DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kosovo citizens participate in a protest against heavy pollution in Kosovo capital Pristina on Wednesday, Jan. 31, 2018. Hundreds of people staged a protest Wednesday in Kosovo’s capital Pristina, urging the government to fight extremely high pollution. Protesters blamed the government and local authorities for allowing hazardous levels of fine particulate matter, an air pollutant called PM2.5. (AP Photo/Visar Kryeziu)

Demonstration gegen die Luftverschmutzung in Pristina am Mittwoch. Bild: AP/AP

Die Luft in Kosovos Hauptstadt ist dreckiger als in chinesischen Städten



In der kosovarischen Hauptstadt Pristina haben am Mittwoch Hunderte Menschen gegen die extreme Luftverschmutzung protestiert. Auf Transparenten und in Sprechchören forderten Demonstranten mit weissen Gesichtsmasken: «Vergiftet uns nicht!».

Die Stadtverwaltung hat ab Mittwoch auch Autos aus der Innenstadt verbannt, um gegen die hohe Luftverschmutzung vorzugehen. Die Bewohner wurden aufgefordert zu Hause zu bleiben.

Todesfälle

Das ganze Ausmass der Luftverschmutzung war vor zwei Jahren durch Aufzeichnungen der US-Botschaft bekanntgeworden. Pristinas Umweltbelastung ist teilweise höher als in chinesischen Städten und führt zu vorzeitigen Todesfällen und chronischen Krankheiten, wie eine Studie der Weltbank belegt.

Fahrverbote wegen starker Luftverschmutzung werden auch in anderen europäischen Ländern erwogen. Wegen der Luftverschmutzung sterben in jedem Jahr mehr als 400'000 Menschen in Europa verfrüht. (whr/dpa)

Die Luftverschmutzung tötet unsere Sterne

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ungarn: Zehntausende demonstrieren für Rechte Nicht-Heterosexueller

Zehntausende haben am Samstag in Budapest in Ungarn für die Rechte nicht-heterosexueller Menschen (LGBT) demonstriert. Der alljährliche Marsch der Organisation «Budapest Pride» fand diesmal vor dem Hintergrund der Politik des rechtsnationalen Ministerpräsidenten Viktor Orban statt, die sich verstärkt gegen Homosexuelle und andere sexuelle Minderheiten richtet. Vieles deutet darauf hin, dass dies eines der wichtigsten Wahlkampfthemen wird. Die Organisatoren sprachen von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel