freundlich
DE | FR
58
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Ukraine

So könnte der Krieg in der Ukraine laut Experten enden

So könnte der Krieg in der Ukraine laut US-Experten enden

Ein russischer Sieg gegen die Ukraine wirkt immer unwahrscheinlicher. Atomwaffen werden Putin nicht mehr helfen, sagen US-Experten.
06.10.2022, 21:3007.10.2022, 08:34
Ein Artikel von
t-online

Siebeneinhalb Monate nach dem Überfall wird ein russischer Sieg gegen die Ukraine immer unwahrscheinlicher. Während die Verteidiger ihr Land mit Gegenoffensiven Stück für Stück befreien, scheint die Mobilisierung die Probleme der russischen Armee nur zu verschlimmern. Jetzt wagen sich renommierte Militärexperten und Historiker mit Prognosen zum Ende des Krieges aus der Deckung – und zeichnen ein düsteres Bild für Kriegsherr Putin.

«Die Krim ist der grosse Preis, darum wird es am Ende gehen», sagt US-General Ben Hodges, der von 2014 bis 2017 die US-Streitkräfte in Europa befehligte. «Die Ukrainer haben gewonnen, wenn auch der letzte russische Soldat die Halbinsel über die Kertsch-Brücke verlassen hat», sagte der General bei einer Online-Konferenz mit Blick auf die einzige Verbindung zwischen der Krim und dem russischen Festland. Hodges glaubt auch zu erkennen, wie die Ukrainer beim Vormarsch auf die Krim vorgehen werden.

US-General rechnet mit heftigen Kämpfen um die Krim

«Die militärischen Operationen dazu laufen schon, die Ukrainer stossen jetzt von Norden aus der Region Charkiw nach Mariupol vor, und sobald die bei Cherson eingeschlossen russischen Truppen besiegt sind, wird die ukrainische Armee aus zwei Richtungen auf die Krim zusteuern können», erklärt Hodges. «Das wird schon in den kommenden Wochen passieren, und sobald die russischen Stützpunkte auf der Krim in Reichweite der ukrainischen Artillerie sind, ist es nur noch eine Frage der Zeit.» Ein Blick auf die Landkarte verdeutlicht, was Hodges meint:

Bild
t-online

Der Kampf um die Krim werde allerdings heftig, gibt Mark Hertling zu bedenken. Hertling ist ebenfalls General der US-Armee und kommandierte deren Streitkräfte in Europa von 2011 bis 2012. «Die Krim ist von hoher strategischer Bedeutung für Russland, die Schwarzmeerflotte ist in Sewastopol stationiert, es gibt zwei russische Luftwaffenstützpunkte und viele Russen, die auf der Krim leben. Für die Ukrainer wird es ziemlich schwierig werden, die Krim über die wenigen Zugangsstrassen durch sumpfiges Gelände überhaupt zu betreten», sagte Hertling ebenfalls auf der vom «Center for European Policy Analysis» (CEPA) organisierten Konferenz.

US-Historiker sieht Krieg in Moskau enden

Die Russen hätten die Krim 2014 vor allem mit Marineeinheiten über das Wasser und mit Spezialtruppen erobert, so Hertling: «Die Ukrainer haben aber keine Marine und werden sich auf ihre Langstreckenartillerie verlassen müssen. Um Gebiete zu erobern und zu halten, braucht man aber Soldaten auf dem Boden. Und das wird ein heftiger Kampf.» Zumal die Krim für den Kreml einen höheren Stellenwert habe als andere Regionen der Ukraine:

«Bis jetzt haben die Russen ihre Marine und ihre strategischen Bomber noch nicht in dem Umfang eingesetzt, wie sie könnten», so Hertling. Ben Hodges rechnet eher damit, dass die Russen von der Krim flüchten werden, sobald ihre Stützpunkte in Reichweite der ukrainischen Artillerie geraten.

Nach Ansicht des US-Historikers Timothy Snyder wird der Krieg dagegen politisch beendet – und zwar in Moskau. «Die militärische Niederlage der Russen in der Ukraine wird sich unmerklich in einen Machtkampf innerhalb Russlands verwandeln, und dieser Machtkampf wiederum wird einen Rückzug aus der Ukraine nötig machen», schreibt der renommierte Osteuropa-Experte.

Der entscheidende Fehler von Kremlchef Putin sei die Mobilmachung gewesen, argumentiert Synder. Dadurch sei der Krieg von einem TV-Ereignis in einem anderen Land zu einem politischen Problem in Russland geworden, während die Massnahme militärisch nicht ausreiche, um die Ukraine zu besiegen.

Snyder rechnet mit Machtkampf in Russland

In Ramsan Kadyrow und Jewgeni Prigoschin sieht Snyder die entscheidenden Akteure, die Russland zum Rückzug aus der Ukraine zwingen könnten. Der Tschetschenenführer und der Chef der Söldnertruppe Wagner verfügen beide über Privatarmeen, die mehr und mehr in Konkurrenz zur regulären Armee stehen, während sie gleichzeitig die Führung im Kreml immer heftiger attackieren.

Die Tatsache, dass Kadyrow sich nicht an der Mobilisierung beteiligt, während Prigoschin in Gefängnissen um Rekruten wirbt, deutet Snyder als Versuch der beiden, ihre besten Kämpfer zu schonen: «Sie verlangen von Putin, einen Krieg zu gewinnen, den sie selbst offenbar gar nicht gewinnen wollen», so Snyder. Damit würden sie Putin weiter schwächen.

«Wenn rivalisierende Kräfte ihre Truppen für einen Machtkampf in Russland zurückhalten, wird es irgendwann keiner Seite mehr logisch erscheinen, die eigenen Kämpfer in der Ukraine töten zu lassen. An einem bestimmten Punkt wird sich auch die Armee dieser Logik nicht mehr entziehen können». Wenn Putin an der Macht bleiben wolle, habe er schliesslich kein Interesse an demoralisierten und schwach erscheinenden Streitkräften.

«Wenn es erst um sein politisches Überleben geht, wird Putin auch keinen Vorwand mehr brauchen, um die Armee aus der Ukraine zurückzuziehen. In einem offenen Machtkampf werden die Russen andere Sorgen haben als den Krieg.»

Aus dieser Lage könne sich Putin auch mit seinen Atomdrohungen nicht mehr befreien, glaubt Snyder. Militärisch würde deren Einsatz ohnehin keine Wende bringen, da die ukrainische Armee sehr dezentral kämpfe und keine grossen Truppenansammlungen als Ziele biete.

Ein Atomwaffeneinsatz würde die Ukrainer auch nicht davon abhalten weiterzukämpfen, aber die Legitimation des Krieges in Russland weiter schwächen, so Synder:

«Würde Putin wirklich seine Jungs in die Ukraine schicken, und dort dann Nuklearwaffen zünden? Die Moral der Truppe ist jetzt schon am Boden. Es ist nicht auszuschliessen, aber es ist sehr unwahrscheinlich».

Quellen

(t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen

1 / 25
23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen
quelle: imago-images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russische Propaganda geht schief – Soldat verplappert sich

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

58 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kaffeesüchtig
06.10.2022 21:43registriert November 2021
Interessante Analyse von Snyder. Das würde demnach auf einen Bürgerkrieg in Russland hinauslaufen.
In der Folge würden wohl abtrünnige Republiken die Chance nutzen und sich abspalten.
Putin würde wirklich zum Totengräber Russlands.
2246
Melden
Zum Kommentar
avatar
p4trick
06.10.2022 22:43registriert März 2017
Egal wie und wann es enden wird, es ist brutal viel kaputt und sehr sehr viele Tote sind zu beklagen. Die "eroberten" Städte sind doch nur noch Scheiterhaufen... Traurig
1266
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
06.10.2022 22:54registriert Oktober 2020
Dadurch sei der Krieg von einem TV-Ereignis in einem anderen Land zu einem politischen Problem in Russland geworden, während die Massnahme militärisch nicht ausreiche, um die Ukraine zu besiegen.
Sehr schön gesagt. Plötzlich mittendrin statt nur dabei.
In der Ukraine gleich wie in Russland. Putin verliert an beiden Fronten.
In der Ukraine verliert Kanonenfutter das Leben, in Russland der Staat die zukünftige Elite.
Plötzlich kann es jeden treffen. Verlieren wird aber in jedem Fall Russland selber.
1056
Melden
Zum Kommentar
58
Österreich: Spaziergänger findet in Linz acht tote Würgeschlangen

Ein Spaziergänger hat am frühen Sonntagnachmittag im österreichischen Linz acht tote Baby-Würgeschlangen gefunden. Sein Hund hatte die Kadaver der Jungtiere bei einem Tankhafen aufgestöbert.

Zur Story