DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andrij Melnyk, der ukrainische Botschafter in Deutschland, hat den ukrainischen Nationalistenführer Stepan Bandera in Schutz genommen.
Andrij Melnyk, der ukrainische Botschafter in Deutschland, hat den ukrainischen Nationalistenführer Stepan Bandera in Schutz genommen. Bild: keystone

Botschafter Melnyk nimmt Nationalistenführer Bandera in Schutz – und erntet harsche Kritik

01.07.2022, 18:0401.07.2022, 21:06

Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, steht nach umstrittenen Äusserungen über einen früheren Nationalistenführer unter Druck. Die israelische Botschaft in Deutschland warf Melnyk eine Verharmlosung des Holocaust vor. Polen rügte die Äusserungen als absolut inakzeptabel. Das ukrainische Aussenministerium, dem er unterstellt ist, nannte die Aussagen über Stepan Bandera (1909-1959) Melnyks persönliche Meinung, die nicht die offizielle Position wiedergebe. Melnyk selbst wollte sich nach Angaben einer Sprecherin der ukrainischen Botschaft in Berlin nicht äussern.

«Die Aussagen des ukrainischen Botschafters sind eine Verzerrung der historischen Tatsachen, eine Verharmlosung des Holocausts und eine Beleidigung derer, die von Bandera und seinen Leuten ermordet wurden», teilte die israelische Botschaft in Berlin am Freitag auf Twitter mit. Melnyks Darlegungen «untergraben auch den mutigen Kampf des ukrainischen Volkes, nach demokratischen Werten und in Frieden zu leben».

«Kein Massenmörder von Juden und Polen»

Melnyk hatte Bandera im Interview mit dem Journalisten Tilo Jung in Schutz genommen und gesagt: «Bandera war kein Massenmörder von Juden und Polen.» Melnyk zufolge wurde die Figur Banderas gezielt von der Sowjetunion dämonisiert. Der Botschafter warf deutschen, polnischen und israelischen Historikern vor, dabei mitgespielt zu haben. «Ich bin dagegen, dass man all die Verbrechen Bandera in die Schuhe schiebt», sagte der Diplomat. «Es gibt keine Belege, dass Bandera-Truppen Hunderttausende Juden ermordet haben.»

Der polnische Vize-Aussenminister Marcin Przydacz sagte der Internetplattform Wirtualna Polska am Freitag: «So eine Auffassung und solche Worte sind absolut inakzeptabel.»

Distanzierung aus Kiew

Das ukrainische Aussenministerium hatte in der Nacht zum Freitag auf seiner Webseite erklärt: «Die Meinung des ukrainischen Botschafters in Deutschland, Andrij Melnyk, die er in einem Interview mit einem deutschen Journalisten ausgedrückt hat, ist seine persönliche und gibt nicht die Position des ukrainischen Aussenministeriums wieder.»

Das Aussenministerium in Kiew dankte zudem Warschau für die derzeitige «beispiellose Hilfe» im Krieg gegen Russland. Wörtlich heisst es darin: «Wir sind überzeugt, dass die Beziehungen zwischen der Ukraine und Polen derzeit auf ihrem Höhepunkt sind.»

Melnyk wollte die distanzierende Stellungnahme des Aussenministeriums in Kiew nicht kommentieren. Das teilte eine Sprecherin der Botschaft in Berlin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Zur Begründung hiess es, ein Botschafter könne nicht die Erklärungen des eigenen Aussenministeriums kommentieren.

Vor allem im Westen der Ukraine, wie hier in Lviv, gibt es sogar Standbilder von Bandera.
Vor allem im Westen der Ukraine, wie hier in Lviv, gibt es sogar Standbilder von Bandera. Bild: keystone

Radikaler Nationalist

Bandera war ideologischer Führer des radikalen Flügels der Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN). Nationalistische Partisanen aus dem Westen der Ukraine waren 1943 für ethnisch motivierte Vertreibungen verantwortlich, bei denen Zehntausende polnische Zivilisten ermordet wurden. Bandera floh nach dem Zweiten Weltkrieg nach Deutschland, wo er 1959 von einem Agenten des sowjetischen Geheimdienstes KGB ermordet wurde.

Scharfe Kritik an der deutschen Ukraine-Politik

Die deutsche Bundesregierung verwies auf die Stellungnahme des ukrainischen Aussenministeriums, das klargestellt habe, dass es sich um die persönliche Meinung des Botschafters handele. Man habe die Äusserungen Melnyks zur Kenntnis genommen, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin.

Melnyk ist in Deutschland auch durch scharfe Kritik an der Ukraine-Politik der Bundesregierung bekannt. Am Donnerstag hatte der Diplomat zahlreiche deutsche Prominente, die sich in einem Appell für einen Waffenstillstand im Ukraine-Krieg aussprachen, als «Haufen pseudo-intellektueller Versager» tituliert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ukraine-Krieg: die Akteure im Überblick

1 / 14
Ukraine-Krieg: die Akteure im Überblick
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Video zeigt, wie Russland ganze Städte dem Erdboden gleich macht

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
d10
01.07.2022 18:43registriert März 2018
Melnyk ist schon lange ein bekennender Bandera-Verehrer, das wurde bisher einfach von der deutschen Presse grösstenteils ignoriert. Als Botschafter fällt er bisher fast ausschliesslich durch undiplomatische und unflätige Äusserungen auf. Er erweist so seinem geplagten Land eher kontraproduktive Dienste, hoffentlich wird er bald ersetzt.
529
Melden
Zum Kommentar
avatar
Marjorie
01.07.2022 19:07registriert Mai 2021
Ich finde es wirklich schade, wie sich Melnyk mit seiner undiplomatischen Ausdrucksweise selbst ins Abseits schiesst.
Er ist momentan für die Ukraine extrem wichtig, aber die Beleidigungen bewirken, dass man ihn nicht ernst nimmt, oder gar nicht mehr zuhört und die Äusserungen über Bandera machen es noch schlimmer.
325
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fanfj
01.07.2022 20:00registriert Dezember 2020
Darf ich jetzt sagen das ich nicht alles von der Ukraine gut finde? Oder begehe ich dabei immer noch Hochverrat?
3914
Melden
Zum Kommentar
56
5 Versprechen der Taliban – und was nach einem Jahr aus ihnen geworden ist

Es war der 17. August 2021, als die Taliban ihre erste Pressekonferenz nach der erneuten Machtübernahme abhielten. Der Sprecher der «Gotteskrieger», Zabihullah Mujahid, versprach den Afghanen und Afghaninnen sowie der internationalen Gemeinschaft damals das Blaue vom Himmel herunter. Doch ausser unerfüllten Versprechen ist von dieser Pressekonferenz und weiteren Statements der Taliban nichts geblieben.

Zur Story