DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA, Ukraine und die Türkei beginnen Manöver im Schwarzen Meer 

18.07.2016, 15:27
Mehr «International»
Der Hafen von Odessa (Archivbild).<br data-editable="remove">
Der Hafen von Odessa (Archivbild).
Bild: Vadim Ghirda/AP/KEYSTONE

Begleitet von Kritik aus Russland hat vor der Küste der Ukraine das von den USA geführte Marinemanöver «Sea Breeze» im Schwarzen Meer begonnen. Dieses Jahr sind 16 Länder dabei, wie Konteradmiral Andrej Tarassow am Montag bei der Eröffnungszeremonie in Odessa sagte.

Bis zum 30. Juli nehmen mehr als 4000 Soldaten mit etwa 25 Schiffen aus der Ukraine sowie aus den NATO-Staaten USA, Rumänien und Türkei teil.

Zum Einsatz kommen ebenfalls rund 20 Flugzeuge und Helikopter sowie etwa 140 Fahrzeuge, darunter Panzer. In den Regionen Odessa und Mykolajiw werden 700 Marineinfanteristen Landungsoperationen üben. «Sea Breeze» findet in der Region seit 1997 statt.

Russland sieht in dem Manöver eine neue Provokation – angesichts des Krieges zwischen ukrainischem Militär und moskautreuen Separatisten im Osten der Ex-Sowjetrepublik.

«Solche Übungen destabilisieren die Lage», sagte der Parlamentarier Andrej Krassow vom Verteidigungsausschuss in Moskau der Nachrichtenagentur Interfax zufolge. Kritik kam auch von Aussenminister Sergej Lawrow. Die NATO und Russland werfen sich gegenseitig vor, mit Manövern und Truppenbewegungen Spannungen unnötig anzuheizen.

    Ukraine
    AbonnierenAbonnieren
Ein Video der US Navy von der Übung im letzten Jahr.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genf rüstet auf: So soll der Gipfel zwischen Biden und Putin geschützt werden

Das Treffen von US-Präsident Joe Biden und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Mittwoch (16. Juni) führt in Genf zu einem grossen Sicherheitsdispositiv. 900 Polizeikräfte aus anderen Kantonen helfen den kantonalen Ordnungshütern. Der Polizei schränkte den Luftraum ein. Die Luftwaffe überwacht das.

Eingeschränkt wird der Luftraum über der Place des Nations, wie der Bundesrat am Freitag entschied. Die Massnahme gilt von Dienstag um 8 Uhr bis Donnerstag um 17 Uhr. Die Einschränkungen in …

Artikel lesen
Link zum Artikel