International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Haft für angeblichen Organisator des Babtschenko-Mordes in Kiew



Der angebliche Organisator eines Mordkomplotts gegen den russischen Exiljournalisten Arkadi Babtschenko in Kiew ist zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das bestätigte der Chef des ukrainischen Geheimdienstes SBU, Wassili Gryzak, am Samstag.

Der Fall hatte weltweit Aufsehen erregt: Am 29. Mai teilten die Kiewer Behörden mit, Babtschenko sei erschossen worden; tags darauf präsentierten sie ihn lebendig und sprachen von einer Finte, um an russische Hintermänner geplanter Politmorde zu kommen.

Der Verurteilte, ein 50-jähriger Geschäftsmann, war Ende Mai festgenommen worden. Er habe die Tat eingestanden und mit den Ermittlern kooperiert, sagte Gryzak nach Medienberichten. Diesen Angaben nach hatte der Mann für 40'000 US-Dollar einen Killer angeheuert, der den Mordplan aber an den SBU verraten habe.

Eine umfassende Aufklärung über die angeblich drohende Serie von Morden im Auftrag des russischen Geheimdienstes sind die ukrainischen Behörden bislang schuldig geblieben. Babtschenko lebt seitdem unter SBU-Schutz. «Mir ist diese Strafe egal», kommentierte er das Urteil. «Wenn er mit den Ermittlern kooperiert und nützliche Information geliefert hat, hätte man ihn auch freilassen können», sagte er der Zeitung «Kyiv Post». (sda/dpa)

Wie Putin-Kritiker Babtschenko seinen Tod inszenierte

Video: srf/SDA SRF

Mit Putin in den Ferien

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende einführen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ist die Queen tot? Nein! Peinlicher Fehler bei französischem Radiosender

Eine peinliche Panne: Der französische Radiosender RFI hat versehentlich hunderte Nachrufe von noch lebenden Persönlichkeiten veröffentlicht.

Zu den am Montag auf der Website des Senders gewürdigten Berühmtheiten zählten unter anderem die britische Königin Elizabeth II., der brasilianische Fussball-König Pele, die französische Schauspielerin Brigitte Bardot oder der iranische «Oberste Führer» Ayatollah Ali Chamenei.

Zur Queen hiess es etwa: «Queen Elizabeth, 93 Jahre alt [Anm. d. Red.: die …

Artikel lesen
Link zum Artikel