen Frau verurteilt.

Die Serie «Making a Murderer», die der Streamingdienst Netflix produzierte, rollte den Fall von Brendan Dassey und dessen Onkel Steven Avery auf und thematisierte eine Reihe von Schlampereien bei den Ermittlungen sowie weitere Ungereimtheiten um den Fall.

Richter taxiert Geständnis als erzwungen

Dassey und Avery wurden des gemeinsamen Mordes an einer jungen Frau im Jahr 2005 schuldig gesprochen. Das Urteil gegen die beiden beruht vor allem auf dem Geständnis des damals 16-jährigen Dassey, der unter einer Lernschwäche litt.

Richter William Duffin übte nun ebenfalls heftige Kritik an der Art der Ermittlungen, in deren Rahmen Dassey unter anderem ohne Beistand seines Anwalts oder eines Erwachsenen verhört wurde. Er bezeichnete Dasseys Geständnis als «erzwungen». Die Ermittler hätten ihm zudem wiederholt «falsche Versprechungen» gemacht.

Brendan Dassey is pictured in this undated booking photo obtained by Reuters January 29, 2016.    Manitowoc County Sheriff's Department/Handout via Reuters  THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS

Der Neffe: Brendan Dassey dürfte schon bald freikommen. Bild: HANDOUT/REUTERS

Steven Avery is pictured in this undated booking photo obtained by Reuters January 29, 2016. The television documentary

Der Onkel: Steven Avery sass bereits einmal 18 Jahre unschuldig in Haft. Bild: HANDOUT/REUTERS

Besonders harsch fiel das Urteil des Richters über Dasseys damaligen Pflichtverteidiger Len Kachinsky aus. Dessen Fehlverhalten gegenüber seinem jungen Mandanten sei «durch nichts zu rechtfertigen», sagte Duffin. Sollte die Staatsanwaltschaft keinen Widerspruch einlegen, käme Dassey nach dem Richterspruch in 90 Tagen frei.

Making a Murderer Plakat

«Making a Murderer»: Der Teaser zur Netflix-Serie. 

130'000 Bürger verlangten die Freilassung

Nach Beginn der zehnteiligen Serie wurden immer wieder Rufe nach der Freilassung Dasseys und seines Onkels laut. In einer Petition an das Weisse Haus verlangten mehr als 130'000 Unterzeichner zudem ihre Begnadigung. Das Weisse Haus wies darauf hin, dass es sich in dem Fall um kein Verfahren vor einem Bundesgericht handelte und ihm deshalb die Hände gebunden seien.

Avery hatte bis 2003 schon einmal 18 Jahre lang wegen Vergewaltigung unschuldig in Haft gesessen. Nach seiner Freilassung verklagte er die Verantwortlichen auf Schadenersatz. Zwei Jahre später wurde er dann des Mordes an einer 25-jährigen Fotografin schuldig gesprochen und zu lebenslanger Haft verurteilt. Verbrannte Leichenteile der Frau wurden auf dem Anwesen Averys gefunden. (sda/reu/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalrat fordert schnellere Lockerungen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum Donald Trump wieder scheitern wird

Der erste öffentliche Auftritt des Ex-Präsidenten war ein Flop. Trump führt die Republikaner in eine Sackgasse.

Die Conservative Political Action Conference (CPAC) war ursprünglich eine Veranstaltung, in der sich rechte Vordenker in ungezwungener Atmosphäre zu einem Gedankenaustausch trafen. Es wurde daher auch als «Woodstock der Konservativen» bezeichnet.

In den letzten Jahren jedoch veränderte die CPAC ihren Charakter. Sie wurde zu Trump-Festspielen, zu einem Kult um den Führer der Grand Old Party (GOP).

Im Vorfeld der Veranstaltung sprach man daher nicht mehr von einer C-, sondern von einer TPAC, und …

Artikel lesen
Link zum Artikel